Was sind EMV-Chipkarten? Wie EMV funktioniert und warum es so sicher ist

  1. Einführung
  2. Wofür steht „EMV“?
  3. Was ist EMV?
  4. Was sind EMV-Chipkarten?
  5. Wie funktioniert die EMV-Technologie?
  6. Wie funktionieren EMV-Kartenlesegeräte?
  7. Kontaktlose EMV-Kartenzahlungen
  8. Sind EMV-Chipkartenzahlungen sicher?
  9. Verwendung von EMV-Chipkarten
  10. EMV-Zahlungen als Unternehmen akzeptieren

Wenn Sie schon einmal einen Einkauf getätigt haben, indem Sie Ihre Kredit- oder Debitkarte in das Lesegerät eingesteckt haben, statt den Magnetstreifen durchzuziehen, dann wissen Sie bereits, wie EMV-Chipkarten verwendet werden. Wenn Sie ein Unternehmen betreiben, das persönliche Kartenzahlungen von Kundinnen und Kunden annimmt, akzeptiert Ihr Kartenlesegerät wahrscheinlich bereits diese Chipzahlungen. Aber selbst wenn Sie diese Methode schon seit Jahren verwenden, wissen Sie vielleicht nicht genau, was EMV-Chipkarten sind, wie sie funktionieren und warum sich diese Zahlungstechnologie in den letzten zehn Jahren weltweit als neuer Branchenstandard durchgesetzt hat.

EMVCo, die Organisation, die die EMV-Technologie verwaltet, meldete 2021, dass 66 % der ausgestellten Karten mit EMV ausgestattet sind und mehr als 86 % aller Kartentransaktionen weltweit die EMV-Chiptechnologie verwenden. EMV-Chipkarten dominieren die Welt der Kartenzahlungen. Daher ist es für Unternehmen sinnvoll, die Funktionsweise dieser Karten so gut wie möglich zu kennen und zu wissen, warum sie wesentlich sicherer sind als herkömmliche Kartenzahlungen mit Magnetstreifen.

Hier erfahren Sie alles, was Sie über EMV wissen müssen, die Kartentechnologie, die neue Maßstäbe für sichere Zahlungen gesetzt hat.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Wofür steht „EMV“?
  • Was ist EMV?
  • Was sind EMV-Chipkarten?
    • Chip und PIN
    • Chip und Unterschrift
  • Wie funktioniert die EMV-Technologie?
  • Wie funktionieren EMV-Kartenlesegeräte?
  • Kontaktlose EMV-Kartenzahlungen
  • Sind EMV-Chipkartenzahlungen sicher?
  • Verwendung von EMV-Chipkarten
  • EMV-Zahlungen als Unternehmen akzeptieren

Wofür steht „EMV“?

EMV steht für Europay, Visa und Mastercard, die Kreditkartenunternehmen, die bei der Entwicklung und allgemeinen Einführung der Chiptechnologie eine Vorreiterrolle gespielt haben.

Was ist EMV?

EMV ist eine Zahlungstechnologie, bei der ein winziger, leistungsfähiger Chip in die Kredit- und Debitkarten integriert wird, um Kartentransaktionen sicherer zu machen. Sie wurde Mitte der 1990er Jahre entwickelt und hat sich seitdem zum Standard für sichere Kartenzahlungen entwickelt. Die EMV-Technologie wird von einer Organisation namens EMVCo überwacht, zu deren Mitgliedern große Kreditkartenunternehmen wie Mastercard, Visa, American Express, Discover, JCB und UnionPay gehören.

Was sind EMV-Chipkarten?

EMV-Chipkarten sind Kredit- und Debitkarten, die mit einem kleinen Computerchip ausgestattet sind. Über diesen Chip und nicht über den Magnetstreifen auf der Rückseite der Karte werden die Zahlungsdaten bei einer Transaktion an das Kartenlesegerät übertragen. Auch wenn der EMV-Chip Transaktionen ohne Hilfe des Magnetstreifens der Karte abwickelt, sind Chipkarten in der Regel immer noch mit einem Magnetstreifen ausgestattet.

Es gibt zwei verschiedene Arten von EMV-Chipkarten:

  • Chip und PIN
    Bei diesen Karten, die als die sicherere Variante gelten, müssen die Karteninhaber/innen eine PIN-Nummer erstellen und diese am Point of Sale (POS) eingeben, um die Transaktion zu authentifizieren. Ohne die PIN-Nummer kann die Zahlung nicht durchgeführt werden.

  • Chip und Unterschrift
    Bei diesen Karten müssen die Karteninhaber/innen bei jeder Transaktion eine Unterschrift leisten, um ihre Identität zu bestätigen.

Ursprünglich war bei beiden Arten von EMV-Chipkarten bei jeder Transaktion die Unterschrift der Karteninhaberin/des Karteninhabers erforderlich, was aber im Laufe der Zeit seltener geworden ist. Manche Unternehmen verlangen zwar nach wie vor die Unterschrift der Kundinnen und Kunden, aber die Kreditkartenunternehmen haben genügend zusätzliche Maßnahmen zum Schutz vor Betrug getroffen, weshalb dieser Schritt nicht mehr so wichtig ist wie früher. Hier finden Sie eine Liste beliebter Kartenaussteller und die Angabe, ob ihre Karten mit Chip und PIN oder Chip und Unterschrift arbeiten.

Die EMV-Technologie ist noch relativ neu, was angesichts ihrer weiten Verbreitung überraschen mag. Als EMV-Chipkarten um 2011 in den USA an Popularität gewannen, waren sie in Europa bereits Standard. Die Einführung in den USA wurde 2015 vorangetrieben, als neu eingeführte Vorschriften zur Betrugshaftung vorsahen, dass jeder Händler oder Kartenaussteller, der nicht auf die EMV-Technologie umstellt, für Verluste infolge von Betrug haftet und mit Geldstrafen belegt werden kann. Diese schwerwiegenden Folgen für die Unternehmen machen deutlich, wie sehr sich die EMV-Technologie im Hinblick auf Betrugsbekämpfung und Verbraucherschutz auswirkt.

Mit Stand von September 2019 akzeptieren laut Visa 3,7 Millionen Unternehmen in den USA EMV-Karten – ein Anstieg von 825 % gegenüber September 2015.

Wie funktioniert die EMV-Technologie?

EMV-Chips sind um ein Vielfaches sicherer als die Magnetstreifen auf den Karten, vor allem deshalb, weil sie während einer Transaktion nicht die echte Kartennummer übertragen. Stattdessen erzeugen sie bei jedem Kauf einen einmaligen Code und senden diesen an das Kartenlesegerät des Unternehmens – eine radikale Abkehr vom Mechanismus der Magnetstreifentransaktionen, bei denen die Kartennummer selbst auf dem Streifen vorhanden ist und bei jeder Transaktion an das Kartenlesegerät übertragen wird.

Die von EMV-Karten generierten Codes können nicht vervielfältigt, nur einmal verwendet und kaum gefälscht werden, wodurch EMV-Karten vor den Sicherheitslücken geschützt sind, die bei Zahlungen mit Magnetstreifen auftreten.

Wie funktionieren EMV-Kartenlesegeräte?

EMV-Kartenlesegeräte lesen die Daten, die im integrierten EMV-Chip der Karte enthalten sind. Der Chip sendet verschlüsselte Daten an das Kartenlesegerät, ähnlich wie ein Magnetstreifen die Kartennummer überträgt – allerdings mit ein paar entscheidenden Unterschieden. Hier ein kurzer Überblick darüber, wie EMV-Chip-Zahlungen funktionieren:

  • Wenn eine Kundin/ein Kunde an der Kasse eine Karte zur Zahlung vorlegt, zieht sie/er die Karte nicht durch, sondern steckt sie in das Kartenlesegerät. Die Karte muss mit der Chipseite nach oben und mit dem Chip vorne eingeführt werden. Dieser Vorgang wird „Dipping“ genannt.
  • Nach dem Einstecken sendet der EMV-Chip einen verschlüsselten, einmaligen Code mit den Kartendaten an das Kartenlesegerät. Das macht EMV-Chip-Zahlungen im Vergleich zu Zahlungen mit Magnetstreifenkarten sehr viel sicherer: Die tatsächliche Kartennummer wird nicht übertragen und bleibt daher auch im Falle eines Sicherheitsverstoßes geschützt.
  • Um den Kauf abzuwickeln, muss die Kundin/der Kunde entweder ihre/seine PIN eingeben oder eine Unterschrift leisten, je nachdem, ob es sich um eine Chip-und-PIN-Karte oder eine Chip-und-Unterschrift-Karte handelt.
  • Ab dann läuft die Transaktion wie jede andere Kartenzahlung ab: Das Kartenlesegerät überträgt die Zahlungsdaten an das POS-System des Unternehmens, das sie an den Zahlungsabwickler weiterleitet, der sich dann zur Autorisierung an den Kartenaussteller wendet.
  • Der Kartenaussteller sendet schließlich entweder eine Genehmigung oder eine Ablehnung zurück, die auf dem POS des Unternehmens erscheint und die Transaktion abschließt.

Kontaktlose EMV-Kartenzahlungen

Immer häufiger sind EMV-Chipkarten mit der Möglichkeit ausgestattet, kontaktlose Zahlungen mithilfe der Nahfeldkommunikationstechnologie (NFC) vorzunehmen. Dies gibt den Karteninhaberinnen und -inhabern die Möglichkeit, „per Antippen“ zu bezahlen, statt ihre Karte in das Gerät zu stecken. Beide Arten von EMV-Zahlungen sind verschlüsselt und daher sehr sicher.

Sind EMV-Chipkartenzahlungen sicher?

Ja, EMV-Chipkarten sind sehr sicher, insbesondere im Vergleich zu Magnetstreifen-Transaktionen. Der EMV-Chip wurde ursprünglich eingeführt, um den Kreditkartenbetrug einzudämmen, und er hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen. Laut Visa haben Kreditkarten mit Chips den Betrug mit gefälschten Kartenzahlungen zwischen 2015 und 2018 um 76 % reduziert.

Die beeindruckende Sicherheit von EMV-Kartentransaktionen ist also ein Ergebnis der Verschlüsselungstechnologie. Da EMV-Karten für jede Transaktion einmalige Codes verwenden, statt die echte Kartennummer zu übermitteln, ist es für potenzielle Betrüger/innen viel schwieriger, an die Kartennummern der Kundinnen und Kunden zu gelangen – selbst im Falle einer Sicherheitsverletzung.

Verwendung von EMV-Chipkarten

Bei persönlichen Transaktionen ist die Verwendung einer EMV-Chipkarte schnell und intuitiv. Bei einem persönlichen Einkauf funktioniert sie folgendermaßen:

  • Karte einführen oder antippen
    EMV-Chipkarten müssen mit dem Chip nach oben in ein Kartenlesegerät gesteckt oder an dieses „angetippt“ werden (wenn sowohl die Karte als auch das Kartenlesegerät für kontaktlose Zahlungen per NFC aktiviert sind).

  • PIN eingeben, falls erforderlich
    Manche EMV-Chipkarten erfordern zur Authentifizierung der Transaktion eine PIN-Nummer. Obwohl der Trend dahin geht, dass immer mehr Karten zur Authentifizierung von Einkäufen PIN-Nummern statt Unterschriften verwenden, ist dies bei vielen Karten immer noch nicht erforderlich.

  • Unterschrift leisten, falls erforderlich
    Dies ist zwar nicht mehr so üblich wie früher, aber manche Unternehmen haben immer noch Richtlinien, die die Unterschrift der Kundinnen und Kunden bei Kartentransaktionen als zusätzliche Sicherheit gegen Betrug verlangen.

  • Karte nach Aufforderung entnehmen
    Die meisten Kartenlesegeräte und POS-Terminals zeigen an, wenn eine Transaktion abgeschlossen ist und die Karteninhaber/innen ihre Karte sicher entnehmen können.

EMV-Chips werden nicht für Online-Einkäufe verwendet, da Online-Transaktionen naturgemäß „Card-Not-Present“ (CNP) sind und daher diese physische Komponente der Karten nicht verwenden.

EMV-Zahlungen als Unternehmen akzeptieren

Die meisten modernen Kartenlesegeräte sind für EMV-Chipzahlungen ausgerüstet. Sofern Sie nicht mit einem viel älteren POS-System oder Kartenlesegerät arbeiten, brauchen Sie wahrscheinlich keine zusätzlichen Schritte zu unternehmen, um EMV-Chipkartenzahlungen von ihrer Kundschaft zu akzeptieren. Der Stripe Reader M2, das neueste Modell des Kartenlesegeräts für Stripe-Nutzer/innen, ist EMV-zertifiziert kann sofort für EMV-Chip-, kontaktlose und Magnetstreifen-Zahlungen eingesetzt werden.

Wenn Sie EMV-Zahlungen von Ihrer Kundschaft akzeptieren möchten und derzeit kein Kartenlesegerät haben – vielleicht verarbeiten Sie Kartenzahlungen manuell oder Sie waren bisher ausschließlich online tätig –, müssen Sie sich an Ihren Zahlungsabwickler wenden und ihn fragen, welche Kartenlesegeräte Sie einsetzen sollten. Wenn Sie noch keinen Zahlungsabwickler haben, der persönliche Kartenzahlungen unterstützt, können Sie sich hier für Stripe anmelden.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.