Zahlungsdienstleister: Was sind sie und wie Sie den Richtigen wählen

Payments
Payments

Akzeptieren Sie Zahlungen online, vor Ort und weltweit mit einer Zahlungslösung, die für jede Art von Unternehmen geeignet ist – vom Start-up bis zum globalen Konzern.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Was sind Zahlungsdienstleister?
  3. Was machen Zahlungsdienstleister?
  4. Zahlungsdienstleister und Händlerkontoanbieter – ein Vergleich
    1. Zahlungsdienstleister
    2. Händlerkontoanbieter
  5. Vorteile eines Zahlungsdienstleisters
  6. So wählen Sie den richtigen Zahlungsdienstleister

Das rasante Wachstum von E-Commerce und digitalen Zahlungen hat die Interaktion zwischen Unternehmen und Kundschaft von Grund auf verändert. Digitale Zahlungen erreichen 2023 erwartungsgemäß einen Transaktionswert von fast 9,5 Billionen USD. Dabei ziehen schätzungsweise 70 % der Kundinnen und Kunden digitale Zahlungsoptionen vor. Unternehmen müssen ihre Kundschaft also zufriedenstellen, indem sie digitale Zahlungsmethoden unterstützen, und gleichzeitig für gut funktionierende, zuverlässige und sichere Zahlungslösungen sorgen.

Die Wahl des richtigen Zahlungsdienstleisters (Payment Service Provider, PSP) ist eine wichtige Entscheidung, die erhebliche Auswirkungen auf die Gesamtleistung, das Kundenerlebnis und das potenzielle Wachstum eines Unternehmens haben kann. Der ideale PSP sollte Zahlungsprozesse optimieren, robuste Sicherheitsfunktionen bieten, mehrere Zahlungsmethoden und Währungen unterstützen und nützliche Analysetools bereitstellen, um die Entscheidungsfindung zu verbessern.

In diesem Leitfaden werden die Faktoren vorgestellt, die Unternehmen bei der Wahl des richtigen PSP berücksichtigen müssen.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was sind Zahlungsdienstleister?
  • Was machen Zahlungsdienstleister?
  • Zahlungsdienstleister und Händlerkontoanbieter – ein Vergleich
  • Vorteile eines Zahlungsdienstleisters
  • So wählen Sie den richtigen Zahlungsdienstleister

Was sind Zahlungsdienstleister?

Zahlungsdienstleister (PSPs) sind Unternehmen, die elektronische Zahlungstransaktionen zwischen verschiedenen Parteien, wie Kundinnen und Kunden, Unternehmen und Banken, erleichtern. Sie ermöglichen es Unternehmen, über eine einzelne Plattform oder Integration zahlreiche Zahlungsmethoden zu akzeptieren, darunter Digital Wallets und Banküberweisungen. PSPs stellen die erforderliche Infrastruktur und Sicherheitsmaßnahmen bereit, damit Unternehmen Zahlungen sicher und effizient abwickeln können. Gleichzeitig sorgen sie für die Einhaltung der geltenden Vorschriften.

Was machen Zahlungsdienstleister?

PSPs spielen eine wichtige Rolle bei elektronischen Zahlungstransaktionen zwischen Unternehmen und Kundschaft. Sie bieten zahlreiche Dienstleistungen für eine sichere, effiziente und integrierte Zahlungsabwicklung.

Übersicht über die Funktionen von PSPs:

  • Zahlungs-Gateway
    PSPs stellen ein sicheres Online-Portal, ein so genanntes Zahlungs-Gateway, bereit, das die Websites oder Anwendungen von Unternehmen mit ihrem Zahlungsabwicklungssystem verbindet. Dieses ermöglicht die sichere Übertragung von Zahlungsinformationen zwischen Kundinnen und Kunden, Unternehmen und Banken.

  • Zahlungsabwicklung
    PSPs übernehmen das Autorisieren, Ausgleichen und Abwickeln von Transaktionen. Sie kommunizieren mit der Bank oder dem Kartenaussteller der Kundin oder des Kunden, um die Transaktionsdetails zu verifizieren, sicherzustellen, dass ausreichend Gelder verfügbar sind, und die Autorisierung einzuholen. Nach der Autorisierung der Transaktion erleichtern PSPs die Übertragung der Gelder zwischen dem Kundenkonto und dem Konto des Unternehmens. Die Unterschiede zwischen PSPs und Händlerkontoanbietern werden weiter unten erläutert.

  • Betrugserkennung und -prävention
    PSPs nutzen fortschrittliche Werkzeuge und Systeme, um betrügerische Transaktionen zu identifizieren und zu verhindern. Sie überwachen Transaktionsmuster und verwenden Algorithmen des maschinellen Lernens, um verdächtige Aktivitäten zu erkennen und Unternehmen vor Rückbuchungen sowie anderen potenziellen Betrugsrisiken zu schützen.

  • Compliance und Sicherheit
    PSPs müssen sicherstellen, dass ihre Systeme und Prozesse die erforderlichen Branchenstandards und -vorschriften einhalten, wie den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS). Dadurch sorgen sie dafür, dass sensible Zahlungsdaten sicher gespeichert, verarbeitet und übertragen werden und reduzieren das Risiko von Datenschutzverletzungen und Betrug.

  • Währungsumrechnung
    International agierende Unternehmen erhalten von PSPs Währungsumrechnungsdienste, sodass sie Zahlungen in mehreren Währungen akzeptieren und Transaktionen in der bevorzugten Währung abwickeln können.

  • Berichterstattung und Analysen
    PSPs stellen detaillierte Berichterstattungs- und Analysewerkzeuge bereit, über die Unternehmen wichtige Einblicke in ihre Transaktionen, das Kundenverhalten und die Gesamtleistung des Unternehmens erhalten. So können sie datengestützte Entscheidungen treffen und ihre Zahlungsprozesse optimieren.

  • Kundensupport
    PSPs bieten Unternehmen in der Regel Kundensupport zum Beantworten aller Fragen oder Lösen von Problemen, die beim Zahlungsprozess entstehen können.

Zahlungsdienstleister ermöglichen es Unternehmen, zahlreiche Zahlungsmethoden zu akzeptieren, erleichtern den globalen Handel und sorgen für sichere und effiziente elektronische Zahlungstransaktionen.

Zahlungsdienstleister und Händlerkontoanbieter – ein Vergleich

Sowohl Zahlungsdienstleister als auch Händlerkontoanbieter erleichtern Unternehmen elektronische Zahlungstransaktionen. Dabei erfüllen sie aber unterschiedliche Zwecke und bieten jeweils andere Dienstleistungen an. Übersicht:

Zahlungsdienstleister

  • PSPs sind Unternehmen, die elektronische Zahlungstransaktionen zwischen Parteien, wie Kundinnen und Kunden, Unternehmen und Banken, über verschiedene Dienstleistungen erleichtern.
  • PSPs stellen ein Zahlungs-Gateway bereit, ein sicheres Online-Portal, das die Website oder Anwendung eines Unternehmens mit seinem Zahlungsabwicklungssystem verbindet.
  • Durch Einsatz von PSPs können Unternehmen mehrere Zahlungsmethoden über eine einzelne Plattform oder Integration akzeptieren.
  • PSPs übernehmen die Zahlungsabwicklung, Betrugserkennung und -prävention, Währungsumrechnung, Berichterstattung, Analysen und Kundensupport.
  • PSPs arbeiten in der Regel mit einem gemeinsamen oder aggregierten Händlerkonto, das von mehreren Unternehmen zur Zahlungsabwicklung genutzt wird. So können Unternehmen Zahlungen einfacher und schneller akzeptieren. Stripe bietet beispielsweise eine Händlerkontofunktion für die Kundinnen und Kunden seiner Zahlungsdienstleistungen an, sodass diese nicht ihre eigenen Händlerkonten eröffnen müssen.

Händlerkontoanbieter

  • Händlerkontoanbieter sind normalerweise Banken oder Finanzinstitute, die Unternehmen ein eigenes Händlerkonto anbieten. Ein Händlerkonto ist ein spezielles Konto, mit dem Unternehmen elektronische Zahlungen wie Kredit- und Debitkartentransaktionen akzeptieren und abwickeln können.
  • Zusätzlich zu dem für die Abwicklung von Transaktionen unentbehrlichen Händlerkonto können Händlerkontoanbieter auch ein Zahlungs-Gateway bereitstellen. Das ist aber nicht immer der Fall.
  • Für die Eröffnung eines Händlerkontos müssen Unternehmen einer genaueren Risikoevaluation unterzogen werden. Dabei werden die finanzielle Stabilität, die Bonität und das potenzielle Risiko des Unternehmens bewertet.
  • Händlerkontoanbieter bieten im Allgemeinen eine individuellere Preisgestaltung und unter Umständen niedrigere Transaktionsgebühren als PSPs, vor allem für Unternehmen mit hohem Transaktionsvolumen.
  • Händlerkontoanbieter können sich eher für größere Unternehmen oder solche mit speziellen Anforderungen eignen, die ein PSP nicht erfüllen kann.

Der Hauptunterschied zwischen PSPs und Händlerkontoanbietern liegt darin, welche Art von Konto sie zur Zahlungsabwicklung bereitstellen. PSPs bieten eine optimierte Komplettlösung mit einem aggregierten Händlerkonto, während Händlerkontoanbieter jedem Unternehmen ein eigenes Händlerkonto zur Verfügung stellen. Darüber hinaus ist bei PSPs nicht der gleiche strenge Antrags- und Risikoevaluationsprozess wie bei Händlerkontoanbietern nötig.

Vorteile eines Zahlungsdienstleisters

Die Nutzung eines PSP bringt zahlreiche Vorteile für Unternehmen mit sich, insbesondere solche, die online agieren und elektronische Zahlungstransaktionen durchführen. Zusammenfassung der Vorteile eines PSP:

  • Einfache Einrichtung und Integration
    PSPs stellen meist anwenderfreundliche APIs und Integrationstools bereit, mit denen Unternehmen nach minimalem Einrichtungsaufwand Zahlungen auf ihren Websites oder in ihren Anwendungen akzeptieren können. Sie sparen Zeit und Arbeitsaufwand, da sie kein eigenes Händlerkonto einrichten und kein separates Zahlungs-Gateway integrieren müssen.

  • Viele verfügbare Zahlungsmethoden
    PSPs ermöglichen es Unternehmen, über eine einzelne Plattform zahlreiche Zahlungsmethoden zu akzeptieren, darunter Kreditkarten, Debitkarten, Digital Wallets und Banküberweisungen. Dadurch wird die Zahlungsabwicklung vereinfacht und ein anwenderfreundliches und müheloses Kundenerlebnis geschaffen. Zudem bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig, da sie die Zahlungsmethoden anbieten können, die Kundinnen und Kunden in verschiedenen Märkten bevorzugen.

  • Globale Reichweite
    PSPs erleichtern internationale Transaktionen, indem sie mehrere Währungen und Zahlungsmethoden unterstützen, die in verschiedenen Ländern beliebt sind. So können Unternehmen ihre Reichweite vergrößern, Kundinnen und Kunden auf der ganzen Welt ansprechen und neue Märkte erschließen.

  • Einfachere Sicherheit und Compliance
    PSPs müssen sicherstellen, dass ihre Systeme und Prozesse die erforderlichen Branchenstandards und -vorschriften einhalten, wie PCI DSS. Daher bieten sie eine sichere Umgebung für die Abwicklung von Transaktionen und nehmen Unternehmen Compliance-Aufgaben ab.

  • Effektive Betrugserkennung und -prävention
    PSPs nutzen fortschrittliche Werkzeuge und Systeme, um betrügerische Transaktionen zu identifizieren und zu verhindern. Durch Überwachung von Transaktionsmustern und Einsatz von Algorithmen des maschinellen Lernens können PSPs verdächtige Aktivitäten erkennen und Unternehmen vor Rückbuchungen sowie anderen potenziellen Betrugsrisiken schützen.

  • Berichterstattung und Analysen
    PSPs stellen normalerweise detaillierte Berichterstattungs- und Analysewerkzeuge bereit, über die Unternehmen Einblicke in ihre Transaktionen, das Kundenverhalten und die Gesamtleistung des Unternehmens erhalten. So können sie fundierte Entscheidungen treffen und ihre Zahlungsprozesse optimieren. Zusätzlich zu ihren eigenen Berichts- und Analysefunktionen bieten die meisten PSPs auch einfache Integration in Analyse- und Reporting-Werkzeuge von Drittanbietern, die noch umfassendere umsetzbare Daten zu Zahlungen liefern.

  • Vereinfachte Preisgestaltung und Abrechnung
    PSPs bieten in der Regel transparente und unkomplizierte Preisstrukturen, sodass Unternehmen ihre Kosten für die Zahlungsabwicklung genau ermitteln und verwalten können. Einige PSPs stellen auch konsolidierte Abrechnung zur Verfügung, um das Finanzmanagement für das Unternehmen zu vereinfachen.

  • Skalierbarkeit
    PSPs können von Unternehmen aller Größenordnungen eingesetzt werden, da ihre Funktionen sich einfach bei Unternehmenswachstum skalieren lassen. Das bedeutet, dass wachsende Unternehmen denselben PSP weiter nutzen können, ohne dass sie den Anbieter wechseln oder die Zahlungsabwicklungseinrichtung ändern müssen.

  • Herausragender Kundensupport
    PSPs bieten Unternehmen in der Regel dedizierten Kundensupport zum Beantworten aller Fragen oder Lösen von Problemen, die beim Zahlungsprozess entstehen können. Das kann besonders für Kleinunternehmen nützlich sein, die Probleme mit der Zahlungsabwicklung unter Umständen nicht intern beheben können.

Jeder PSP ist natürlich anders und bietet jeweils andere Funktionen und Dienstleistungen an. Dadurch entsteht eine zweifache Herausforderung für Unternehmen:

  1. Sie müssen Ihre Anforderungen, Erwartungen und Bedürfnisse im Hinblick auf Zahlungsdienstleistungen genau kennen.
  2. Sie müssen die Liste aller möglichen PSPs eingrenzen und schließlich den Anbieter auswählen, der Ihre Anforderungen jetzt und in Zukunft am ehesten erfüllt.

So wählen Sie den richtigen Zahlungsdienstleister

Der richtige PSP verhilft Unternehmen zu reibungslosen und sicheren Kundenzahlungen, während sie die betriebliche Effizienz und das Umsatzwachstum optimieren können.

Berücksichtigen Sie die folgenden Faktoren bei der Beurteilung Ihrer Optionen:

  • Unterstützte Zahlungsmethoden
    Stellen Sie sicher, dass der PSP die Zahlungsmethoden unterstützt, die Ihre Zielgruppe am liebsten verwendet, wie Kreditkarten, Debitkarten, Digital Wallets und Jetzt kaufen, später bezahlen (Buy now, pay later, BNPL). Indem Sie mehrere Zahlungsoptionen anbieten, können Sie die Kundenzufriedenheit verbessern und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Kundinnen oder Kunden einen Kauf abschließen.

  • Unterstützung mehrerer Währungen
    Unternehmen, die international agieren oder auf globale Märkte expandieren möchten, sollten einen PSP auswählen, der mehrere Währungen unterstützt und Währungsumrechnungsdienste bietet. Stripe unterstützt beispielsweise über 135 Währungen und eignet sich daher ideal für Unternehmen, die international agieren oder lokale Märkte erschließen möchten.

  • Integration und Kompatibilität
    Beurteilen Sie, wie leicht sich der PSP in Ihre vorhandene Website, E-Commerce-Plattform oder Anwendung integrieren lässt. Stripe stellt z. B. anwenderfreundliche APIs, Plugins und SDKs bereit, die die Integration in Ihre vorhandene Website, E-Commerce-Plattform oder Anwendung vereinfachen. Da Stripe mit verschiedenen Technologie-Stacks kompatibel ist, können Unternehmen schnell Zahlungen akzeptieren.

  • Preise und Gebühren
    Vergleichen Sie die Gebühren und Preisstrukturen verschiedener PSPs. Einige Anbieter erheben eine Pauschalgebühr pro Transaktion, während andere einen Prozentsatz des Transaktionswerts berechnen. Berücksichtigen Sie auch zusätzliche Gebühren, wie Einrichtungsgebühren, monatliche Gebühren, Rückbuchungsgebühren und Gebühren für die Währungsumrechnung. Stripe bietet eine transparente und unkomplizierte Preisstruktur mit einer prozentualen Gebühr pro Transaktion und einer Pauschalgebühr.

  • Sicherheit und Compliance
    Wählen Sie einen PSP aus, der Sicherheitspraktiken des Branchenstandards und Vorschriften wie PCI DSS einhält. Dadurch sorgen Sie dafür, dass sensible Zahlungsdaten sicher gespeichert, verarbeitet und übertragen werden und reduzieren das Risiko von Datenschutzverletzungen und Betrug. Stripe ist beispielsweise als PCI-Level-1-Zahlungsanbieter zertifiziert. Hierbei handelt es sich um die höchste Zertifizierungsstufe der Zahlungsbranche.

  • Betrugserkennung und -prävention
    Entscheiden Sie sich für einen PSP, der robuste Werkzeuge für Betrugserkennung und -prävention anbietet. So können Sie Ihren Ruf schützen und finanzielle Verluste minimieren. Mit den fortschrittlichen Werkzeugen für Betrugserkennung und -prävention, einschließlich der auf maschinellem Lernen basierten Lösung Radar, werden Unternehmen vor betrügerischen Transaktionen und Rückbuchungen geschützt.

  • Berichterstattung und Analysen
    Wählen Sie einen PSP aus, der detaillierte Berichterstattungs- und Analysewerkzeuge bereitstellt, über die Sie wertvolle Einblicke in ihre Transaktionen, das Kundenverhalten und die Gesamtleistung des Unternehmens erhalten. Dank dieser Einblicke können Sie fundierte Entscheidungen treffen und Ihre Zahlungsprozesse verbessern.

  • Kundensupport
    Beurteilen Sie die Qualität des Kundensupports von PSPs. Suchen Sie dabei nach schnell reagierendem und sachkundigem Kundensupport, der Probleme behebt und Ihrer Kundschaft reibungslose Zahlungen ermöglicht. Mehr über die Optionen für Chat-, E-Mail- und telefonischen Support von Stripe finden Sie hier.

  • Skalierbarkeit
    Überlegen Sie, welcher PSP sich an Ihr Unternehmenswachstum und Ihre sich verändernden Anforderungen anpassen kann. In Zukunft benötigen Sie unter Umständen weitere Funktionen oder Zahlungsmethoden oder müssen mehr Transaktionen abwickeln. Wählen Sie einen PSP aus, der sich mit Ihrem Unternehmen skalieren lässt und sich an Ihre sich verändernden Anforderungen anpasst. Stripe eignet sich für Unternehmen aller Größenordnungen und lässt sich einfach skalieren, wenn ein Unternehmen größer wird. Da seine Funktionen und Fähigkeiten stets die sich verändernden Anforderungen von Unternehmen erfüllen können, ist Stripe eine zuverlässige langfristige PSP-Lösung.

  • Ruf und Bewertungen
    Prüfen Sie den Ruf eines PSP in der Branche und lesen Sie Rezensionen von anderen Unternehmen, die diesen nutzen. So erhalten Sie einen besseren Einblick in die Zuverlässigkeit, die Leistung und das Kundensupportniveau des PSP.

Der richtige Zahlungsdienstleister kann wesentlich zum Erfolg Ihres Unternehmens beitragen. Vergleichen Sie die verschiedenen PSPs sorgfältig, um den Anbieter zu ermitteln, der die Anforderungen Ihres Unternehmens am besten erfüllt, und sorgen Sie so für sichere und reibungslose Kundenzahlungen.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.