Eine vollständige Liste der Codes für abgelehnte Karten und ihre Bedeutung

Payments
Payments

Akzeptieren Sie Zahlungen online, vor Ort und weltweit mit einer Zahlungslösung, die für jede Art von Unternehmen geeignet ist – vom Start-up bis zum globalen Konzern.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Was bedeutet Autorisierung einer Kartenzahlung?
  3. Was ist ein Ablehnungscode?
  4. Die Arten der Kartenablehnung
  5. Liste der Codes für abgelehnte Karten

Abgelehnte Zahlungen können bei allen Zahlungsarten und aus verschiedenen Gründen auftreten. Sie verkompliziert die Dinge für alle Beteiligten. Die Kundin oder der Kunde fragt sich plötzlich, was mit der Karte oder dem Konto schiefgelaufen ist, und das Unternehmen ist unsicher, ob die Transaktion abgeschlossen werden kann. Wer solche Ablehnungen vermeiden möchte, muss wissen, wie Kreditkartenzahlen autorisiert werden und was potenziell zu einer abgelehnten Zahlung führt.

Zahlungsabwickler stellen Ablehnungscodes bereit, aus denen der Grund für eine abgelehnte Transaktion hervorgeht. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie diese Codes erkennen und nachvollziehen, damit Sie erfolgreich auf eine abgelehnte Transaktion reagieren und den Verkauf möglicherweise dennoch tätigen können.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was bedeutet Autorisierung einer Kartenzahlung?
  • Was ist ein Ablehnungscode?
  • Die Arten der Kartenablehnung
  • Liste der Codes für abgelehnte Karten

Was bedeutet Autorisierung einer Kartenzahlung?

Die Autorisierung einer Kartenzahlung ist der Genehmigungsprozess, bei dem geprüft wird, ob die Karteninhaberin oder der Karteninhaber über ausreichende Deckung zur Durchführung des geplanten Kaufs verfügt. Er findet beim Abwickeln einer Kartentransaktion im Hintergrund statt. Sie können vorkommen, wenn Kundinnen und Kunden mit einem Einkaufswagen voller Waren an der Kasse im Geschäft stehen, wenn sie auf der Website des Unternehmens auf „Bezahlen“ klicken oder wenn eine wiederkehrende Zahlung fehlschlägt.

Bei persönlichen Transaktionen ziehen Kundinnen und Kunden ihre Karte durch ein Kartenlesegerät, legen sie daran an oder führen sie in das Gerät ein. Bei Online-Käufen geben sie nach der entsprechenden Aufforderung ihre Zahlungsinformationen ein. Die Transaktionsinformationen werden vom Datenterminal des Unternehmens an den zuständigen Acquirer (auch als Händlerbank bezeichnet) gesendet, also an das Finanzinstitut, das das Unternehmen vertritt.

Der Acquirer leitet die Transaktion an das korrekte Kartennetzwerk weiter und sorgt dafür, dass die Gelder auf das richtige Konto eingezahlt werden. Der Acquirer senden die Anfrage an den Aussteller der Karte (auch als ausstellende Bank bezeichnet), also das Finanzinstitut, das die Zahlungskarte an die Karteninhaberin oder den Karteninhaber ausgestellt hat.

Der Aussteller prüft das Karteninhaberkonto und ermittelt, ob ausreichend Gelder oder verfügbarer Kredit zur Abwicklung der Transaktion vorhanden sind. Ist dies der Fall, bucht der Aussteller die Gelder vom Karteninhaberkonto ab und sendet sie an den Acquirer (Händlerbank), der sie wiederum auf das Konto des Unternehmens einzahlt.

Was ist ein Ablehnungscode?

Ein Ablehnungscode ist in der Regel ein zweistelliger, alphanumerischer Fehlercode, der angibt, warum eine Kartentransaktion abgelehnt wurde. Der Code kann aus verschiedenen Quellen stammen, wird aber häufig von der ausstellenden Bank, dem Zahlungsabwickler oder dem Kreditkartennetzwerk ausgegeben.

Unternehmen haben nicht immer Einblick in den genauen Code. Bei Verwendung eines Zahlungsabwicklers wie Stripe sehen sie eventuell andere spezielle Ablehnungscodes, die Aufschluss über den Grund für die fehlgeschlagene Transaktion geben oder Hinweise zur Fehlerbehebung und Durchführung der Transaktion bieten.

Die Arten der Kartenablehnung

Es gibt viele verschiedene Arten von Kartenablehnungen. Der häufigste Grund ist, dass die Karte wegen unzureichender Gelder oder Kreditdeckung abgelehnt wird. Laut einer Studie von Ethoca sind 44 % der Ablehnungen darauf zurückzuführen. In einem solchen Fall können Unternehmen nicht viel tun, da das Problem bei der Karteninhaberin oder dem Karteninhaber liegt. Mithilfe von „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Optionen, die von Stripe unterstützt werden, lässt sich die Zahl der Ablehnungen aufgrund unzureichender Gelder minimieren. Ebenso haben Karteninhaber/innen die Möglichkeit, Gelder von einem anderen Konto auf das Konto mit unzureichender Deckung zu verschieben, um die Transaktion abzuschließen.

Falsche Daten sind ein weiterer häufiger Grund für Kartenablehnungen. Dieses Problem tritt eher bei Online-Transaktionen auf, bei denen Karteninhaber/innen sowohl die Kartennummer als auch die Kartenprüfnummer und das Ablaufdatum der Karte eingeben müssen. Jede fünfte Kartenablehnung tritt auf, weil eine Kundin oder ein Kunde versehentlich die falschen Kartendaten eingibt. Dieses Problem kann durch erneute Eingabe der korrekten Kartenangaben leicht behoben werden.

Kartenzahlungen können auch aufgrund vermuteter betrügerischer Aktivitäten abgelehnt werden. Die Auslöser dafür sind unter anderem oft größere Käufe oder ein hohes Transaktionsvolumen innerhalb kurzer Zeit. Karteninhaber/innen können dieses Problem beheben, indem sie mit der ausstellenden Bank sprechen und ihre Identität bestätigen, sodass die Abbuchungen genehmigt werden.

Manchmal werden Karten abgelehnt, weil die Karte noch nicht aktiviert worden ist. Die Lösung dafür ist, dass die Karteninhaberin oder der Karteninhaber den erforderlichen Aktivierungsprozess durchführt. Auch abgelaufene Karten werden abgelehnt. Karteninhaber/innen müssen dann eine andere Zahlungsoption nutzen. Wenn das Datenterminal eine Karte nicht lesen kann, weil ihr Chip oder Magnetstreifen beschädigt ist, zieht dies ebenfalls eine Ablehnung nach sich. In einem solchen Fall ist es möglich, die Kartenangaben manuell einzugeben oder auf eine kontaktlose Zahlung auszuweichen, sofern verfügbar.

Eine Karte wird auch abgelehnt, wenn das Datenterminal nicht mit dem Kartennetzwerk der Karte kompatibel ist. Wenn beispielsweise eine von American Express ausgestellte Karte genutzt wird, das Datenterminal aber nicht für die Kommunikation mit American Express eingerichtet ist, kann die Transaktion nicht abgewickelt werden. Lösungen wie die von Stripe funktionieren sowohl in den USA als auch weltweit mit den meisten führenden Kartennetzwerken. Ablehnungen aufgrund nicht unterstützter Kartennetzwerke kommen deshalb eher selten vor.

Liste der Codes für abgelehnte Karten

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Ablehnungscodes, die auftreten können, wenn ein Abwickler entscheidet, dass die Verarbeitung einer Transaktion nicht möglich ist. Jeder Code steht für einen anderen Ablehnungsgrund.

  • 01: Verweis auf Aussteller
  • 02: Verweis auf Aussteller (Sonderkondition)
  • 03: Ungültiger Händler
  • 04: Karte einbehalten (kein Betrug)
  • 05: Nicht honorieren
  • 06: Fehler
  • 07: Karte einbehalten (Betrug)
  • 10: Teilweise Genehmigung
  • 12: Ungültige Transaktion
  • 13: Ungültiger Betrag
  • 14: Ungültige Kontonummer
  • 15: Kein solcher Aussteller
  • 19: Transaktion erneut eingeben
  • 21: Keine Maßnahme ergriffen
  • 25: Datensatz in Datei nicht gefunden
  • 28: Datei vorübergehend nicht verfügbar
  • 41: Karte verloren, Karte einbehalten
  • 43: Karte gestohlen, Karte einbehalten
  • 51: Keine ausreichende Deckung
  • 52: Kein Girokonto
  • 53: Kein Sparkonto
  • 54: Abgelaufene Karte
  • 55: Falsche PIN
  • 57: Transaktion nicht zulässig – Karte
  • 58: Transaktion nicht zulässig – Datenterminal
  • 59: Verdacht auf Betrug
  • 61: Überschreitet Höchstbetragslimit
  • 62: Ungültiger/Eingeschränkter Servicecode
  • 63: Sicherheitsverstoß
  • 64: Transaktion erfüllt nicht die AML-Anforderung
  • 65: Überschreitet Abhebungslimit
  • 70: PIN-Daten erforderlich
  • 75: Zulässige Anzahl von PIN-Eingabeversuchen überschritten
  • 76: Unaufgefordertes Storno
  • 78: Gesperrt, erstmalige Verwendung
  • 79: Bereits storniert
  • 82: Negative Ergebnisse für CAM, dCVV, iCVV oder CVV
  • 85: Kein Grund für Ablehnung
  • 86: PIN-Verifizierung nicht möglich
  • 91: Aussteller nicht verfügbar
  • 92: Weiterleitung der Transaktion nicht möglich
  • 93: Transaktion kann nicht abgeschlossen werden –Gesetzesverstoß
  • 96: Systemfehler
  • 97: Ungültige Prüfnummer (CVV)
  • 1A: Zusätzliche Kundenauthentifizierung erforderlich
  • R0: Wiederkehrende Abbuchung auf Kundenanfrage gestoppt
  • R1: Wiederkehrende Abbuchung auf Kundenanfrage gestoppt

Stripe verwendet eigene Ablehnungscode, die den herkömmlichen Ablehnungscodes größtenteils entsprechen, das jeweilige Problem jedoch genauer beschreiben. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Stripe-Ablehnungscodes:

Weitere Informationen zum Umgang mit abgelehnten Zahlungen und fehlgeschlagenen Transaktionen bei Stripe finden Sie hier.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.