Rechnung mit Steuersatzklassifizierung in Japan: Worum handelt es sich dabei und wie unterscheidet sie sich von einer qualifizierten Rechnung?

Invoicing
Invoicing

Stripe Invoicing is a global invoicing software platform built to save you time and get you paid faster. Create an invoice and send it to your customers in minutes—no code required.

Learn more 
  1. Einführung
  2. Was war die Methode für die Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen?
  3. erforderliche Angaben für Rechnungen mit Steuerklassifizierung und qualifizierte Rechnungen
    1. Rechnungen mit Steuerklassifizierung
    2. Qualifizierte Rechnungen
  4. Weitere Unterschiede zwischen der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen und dem Invoice System
    1. Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen
    2. Invoice System
  5. Befreiung von der Rechnungsaufbewahrung: Transaktionen von weniger als 30.000 JPY
  6. Einhaltung der Änderungen im Steuersystem

Als der Verbrauchssteuersatz in Japan am 1. Oktober 2019 erhöht wurde, wurde die „Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen“ eingeführt. Diese Methode wurde als Übergangsmaßnahme für den Vierjahreszeitraum bis zum 30. September 2023 eingeführt, um die getrennte Abrechnung der mehrfachen Verbrauchssteuersätze von 8 % und 10 % zu erleichtern.

Bei der Rechnung mit Steuersatzklassifizierung handelte es sich um eine Rechnung, in der – zusätzlich zu den Posten, die in den zuvor üblichen Rechnungen mit einheitlichem Steuersatz enthalten waren – die Posten, die für einen ermäßigten Steuersatz in Frage kamen, sowie der Gesamtbetrag (einschließlich Steuern) aufgeführt waren, jeweils unter Angabe des Steuersatzes. Lieferscheine, Rechnungen und Belege waren auch in den Rechnungen mit Steuersatzklassifizierung enthalten.

Am 1. Oktober 2023 wurde die „Qualifizierte Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen“ (allgemein bekannt als und im Folgenden als „Invoice System“ bezeichnet) eingeführt, die wir ebenfalls erläutern werden. In diesem Artikel werden u. a. die Unterschiede zwischen Rechnungen mit Steuerklassifizierung und qualifizierten Rechnungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Methoden und Systeme erörtert.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was war die Methode für die Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen?
  • Erforderliche Angaben für Rechnungen mit Steuerklassifizierung und qualifizierte Rechnungen
  • Weitere Unterschiede zwischen der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen und dem Invoice System
  • Befreiung von der Rechnungsaufbewahrung: Transaktionen von weniger als 30.000 JPY
  • Einhaltung der Änderungen im Steuersystem

Was war die Methode für die Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen?

Die Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen war eine Methode zur Aufbewahrung von Geschäftsbüchern und Rechnungen nach Steuerklassen usw., die mehrere Verbrauchssteuersätze berücksichtigte. Nach dieser Methode mussten die Unternehmen getrennte Bücher führen und die Posten je nach Steuersatz getrennt ausweisen.

Derzeit gelten in Japan Verbrauchssteuersätze von 8 % und 10 %. Das liegt daran, dass bei der Anhebung des Verbrauchssteuersatzes auf 10 % im Oktober 2019 ein System des ermäßigten Steuersatzes* eingeführt wurde, bei dem ein Verbrauchssteuersatz von 8 % auf bestimmte Posten angewandt wird, um die Auswirkungen auf Geringverdiener zu verringern. Aus diesem Grund müssen Unternehmen jetzt Kassensysteme einführen, die mehrere Steuersätze verarbeiten können, und Rechnungen und andere Dokumente erstellen und ausstellen, die die Posten nach Steuersätzen trennen.

Wie eingangs erwähnt, endete die Anwendung der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen am 30. September 2023, und stattdessen trat das Invoice System am 1. Oktober 2023 in Kraft.

(*) Das System des ermäßigten Steuersatzes gilt für Waren des täglichen Bedarfs, aber nicht alle diese Artikel sind anspruchsberechtigt; der ermäßigte Steuersatz ist auf die folgenden Arten von Artikeln beschränkt:

  • allgemeine Lebensmittel und Getränke (ohne Medikamente, Quasi-Arzneimittel, Alkohol, Restaurantbesuche, Catering und dergleichen)
  • Abonnements für Zeitungen, die zwei oder mehr Mal pro Woche erscheinen

erforderliche Angaben für Rechnungen mit Steuerklassifizierung und qualifizierte Rechnungen

Vor der Erhöhung des Verbrauchssteuersatzes im Oktober 2019 waren auf den bisher üblichen Rechnungen die Namen (oder die Firmennamen) der Ausstellerin oder des Ausstellers und der Empfängerin oder des Empfängers sowie das Datum, der Betrag und die Einzelheiten der Transaktion anzugeben.

Zusätzlich zu diesen Punkten müssen Rechnungen mit Steuerklassifizierung und qualifizierte Rechnungen weitere Pflichtangaben enthalten.

Rechnungen mit Steuerklassifizierung

Für Rechnungen mit Steuerklassifizierung, die bis Ende September 2023 gültig waren, mussten die Pflichtangaben der zuvor üblichen Rechnungen sowie die letzten beiden Punkte in der folgenden Liste angegeben werden:

  • Name der Ausstellerin bzw. des Ausstellers oder Firmenname
  • Transaktionsdatum
  • Transaktionsdetails
  • Transaktionsbetrag
  • Name bzw. Firmenname der Rechnungsempfängerin oder des Rechnungsempfängers
  • Anspruch auf einen ermäßigten Steuersatz
  • anwendbare Steuersätze (8 % oder 10 %) und Gesamtbetrag der Transaktion (einschließlich Steuer), wobei jeder Steuersatz klassifiziert wird

Qualifizierte Rechnungen

Die qualifizierte Rechnung, die jetzt wirksam ist, wird als solche erkannt, wenn die beiden nachstehenden Posten zum Inhalt einer Rechnung mit Steuerklassifizierung hinzugefügt werden. In diesen Rechnungen kann der Gesamtbetrag der Transaktion (je Steuersatz) entweder ohne oder mit Steuer angegeben werden.

  • Registrierungsnummer des qualifizierten Unternehmens, das die Rechnung ausstellt (wird im folgenden Abschnitt erläutert)
  • Verbrauchssteuer nach Steuersatz

Beispiele für qualifizierte Rechnungen und wie diese auszufüllen sind, können Sie der „Übersicht über die Methode zur Aufbewahrung qualifizierter Rechnungen“ der Nationalen Steuerbehörde entnehmen.

Weitere Unterschiede zwischen der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen und dem Invoice System

Verglichen mit der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen unterscheidet sich das Invoice System unter anderem dadurch, dass eine vorherige Registrierung der Unternehmen erforderlich ist und steuerbefreite Unternehmen nicht für Steuergutschriften in Betracht kommen.

Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen

Vor der Einführung des Invoice Systems ermöglichte die Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen die Gutschrift von Umsatzsteuer auf Käufe durch die Aufbewahrung von Rechnungen mit Steuerklassifizierung (oder Lieferscheinen, Belegen usw.) und entsprechenden Büchern für eine separate Buchführung. Steuerpflichtige Käufe von steuerbefreiten Unternehmen kamen ebenfalls für Steuergutschriften in Frage.

Außerdem war die Ausstellung von Rechnungen nach Steuerklassen optional; es bestand keine Verpflichtung, sie auszustellen, solange sowohl der/die Käufer/in als auch der/die Verkäufer/in dem zustimmten. (Wenn der/die Käufer/in jedoch eine Rechnung mit Steuerklassifizierung verlangte, war der/die Verkäufer/in verpflichtet, diese auszustellen.)

Andererseits konnten Unternehmen, die nur den Regelsteuersatz von 10 % zu zahlen hatten, und Unternehmen, die von der Erklärung und Zahlung der Verbrauchssteuer befreit waren, die herkömmlichen Rechnungen verwenden. Damit die Käufer jedoch von den Steuergutschriften profitieren können, müssen die Verkäufer – unabhängig davon, ob sie steuerbefreit sind oder nicht – weiterhin zwischen den Steuersätzen von 10 % und 8 % unterscheiden und dies in ihrem Buchhaltungssystem abbilden (einschließlich der Verwendung von Rechnungen mit Steuersatzklassifizierung).

Invoice System

Im Rahmen des Invoice Systems müssen Käufer/innen, um Steuergutschriften zu erhalten, qualifizierte Rechnungen mit allen oben genannten Pflichtangaben aufbewahren, und die Verkäufer/innen sind verpflichtet, solche Rechnungen auszustellen.

Außerdem muss sich ein Unternehmen zunächst als „Aussteller von qualifizierten Rechnungen“ registrieren lassen, bevor es solche Rechnungen erstellen und ausstellen kann. Nach der Registrierung erhält das Unternehmen eine Registrierungsnummer, die auf seine qualifizierten Rechnungen gedruckt werden kann. Dafür ist ein entsprechender Antrag erforderlich. Wenn Unternehmen, die bisher von der Zahlung der Verbrauchssteuer befreit waren, diese Registrierung beantragen, werden sie zu steuerpflichtigen Unternehmen. Mit anderen Worten: Unabhängig von der Unternehmensform – ob Kapitalgesellschaften, Einzelunternehmen, Freiberufler/innen usw. – selbst wenn ihr steuerpflichtiger Umsatz 10 Mio. JPY oder weniger beträgt, werden sie durch die Registrierung zu Unternehmen, die Verbrauchssteuer zahlen müssen.

Weitere Informationen über die Registrierung von Unternehmen im Rahmen des Invoice Systems finden Sie im „Verfahren für die Beantragung der Registrierung als Unternehmen, das qualifizierte Rechnungen ausstellt (für inländische Unternehmen)“ der nationalen Steuerbehörde. Vorlagen für den Antrag auf Unternehmensregistrierung können Sie von der Website der Nationalen Steuerbehörde „Antragsformular für die Registrierung als Unternehmen, das qualifizierte Rechnungen ausstellt (PDF)“ herunterladen.

Wie zuvor beschrieben, enthält das Invoice System detailliertere Eingaben und Einschränkungen als die Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen. Es gibt jedoch eine Übergangsregelung für Einkäufe bei steuerbefreiten Unternehmen bis zum 30. September 2029, nach der ein bestimmter Prozentsatz des Betrags, der der Verbrauchssteuer auf Einkäufe entspricht, abgezogen werden kann. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter „Übergangsmaßnahmen für steuerpflichtige Einkäufe von steuerbefreiten Unternehmen“ in der Übersicht über die Methode zur Aufbewahrung qualifizierter Rechnungen der Nationalen Steuerbehörde.

Beachten Sie, dass es nicht registrierten Unternehmen oder Einzelpersonen untersagt ist, qualifizierte Rechnungen auszustellen oder Dokumente auszustellen oder bereitzustellen, die fälschlicherweise für qualifizierte Rechnungen gehalten werden könnten. Verstöße werden mit Strafen geahndet, weshalb gebührende Vorsicht geboten ist.

Befreiung von der Rechnungsaufbewahrung: Transaktionen von weniger als 30.000 JPY

Sowohl bei der bisherigen Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen als auch beim neuen Invoice System gibt es Ausnahmen und Sonderfälle bei der Aufbewahrung von Rechnungen für Transaktionen unter 30.000 JPY. Wenn eine Steuerbefreiung angewendet wird, müssen keine Rechnungen aufgehoben werden. Stattdessen würde die Aufzeichnung bestimmter Details in der Buchhaltung ausreichen, um die Anforderungen für Steuergutschriften zu erfüllen.

Nach der Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen waren Unternehmen nicht verpflichtet, Rechnungen für steuerpflichtige Käufe aufzuheben, wenn der Transaktionswert unter 30.000 JPY einschließlich Steuern lag oder wenn es einen unvermeidbaren Grund gab, keine Rechnung zu erhalten. Wenn Lieferanten Rechnungen ausstellten, die keine Informationen zu Artikeln enthielten, die für ermäßigte Steuersätze oder Steuersatzklassifizierungen berechtigt waren, wurde den Rechnungsempfängern eine Ausnahme gewährt, um diese Klassifizierungsinformationen auf der Grundlage der tatsächlichen Transaktionsdetails hinzuzufügen. Beachten Sie, dass diese Maßnahmen mit dem aktuellen Invoice System abgeschafft worden sind.

Das Invoice System schreibt im Allgemeinen vor, dass qualifizierte Rechnungen von Unternehmen, die qualifizierte Rechnungen ausstellen, aufbewahrt werden müssen, um für Steuergutschriften in Betracht zu kommen. Es gibt jedoch einige Ausnahmen für Transaktionen, bei denen die Ausstellung qualifizierter Rechnungen schwierig ist, oder für die folgenden Arten von Transaktionen von weniger als 30.000 JPY:

  • Personenbeförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn, Schiff), wenn der Fahrpreis weniger als 30.000 JPY beträgt
  • Käufe von weniger als 30.000 JPY aus Verkaufsautomaten und anderen automatischen Servicegeräten

Weitere Informationen über Ausnahmen und andere Sonderfälle erhalten Sie in der „Übersicht über die Methode zur Aufbewahrung qualifizierter Rechnungen“ der Nationalen Steuerbehörde.

Einhaltung der Änderungen im Steuersystem

In diesem Artikel haben wir die erforderlichen Eingaben und die Unterschiede zwischen der bisherigen Methode zur Aufbewahrung von Rechnungen nach Steuerklassen und dem neuen Invoice System behandelt. Die Kenntnis beider Systeme hilft uns, unser Verständnis für das jetzt bestehende Invoice System zu vertiefen.

Da die Verbrauchssteuersätze im Laufe der Zeit steigen – und um das Steuersystem nutzen und Steuergutschriften anwenden zu können – müssen wir alle neuen Änderungen der Methoden und des Steuersystems, die mehrere Steuersätze zulassen, im Voraus kennen und immer darauf vorbereitet sein, diese umzusetzen.

Stripe Japan, Inc. ist als Unternehmen registriert, das qualifizierte Rechnungen ausstellt, und ist daher in der Lage, qualifizierte Rechnungen auszustellen. Stripe- Nutzer/innen in Japan können sich in ihr Stripe-Konto einloggen und Rechnungen für Stripe-Transaktionsgebühren monatlich über das Dashboard herunterladen. Weitere Informationen über das neu eingeführte Invoice System erhalten Sie im Leitfaden für Rechnungen zur Compliance in Japan und auf unserer Support-Seite zum Invoice System.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.