Grundlegendes zum Akzeptieren von Geschenkkarten: Was Unternehmen wissen müssen

Payments
Payments

Akzeptieren Sie Zahlungen online, vor Ort und weltweit mit einer Zahlungslösung, die für jede Art von Unternehmen geeignet ist – vom Start-up bis zum globalen Konzern.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Arten von Geschenkkarten
  3. Geschäftliche Vorteile des Akzeptierens von Geschenkkarten
  4. Best Practices zur Verwaltung von Geschenkkarten
  5. Auswahl einer Software zur Verwaltung von Geschenkkarten

Geschenkkarten sind eine vorab aufgeladene Form der digitalen oder physischen Währung. Sie haben sich im Einzelhandel als Alternative zu herkömmlichen Transaktionen mit Kreditkarten oder mit Bargeld etabliert. Einem Bericht von Allied Market Research aus dem Jahr 2023 zufolge wurde der weltweite Markt für Geschenkkarten im Jahr 2022 auf 835 Milliarden USD geschätzt und bis 2032 wird er voraussichtlich 4 Billionen USD übersteigen. Geschenkkarten sorgen für unmittelbare Einnahmen und binden die Kundschaft auf eine Weise, die oft zu Folgegeschäften führt.

Im Folgenden finden Sie einen Kurzleitfaden zum Akzeptieren von Geschenkkarten für Unternehmen, einschließlich der unterschiedlichen Arten von Geschenkkarten und der Vorteile von Zahlungen mit Geschenkkarten. Außerdem gehen wir auf die Best Practices ein, die Unternehmen beim Aufbau eines Programms für Geschenkkarten anwenden sollten.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Arten von Geschenkkarten
  • Geschäftliche Vorteile des Akzeptierens von Geschenkkarten
  • Best Practices zur Verwaltung von Geschenkkarten
  • Auswahl einer Software zur Verwaltung von Geschenkkarten

Arten von Geschenkkarten

Es gibt verschiedene Arten von Geschenkkarten, die jeweils einen bestimmten Zweck und ein bestimmtes Verwendungsmuster haben. Im Folgenden ist eine Liste der verschiedenen Arten von Geschenkkarten aufgeführt:

  • Closed-Loop-Geschenkkarten
    Closed-Loop-Geschenkkarten, also Geschenkkarten mit geschlossenem Kreislauf, können bei einem einzigen Einzelhändler oder bei einer bestimmten Gruppe von verbundenen Unternehmen verwendet werden. Sie können nicht anderweitig eingelöst werden. Dies schränkt zwar die Wahlmöglichkeiten der Kundschaft ein, garantiert aber, dass das Geld bei dem ausstellenden Unternehmen ausgegeben wird. Dadurch werden der Umsatz gehalten und die Kundentreue gefördert.

  • Open-Loop-Geschenkkarten
    Im Gegensatz zu Closed-Loop-Karten können Open-Loop-Geschenkkarten, also Geschenkkarten mit offenem Kreislauf, in einer Vielzahl von Geschäften verwendet werden. Sie verfügen häufig über Co-Branding mit Zahlungsnetzwerken wie Visa oder Mastercard und funktionieren in etwa wie eine Debitkarte. Sie bieten der Kundschaft zwar Flexibilität, es fallen jedoch Gebühren für den Service an und in der Regel wird keine Kundenbindung an einen bestimmten Einzelhändler aufgebaut.

  • E-Geschenkkarten
    E-Geschenkkarten sind digitale Karten, die per E-Mail oder Kurznachrichtendienst (SMS) verschickt werden. Sie haben sich aufgrund ihrer Zweckmäßigkeit durchgesetzt und sind bei technikaffinen Kundinnen und Kunden sehr beliebt. E-Geschenkkarten sind für Unternehmen wirtschaftlich vorteilhaft, da sie weniger Produktions- und Vertriebskosten verursachen als physische Geschenkkarten.

  • Geschenkkarten für wohltätige Zwecke
    Geschenkkarten für wohltätige Zwecke ermöglichen es den Karteninhaberinnen und -inhabern, eine Spende an eine Wohltätigkeitsorganisation ihrer Wahl zu tätigen. Sie sind zwar im normalen Einzelhandel nicht üblich, werden aber von Kundinnen und Kunden mit bestimmten ethischen Überzeugungen bevorzugt.

  • Erlebnisgeschenkkarten
    Geschenkkarten können nicht nur für Waren, sondern auch für Erlebnisse, wie z. B. Wellnesstage oder Abenteueraktivitäten, eingelöst werden. Sie bedienen spezifische Märkte und haben in der Regel zeitliche Beschränkungen.

  • Wiederaufladbare Geschenkkarten
    Ähnlich wie Prepaid-Debitkarten können wiederaufladbare Geschenkkarten mit Guthaben aufgeladen werden. Diese Funktion fördert die Kundentreue und begünstigt Wiederholungskäufe.

Geschäftliche Vorteile des Akzeptierens von Geschenkkarten

In einer Umfrage der National Retail Federation aus dem Jahr 2023 gaben 55 % der Weihnachtskäufer/innen an, dass sie sich eine Geschenkkarte wünschen, was sie zum beliebtesten Geschenk macht. Die Einführung eines Geschenkkartenprogramms kann den unmittelbaren Umsatz steigern, die Kundenbeziehungen vertiefen und zum Erreichen anderer Geschäftsziele beitragen. Im Folgenden werden einige der Vorteile des Akzeptierens von Geschenkkarten näher beleuchtet:

  • Unmittelbare Umsatzsteigerung
    Der Verkauf von Geschenkkarten generiert für ein Unternehmen sofortigen Umsatz. Im Gegensatz zu anderen Umsatzquellen, die von zukünftigen Handlungen oder Ergebnissen abhängen, wie z. B. Ratenzahlungen oder bedingte Verträge, garantieren Geschenkkarten einen unmittelbaren Liquiditätszufluss. Das ist besonders vorteilhaft für Unternehmen mit unregelmäßigem oder zyklischem Umsatz, da es für mehr Vorhersehbarkeit und finanzielle Stabilität sorgt.

  • Zusätzliche Ausgaben von Kundinnen und Kunden
    Der psychologische Aspekt des Ausgebens von „geschenktem Geld“ kann die Inhaber/innen von Geschenkkarten dazu verleiten, den ursprünglichen Wert der Karte zu überschreiten. Ist der Grundbetrag eines Einkaufs bereits gedeckt, sind Kundinnen und Kunden eher bereit, mehr für höherpreisige Artikel oder Zusatzleistungen auszugeben. Dieser Anstieg des individuellen Transaktionswerts kann sich erheblich auf den Gesamtumsatz auswirken.

  • Verstärkte Kundenakquise und Kundenbindung
    Geschenkkarten bringen oft neue Kundinnen und Kunden in ein Unternehmen. Wenn eine bestehende Kundin oder ein bestehender Kunde eine Geschenkkarte verschenkt, ist dies eine Einladung, die Marke kennenzulernen. Da die Empfänger/innen der Geschenkkarte wahrscheinlich der schenkenden Person vertrauen, kommen sie mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder und werden selbst zu treuen Kundinnen und Kunden.

  • Effiziente Bestandsverwaltung
    Unternehmen können Geschenkkarten nutzen, um die Ausgaben ihrer Kundschaft zu steuern. Sie können zum Beispiel eine Geschenkkarten-Aktion an bestimmte Produkte knüpfen, die überzählig auf Lager oder saisonal passend sind. Mit sorgfältig konzipierten Kampagnen können Unternehmen ihre Kundschaft zum Kauf bestimmter Artikel motivieren, was wiederum dazu beitragen kann, die Lagerbestände auszugleichen und die Lagerkosten zu senken.

  • Geringere Betriebskosten
    Das Kosten-Nutzen-Verhältnis von Geschenkkarten, insbesondere von digitalen Karten, ist im Allgemeinen gut. Bei digitalen Karten entfallen die Kosten für Druck, Lagerung und Versand, was den Unternehmen hilft, ein gesundes Ergebnis zu erzielen. Außerdem bleibt ein bestimmter Prozentsatz der ausgegebenen Geschenkkarten ungenutzt, was die Gesamtwirtschaftlichkeit eines Geschenkkartenprogramms ohne zusätzliche betriebliche Komplexität weiter verbessert.

  • Erkenntnisse über die Kundschaft
    Die Transaktionsdaten, die bei der Einlösung von Geschenkkarten gesammelt werden, stellen oft eine ergiebige Quelle für Informationen zum Kundenverhalten dar. Sie geben Aufschluss darüber, welche Produkte die Kundinnen und Kunden bevorzugen, wann die meisten Einlösungen stattfinden und wie Erstkundinnen und -kunden die Karten im Vergleich zur Stammkundschaft nutzen. Durch die Auswertung dieser Daten können Unternehmen ihre Bestands- und Preisstrategien, Marketingkampagnen und Initiativen zur Kundenbindung optimieren.

  • Nachhaltige Markenbekanntheit
    Jedes Mal, wenn eine Kundin oder ein Kunde mit einer Geschenkkarte interagiert, tritt sie oder er mit der Marke in Kontakt. Und das gilt nicht nur für Transaktionen mit Geschenkkarten. Jedes Mal, wenn die Kundin bzw. der Kunde die Geschenkkarte in ihrem/seinem Portemonnaie oder in ihrer/seiner E-Mail sieht, prägt sich der Markenname ein, was Möglichkeiten für weitere Interaktionen und den Aufbau von Loyalität bietet.

  • Minimales Zahlungsrisiko
    Geschenkkarten sind Vorauszahlungen für künftige Waren oder Dienstleistungen. Dadurch werden bestimmte finanzielle Unwägbarkeiten beseitigt. Im Gegensatz zu Schecks oder Kreditkartenzahlungen, die fehlschlagen oder zu Rückbuchungen führen können, handelt es sich bei Geschenkkarten um Gelder, die bereits übermittelt wurden.

  • Compliance mit den geltenden Vorschriften
    Viele Unternehmen sehen in der Compliance mit Vorschriften eine Hürde, die Vorschriften, die Geschenkkarten betreffen, sind im Allgemeinen jedoch klar definiert und überschaubar. Dies vereinfacht die rechtlichen Aspekte der Durchführung eines Geschenkkartenprogramms.

Best Practices zur Verwaltung von Geschenkkarten

Die Verwaltung eines Geschenkkartenprogramms erfordert sorgfältige Planung, laufende Überwachung und Strategieanpassungen auf der Grundlage der tatsächlichen Leistung und der sich ändernden Marktbedingungen. Mit den folgenden Best Practices können Sie Ihr Geschenkkartenprogramm optimal gestalten:

  • Transparente Kommunikation
    Die Bedingungen für die Nutzung einer Geschenkkarte, wie z. B. Ablaufdaten und Servicegebühren, sollten vollständig offengelegt werden. Eine transparente Kommunikation hält die gesetzlichen Richtlinien ein und schafft Vertrauen bei der Kundschaft. Ein FAQ-Bereich auf der Unternehmenswebsite, der die Richtlinien für Geschenkkarten behandelt, ist eine leicht zugängliche Ressource für Kundinnen und Kunden.

  • Zuverlässige Rückverfolgbarkeitssysteme
    Implementieren Sie ein gut durchdachtes Rückverfolgungssystem, um den Verkauf und die Einlösung von Geschenkkarten zu überprüfen. Es sollte detaillierte Daten erfassen, z. B. welche Artikel häufig mit Geschenkkarten gekauft werden und welche Muster bei den saisonbedingten Ausgaben bestehen. Solche Echtzeit-Informationen liefern unschätzbare Geschäftseinblicke und können Betrug erkennen und verhindern.

  • Verfügbarkeit über mehrere Kanäle
    Mit Geschenkkarten, die sowohl im Geschäft als auch online angeboten werden, können Unternehmen mehrere Umsatzquellen erschließen. Die Annehmlichkeiten des Online-Kaufs und der digitalen Zustellung sprechen ein Kundensegment an, das es vorzieht, im Internet einzukaufen, während physische Karten, die im Geschäft verkauft werden, eher traditionelle Käufer/innen ansprechen. Durch die Bereitstellung von Optionen für beide Kanäle können Reichweite und Rentabilität maximiert werden.

  • Regelmäßige Prüfungen
    Regelmäßige Prüfungen des Programms für Geschenkkarten können Stärken und Schwächen aufdecken. Diese Prüfungen sollten sich auf die Buchhaltung, Datensicherheitsmaßnahmen und andere Themen konzentrieren, um sicherzustellen, dass das Programm geschützt und finanziell solide bleibt. Die Prüfungsergebnisse sollten zu zeitgerechten Anpassungen der Programmabläufe führen.

  • Initiativen zur Kundenbindung
    Die Interaktion mit Kundinnen und Kunden, nachdem sie eine Geschenkkarte eingelöst haben, kann zusätzlichen Umsatz generieren. Nach der Einlösung können beispielsweise gezielte E-Mail-Kampagnen, Sonderrabatte für zukünftige Einkäufe oder Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen erfolgen. Solche Maßnahmen können den Kundenlebenszyklus verlängern und den Umsatz steigern.

  • Strategische Partnerschaften
    Die Zusammenarbeit mit ergänzenden Unternehmen kann den Nutzen und die Attraktivität eines Programms für Geschenkkarten erhöhen. So könnte zum Beispiel eine Buchhandlung mit einem örtlichen Café zusammenarbeiten und die Geschenkkarten in beiden Geschäften anbieten. Solche Partnerschaften sind für beide Seiten von Vorteil, da sie den Publikumsverkehr ankurbeln und die Kundenerfahrung verbessern.

  • Sicherheitsmaßnahmen
    Da Geschenkkarten mit Bargeld gleichzusetzen sind, ist es wichtig, sie zu sichern. Die Einführung einer Multifaktor-Authentifizierung für digitale Geschenkkarten und die Verwendung manipulationssicherer Verpackungen für physische Karten können das Betrugsrisiko verringern. Eine kontinuierliche Überwachung auf verdächtige Aktivitäten kann ebenfalls dazu beitragen, unerlaubte Transaktionen zu reduzieren.

  • Analyse der Leistungskennzahlen
    Flexibilität ist der Schlüssel zur Aufrechterhaltung eines erfolgreichen Programms für Geschenkkarten. Die regelmäßige Analyse von Leistungskennzahlen liefert verwertbare Erkenntnisse. Werden die Geschenkkarten hauptsächlich von neuen Kundinnen und Kunden genutzt oder tragen sie eher dazu bei, die bestehende Kundschaft zu halten? Sind die Einlösungsraten zufriedenstellend? Die Antworten auf diese Fragen helfen Unternehmen dabei, ihre Strategien wirksam anzupassen.

  • Klares und konsistentes Branding
    Eine Geschenkkarte ist eine Markenbotschafterin und ihr Design sollte die Identität der Marke widerspiegeln. Dies gilt sowohl für das Aussehen und die Haptik der physischen Karten als auch für die Nutzeroberfläche für digitale Karten. Ein kohärentes Branding bietet eine einheitliche Kundenerfahrung und trägt dazu bei, dass die Marke im Gedächtnis der Kundinnen und Kunden bleibt.

  • Aufsichtsrechtliche Compliance
    Auch wenn die Compliance mit den gesetzlichen Vorschriften für Geschenkkarten weniger aufwändig ist als in anderen Geschäftsbereichen, erfordert sie dennoch ein wachsames Management. Unternehmen müssen über Gesetzesänderungen auf dem Laufenden bleiben und die Geschäftsbedingungen entsprechend aktualisieren, um die Rechtmäßigkeit des Programms für Geschenkkarten zu wahren.

Auswahl einer Software zur Verwaltung von Geschenkkarten

Bei der Auswahl der richtigen Verwaltungssoftware für Geschenkkarten müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden:

  • Funktionalität und Funktionen
    Überlegen Sie zuerst, was Sie von der Software erwarten. Einige Unternehmen benötigen vielleicht Mehrkanal-Support für Online-Stores und Ladengeschäfte, wogegen andere auf erweiterte Tracking- und Analysefunktionen Wert legen. Unabhängig davon, ob Sie digitale und physische Karten ausstellen, Transaktionsaudits abhalten oder Werbekampagnen durchführen, sollte die Software Ihren geschäftlichen Anforderungen gerecht werden.

  • Kundenerfahrung
    Eine nutzerfreundliche Softwarelösung verkürzt die Lernkurve und verbessert die Arbeitsgenauigkeit. Testen Sie die Software vorab und holen Sie Feedback zur Nutzeroberfläche, zur Navigationsstruktur und zur Nutzerfreundlichkeit insgesamt ein. Eine hervorragende Kundenerfahrung steigert den Erfolg Ihres Geschenkkartenprogramms.

  • Datenanalyse und Reporting
    Qualitativ hochwertige Software sollte umfangreiche Reportingfunktionen enthalten. Dazu sollte die grundlegende Transaktionshistorie ebenso gehören wie erweiterte Analysen wie Nutzungsmuster und beliebte Einkaufszeiten. Diese Daten können als Grundlage für Unternehmensentscheidungen dienen, von der Bestandsverwaltung bis hin zu zielgerichteten Marketingkampagnen.

  • Sicherheit
    Für eine Software zur Verwaltung von Geschenkkarten sind starke Sicherheitsmaßnahmen unverzichtbar. Dazu sollten die Verschlüsselung bei der Speicherung und der Übermittlung sowie starke Authentifizierungsmechanismen zählen. Regelmäßige Softwareaktualisierungen, die Sicherheitsschwachstellen beseitigen, sind ebenfalls wichtig, um das System dauerhaft vor sich verändernden Bedrohungen zu schützen.

  • Skalierbarkeit
    Wählen Sie eine Softwarelösung, die mit Ihrem Unternehmen wachsen kann. Das System sollte in der Lage sein, gestiegene Transaktionsvolumina zu verkraften und ausführlichere Datenanalysen durchzuführen und bei Bedarf um zusätzliche Funktionen erweiterbar sein. Ein zukünftiger Austausch von Systemen kann kostspielig sein und Ihren Geschäftsbetrieb stören.

  • Kosten und Budget
    Ermessen Sie den langfristigen Wert, anstatt nur auf die Anfangskosten zu achten. Berücksichtigen Sie den Kaufpreis und die Abonnementgebühren, bedenken Sie aber auch die Kosten für Schulungen, Instandhaltung und Zusatzfunktionen, die Sie zukünftig vielleicht benötigen.

  • Compliance und rechtliche Fragen
    Software sollte alle relevanten Gesetze und Branchenstandards für Geschenkkarten einhalten. Dies umfasst Vorschriften für Datenschutz, Verbraucherrechte und Finanzberichterstattung. Eine Nichteinhaltung kann rechtliche Folgen nach sich ziehen und den Ruf Ihres Unternehmens schädigen.

  • Ruf des Anbieters und Support
    Das hohe Ansehen eines Anbieters ist oft ein Hinweis auf ein zuverlässiges Produkt. Bewertungen, Kundenreferenzen und die Dauer der Geschäftstätigkeit helfen Unternehmen bei der Einschätzung der Glaubwürdigkeit eines Anbieters. Hervorragender Kundensupport einschließlich Fehlerbehebung und regelmäßiger Updates ist für laufende Programme wichtig.

  • Softwareintegration
    Prüfen Sie genau, wie gut sich die Software in Ihre bestehenden Systeme wie Point-of-Sale-Systeme, E-Commerce-Plattformen und CRM-Software integrieren lässt. Reibungslose Integration kann viel Zeit und Mühe sparen. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie Geschenkkarten und Gutscheine erstellen können, die mit Ihren Stripe-Zahlungslösungen kompatibel sind.

  • Anpassungsfunktionen
    Suchen Sie nach einer Software, die Sie an Ihren konkreten Bedarf anpassen können – von Branding-Elementen wie Logos und Farbgebung auf digitalen Geschenkkarten bis hin zu benutzerdefinierten Reporting-Funktionen. Solche Anpassungen bedeuten Mehrwert für Ihr Programm und verbessern die Kundenerfahrung.

Wählen Sie Ihre Geschenkkarten-Software sorgfältig aus und berücksichtigen Sie dabei die besonderen Anforderungen und das zukünftige Wachstum Ihres Unternehmens. Funktionalität, Sicherheit und Skalierbarkeit sind für ein effektives und nachhaltiges Geschenkkartenprogramm von wesentlicher Bedeutung.

The content in this article is for general information and education purposes only and should not be construed as legal or tax advice. Stripe does not warrant or guarantee the accurateness, completeness, adequacy, or currency of the information in the article. You should seek the advice of a competent attorney or accountant licensed to practice in your jurisdiction for advice on your particular situation.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.