Report: Best practices for launching and scaling platform payments

How platforms design, build, and grow their payments business

Payments
Payments

Akzeptieren Sie Zahlungen online, vor Ort und weltweit mit einer Zahlungslösung, die für jede Art von Unternehmen geeignet ist – vom Start-up bis zum globalen Konzern.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Festlegung Ihres vorrangigen Geschäftsziels für Zahlungen
    1. 1. Warum möchten Sie Zahlungen einbinden?
    2. 2. Wie werden Sie Zahlungen einbinden?
  3. Definition Ihrer Preis- und Markteinführungsstrategie
    1. Plattformen nennen bei der Erstellung der richtigen Botschaften vier Schlüsselelemente
    2. 60 % der Softwareplattformen setzen zur Umsatzmaximierung auf ein ausgewogenes Preismodell.
  4. Personelle Besetzung Ihres Zahlungssystems
    1. Entwicklung eines Zahlungsprodukts
    2. Operationalisierung des Zahlungsverkehrs
    3. Einführung und Vermarktung von Zahlungsfunktionen
    4. Internationales Wachstum des Zahlungsverkehrs
  5. Ihre Vertriebsteams in die Lage versetzen, Zahlungsdienstleistungen zu verkaufen
    1. 100 % der Mitarbeiter/innen erfolgreicher Plattformen werden übergreifend geschult
    2. Plattformen setzten 8 % ihres Vertriebspersonals für den Verkauf von Zahlungsdienstleistungen ein
  6. Umgang mit Zahlungsrisiken
  7. Erfolg für Ihr Zahlungssystem definieren
  8. So kann Stripe Sie unterstützen

Das Stripe Professional Services Team befragte 14 erfolgreiche Plattformen, die mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit Stripe begonnen haben, um ihre Best Practices für die Entwicklung, den Aufbau und Erweiterung von Zahlungen zu ermitteln. Wir haben diese Erkenntnisse mit unseren praktischen Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Tausenden von Unternehmen kombiniert, die sich erstmalig mit der Integration von Zahlungen beschäftigen, und diese Tipps in zentrale Themen gegliedert, um Sie bei der Einbindung von Zahlungen zu unterstützen:

  • Festlegung Ihres vorrangigen Geschäftsziels für Zahlungen
  • Definition Ihrer Preis- und Markteinführungsstrategie
  • Personelle Besetzung Ihres Zahlungssystems
  • Ihre Vertriebsteams in die Lage versetzen, Zahlungsdienstleistungen zu verkaufen
  • Umgang mit Zahlungsrisiken
  • Erfolg für Ihr Zahlungssystem definieren

Festlegung Ihres vorrangigen Geschäftsziels für Zahlungen

Bevor Sie jegliche Best Practices anwenden, müssen Sie zunächst verstehen, wie und warum Sie ein Zahlungssystem einführen sollten. Beginnen Sie mit der Beantwortung dieser beiden grundlegenden Fragen:

1. Warum möchten Sie Zahlungen einbinden?

Ihre Beweggründe für den Aufbau eines Zahlungssystems hängen von den individuellen Anforderungen Ihres Unternehmens und den Bedürfnissen Ihrer bestehenden und potenziellen Kundinnen und Kunden ab. Im Allgemeinen fallen die Zahlungsziele von Plattformen hauptsächlich in eine der folgenden drei Kategorien:

  • Abgrenzung Ihrer Plattform: Viele Plattformen nutzen Zahlungen, um ihre Software von der Konkurrenz abzugrenzen und die Akzeptanz bei potenziellen Kundinnen und Kunden zu erhöhen. Das von Stripe unterstützte Classy Pay hat beispielsweise dazu beigetragen, die Akzeptanz von Classy bei gemeinnützigen Organisationen aller Größen zu steigern, indem eine integrierte Zahlungsabwicklung für eine effizientere Spendenaktion angeboten wurde.
  • Erhöhung der Kundenbindung: Plattformen haben zudem Zahlungen mit aufgenommen, um ihre Beziehungen zu bestehenden Kundinnen und Kunden zu vertiefen und die Kundenbindung zu stärken. So hat beispielsweise Lightspeed Lightspeed Payments eingeführt, um 115.000 Einzelhandels- und Restaurantstandorte auf der ganzen Welt dabei zu unterstützen, Zahlungen online und persönlich anzunehmen und ihre Finanztransaktionen zu verwalten.
  • Erschließung neuer Umsatzquellen: Andere Unternehmen haben durch Monetarisierung von Zahlungen und Finanzdienstleistungen neue Umsatzquellen erschlossen und den Lifetime Value ihrer Kundschaft gesteigert. Nachdem das Unternehmen eine Partnerschaft mit Stripe zur Einführung einer Zahlungsplattform für kleine und mittlere Unternehmen eingegangen ist, ist der Anteil der Kundinnen und Kunden mit Zahlungen bei Weave im Vergleich zum Vormonat um 13 % und das Verarbeitungsvolumen um durchschnittlich 37 % im Monat gewachsen.

Wie auch immer Ihre Ziele aussehen, die Klärung und Abstimmung anhand der relevanten Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs) kann Ihrem Zahlungsteam dabei helfen, seine Fortschritte zu verfolgen und die Verantwortung dafür zu übernehmen.

2. Wie werden Sie Zahlungen einbinden?

Um das End-to-End-Zahlungserlebnis zu steuern, ziehen einige Plattformen zunächst in Betracht, ein vollwertiger Zahlungsvermittler zu werden. Bald stellen sie fest, dass dieser Weg das Kunden-Onboarding, die Risikoevaluation, das Management von angefochtenen Zahlungen, Compliance, Support, Kunden-Dashboards, Berichterstattung und vieles mehr impliziert.

Aufgrund der technischen Ressourcen, Kosten und Zahlungsexpertise sowie der Überlegungen zu den Themen Sicherheit, rechtliche Aspekte, Compliance und Risiken, die erforderlich sind, um Zahlungsvermittler zu werden, arbeiten viele Plattformen stattdessen mit Zahlungsdienstleistern zusammen und bauen ihre Zahlungsdienste und -lösungen auf deren vorhandenen APIs und Infrastrukturen auf. Dieser Ansatz kann häufig die Markteinführung beschleunigen sowie Kosten und Aufwand reduzieren. Erfolgreiche Plattformen arbeiten mit Zahlungsdienstleistern zusammen, die ihnen flexible Lösungen bieten, mit denen sie mehr Kontrolle über ihr Zahlungserlebnis haben, damit sie ihr Zahlungssystem einführen, skalieren und im Laufe der Zeit ausbauen können. Auf diese Weise können Plattformen ihre Einnahmequellen maximieren und gleichzeitig die Komplexität der Einführung und Verwaltung eines Zahlungssystems möglichst gering halten.

Definition Ihrer Preis- und Markteinführungsstrategie

Sobald Sie das „Warum“ hinter Ihrem Zahlungssystem verstanden und einen Plan zur Integration von Zahlungsfunktionen haben, können Sie sich auf Ihre Markeinführungsstrategie konzentrieren. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihr Zahlungsangebot genauso vermarkten wie jede andere neue Funktion auf Ihrer Plattform. Sie möchten zunächst Ihre Zielgruppe und Ihre Botschaft definieren, ein zusammenhängendes Marken- und Produkterlebnis schaffen und Vertriebskanäle nutzen, um Ihre Botschaft an die richtige Zielgruppe zu bringen.

Markteinführungsstrategien beinhalten viele unterschiedliche Aspekte. Wir haben Plattformen jedoch vor allem nach zwei Aspekten gefragt: Wie schaffen sie die richtigen Botschaften, um bei ihrer Zielgruppe Anklang zu finden, und wie gestalten sie den Preis für ihr Zahlungsangebot?

Plattformen nennen bei der Erstellung der richtigen Botschaften vier Schlüsselelemente

Plattformen müssen sich darüber im Klaren sein, wie eingebettete Zahlungen ihr Leistungsversprechen unterstützen. Wenn Sie die Probleme Ihrer Kundinnen und Kunden verstehen, können Sie nicht nur das richtige Zahlungsverkehrsangebot entwickeln, sondern auch eine Product Story entwerfen, die ankommt.

[Sie] brauchen eine überzeugende Erklärung dafür, warum Unternehmen [Ihre] Zahlungslösung nutzen sollten. Diese Story ändert sich je nach den Bedürfnissen der Endkundinnen und -kunden, der Branche und der Beständigkeit Ihrer SaaS-Lösung.

– Eine Plattform aus unserer Studie

Nach Interviews mit Plattformen zu ihrer Produktpositionierung und ihrem Wertversprechen haben wir festgestellt, dass eine richtige Product Story die folgenden vier Elemente umfasst:

  1. Fokussiert auf ein bestimmtes Kundenbedürfnis
  2. Richtet sich an eine genau definierte Untergruppe von Kundinnen und Kunden, anstatt zu versuchen, allen gerecht zu werden
  3. Anpassung an unterschiedliche Branchen und Unternehmensgrößen
  4. Erklärt, warum sich Ihre integrierte Zahlungslösung wirklich von anderen abhebt, um diesen Anforderungen gerecht zu werden

60 % der Softwareplattformen setzen zur Umsatzmaximierung auf ein ausgewogenes Preismodell.

Bei der Entscheidung, wie Sie Zahlungen monetarisieren möchten, haben Sie in der Regel ein paar Möglichkeiten: Sie können den Mehrwert von Zahlungen anführen, um den Preis Ihrer Software zu erhöhen, oder Sie können Kundinnen und Kunden den Betrag für die Annahme von Online-Zahlungen gesondert in Rechnung stellen.

Von den von uns befragten Plattformen berechnete die Mehrheit neben einer separaten Zahlungsabwicklungsgebühr weiterhin eine wiederkehrende Gebühr für den Zugriff auf ihre Software. Die anderen konzentrierten sich entweder ausschließlich auf die Erhebung von Gebühren für den Zugang zu ihrer Software oder für den Zugang zu Zahlungen.

  • 20 % der von uns befragten Plattformen haben Geld mit ihrer Software verdient, während Zahlungen einen kleinen Bonus darstellten: Dieser Ansatz bietet Nutzer/innen nachvollziehbare Vorabkosten für den Zugang zur Plattform und all ihre Kernfunktionen, einschließlich Zahlungen. Zahlungsfunktionen werden oft automatisch und ohne ausführliche Verkaufsgespräche für alle Kundinnen/Kunden aktiviert.
  • 60 % verfolgten einen ausgewogenen Ansatz bei der Monetarisierung von Software und Zahlungen: Am beliebtesten war es bei Plattformen, sowohl mit ihrer Software als auch mit ihren Zahlungsfunktionen Geld zu verdienen. Zum Beispiel berechnete eine Plattform zusätzlich zu pauschalen 2,9 % + 0,30 USD pro Kartentransaktion eine monatliche Gebühr für ihre Software.
  • 20 % monetarisierte Zahlungen, während Software zu einem ermäßigten Preis oder ohne Zusatzkosten angeboten wurde: Einige Plattformen bieten ihre Software kostenlos an, verdienen jedoch viel Geld mit ihren Zahlungsfunktionen. So könnte eine Plattform beispielsweise pauschal 2,9 % + 0,30 $ pro Kartentransaktion zusätzlich zu einer Bearbeitungsgebühr von 4 % berechnen. Der Erfolg dieses Ansatzes hängt vom Zahlungsvolumen der Kundschaft ab. Während die Bindung Ihres Umsatzes an den Erfolg Ihrer Kundinnen und Kunden einen erheblichen Vorteil haben mag, kann sich dies auch negativ auf Ihren Umsatz auswirken, wenn die Kundinnen/Kunden einen schwächeren Monat haben.

Personelle Besetzung Ihres Zahlungssystems

Die Plattformen wissen, dass der Aufbau eines Zahlungssystems andere Fähigkeiten erfordert als der Aufbau eines Softwareunternehmens. Viele richten bewusst im Vorfeld Teams ein, binden sie in ihre größeren Organisationen ein und integrieren sie in bestehende Geschäftsabläufe.

Die von uns befragten Plattformen zogen Sponsoren auf allen Ebenen der Organisation hinzu, anstatt sich ausschließlich auf einen Head of Payments zu verlassen. Diese Sponsoren haben sich in den Bereichen Technik, Risiko, Vertrieb, Produkte, Marketing und Support für das Zahlungssystem eingesetzt und das Verständnis aller Beteiligten für den Zahlungsverkehr erhöht.

Unabhängig davon, ob Ihr Zahlungsteam seine Zeit auch andere Geschäftsbereiche verteilt oder sich ausschließlich auf den Bereich Zahlungen konzentriert, sollte das Team in vier getrennten Funktionen organisiert sein:

Entwicklung eines Zahlungsprodukts

Ihr Produktteam ist nicht nur für den Aufbau und die Integration von Zahlungen in Ihre Plattform verantwortlich, sondern wird auch die Skalierung und Wartung des Zahlungsprodukts im Laufe der Zeit übernehmen. Um die Kundenbedürfnisse zu erfüllen und die Kernsoftware der Plattform von anderen Lösungen abzuheben, wird dieses Team aus Produktmanagern, Designern, Softwareentwicklern und Datenanalysten die Roadmap, die Implementierung und die Nutzererfahrung des Zahlungsprodukts gestalten. Wir empfehlen die Besetzung folgender Positionen:

  • Produktmanager Zahlungen
  • Produkt- und UX-Designer
  • Techniker
  • Ein Datenanalyst

Operationalisierung des Zahlungsverkehrs

Zahlungen gehören zu den sensibelsten Aspekten im Geschäft Ihrer Kundinnen und Kunden. Es ist wichtig, eine solide operative Basis aufzubauen, um Ihre Kundinnen und Kunden beim Onboarding zu unterstützen und die Einhaltung von Risiken, rechtlichen und behördlichen Auflagen zu gewährleisten. Dieses operative Team hält das Unternehmen auf dem Laufenden über die verschiedenen Regeln rund um den Zahlungsverkehr, darunter Risikoevaluation, Risikobewertung und Standards für die Betrugsbekämpfung, Know Your Customer (KYC)-Anforderungen, PCI-Konformität, Einhaltung der Vorschriften durch Zahlungsvermittler und steuerliche Verpflichtungen.

Wir empfehlen die Besetzung folgender Positionen:

  • Programm-Manager
  • Verkaufsteam
  • Kunden-Support-Team
  • Rechtsberatung
  • Betrugsbeauftragte
  • Compliance-Manager
  • Leitung Buchhaltung und Finanzen

Einführung und Vermarktung von Zahlungsfunktionen

Sobald Ihr Produkt entwickelt und Ihre operativen Systeme eingerichtet sind, kann ein Go-to-Market-Team Ihr Zahlungssystem monetarisieren, starten und skalieren. Die Zusammensetzung Ihrer Markteinführungsfunktion hängt von Ihrem jeweiligen Akquisitionsmodell ab. Wenn Sie Kundinnen und Kunden ermutigen möchten, sich online zu registrieren, werden Sie sich wahrscheinlich stärker auf ein Marketingteam stützen. Wenn Sie jedoch bei der Ermittlung und beim Onboarding neuer Kundinnen und Kunden einen „White-Glove“-Ansatz verfolgen, ist der Aufbau eines sachkundigen Vertriebsteams für Zahlungen wichtig. Durch eine ständige Feedbackschleife zwischen Ihren Kundinnen und Kunden und den internen Teams trägt dieses Go-to-Market-Team auch dazu bei, das Nutzererlebnis zu verbessern und neue Produktinnovationen anzuregen. Insbesondere sollten Sie folgende Positionen besetzen:

  • Manager für Monetarisierung
  • Produktmarketing-Manager
  • Verkaufsteam

Internationales Wachstum des Zahlungsverkehrs

Dieses Team ist von entscheidender Bedeutung, wenn Sie Ihr Produkt- und Zahlungsangebot international ausweiten möchten. Dieser Bereich erfordert besondere Aufmerksamkeit und engagierte Mitarbeiter/innen, da die von uns befragten Plattformen übereinstimmend sagen, dass sie Schwierigkeiten bei der Expansion haben:

[Wir] benötigen Unterstützung bei der grenzüberschreitenden und internationalen Zahlungsberatung sowie bei der Frage, wie wir Händler in neuen, bestimmten geografischen Märkten unterstützen können.

– Eine Plattform aus unserer Studie

Neben einer Vielzahl zusätzlicher Vorschriften und Compliance-Anforderungen, die mit dem Vordringen in neue Regionen verbunden sind, variiert die Art und Weise, wie Kundinnen und Kunden Waren oder Dienstleistungen online bezahlen, je nach Standort. Wer keine lokal bekannten, relevanten Bezahlmethoden anbietet, läuft schnell Gefahr, von ganzen Ländern und Regionen seines adressierbaren Zielmarkts weitgehend unbeachtet zu bleiben.

Unternehmen jeglicher Größe und weltweit nutzen Stripe, um verschiedene Zahlungsmethoden anzunehmen und ihr operatives Geschäft zu vereinfachen. Stripe kümmert sich um die Komplexität internationaler gesetzlicher Vorschriften und die Einhaltung von Richtlinien für expandierende Plattformen und fügt aktiv neue Zahlungsmethoden hinzu, damit Unternehmen jede Zahlungsmethode weltweit mit einer einzigen Integration akzeptieren können.

Wir empfehlen, die folgenden Positionen speziell für die globale Expansion zu nutzen:

  • Verkaufsteam
  • Kunden-Support-Team
  • Rechtsberatung
  • Betrugsbeauftragte
  • Compliance-Manager

Ihre Vertriebsteams in die Lage versetzen, Zahlungsdienstleistungen zu verkaufen

Stützen Sie sich auf Ihr Vertriebsteam, um neue Kundinnen und Kunden zu finden und Geschäfte mit Ihrer Zahlungslösung abzuschließen. Dabei geht es nicht nur darum, Ihre Zahlungsfunktionen in die Sales Story einzubinden: Sie möchten auch sicherstellen, dass das Vertriebsteam umfassend in Bezug auf die Funktionen geschult ist, über die richtigen Verkaufsmaterialien verfügt und weiß, wie zahlungsbezogene Ziele mit den Prioritäten und Anreizen des Teams zusammenhängen.

100 % der Mitarbeiter/innen erfolgreicher Plattformen werden übergreifend geschult

Das Vertriebsteam sollte mit den grundlegenden Funktionen vertraut sein und wissen, welches die Vorteile sind und wie sie potenziellen Kundinnen und Kunden vermittelt werden können. Das Team sollte auch darauf vorbereitet sein, häufige Fragen zu beantworten und auf Einwände einzugehen.

Sie könnten in Erwägung ziehen, die Rolle eines „Zahlungsexperten für Gebietsansässige“ einzuführen. Dabei kann es sich entweder um eine/n Vollzeitmitarbeiter/in handeln, dessen/deren einzige Aufgabe es ist, den Vertrieb über Zahlungen aufzuklären, oder es könnte sich um einen externen Berater/eine externe Beraterin für Zahlungen handeln. In jedem Fall besteht das Ziel darin, dem Vertrieb eine spezielle Ressource für das Wissen über Zahlungen zu bieten.

Diese Investition kann echte Vorteile haben. Bei einer von uns befragten Plattform lag der Schwerpunkt beispielsweise darauf, ihr Vertriebsteam für den Verkauf von Zahlungsdienstleistungen und Software zu schulen. Den Anfang bildete eine 10 bis 15-köpfige Gruppe, die die Vertriebsteams sechs Monate lang bei allen neuen Geschäftsabschlüssen begleitete und Einstellung von zwei Zahlungsberatern/-beraterinnen für den Vertrieb, um Best Practices auszutauschen. Das Ergebnis war ein deutlicher Anstieg des Zahlungsvolumens über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Plattformen setzten 8 % ihres Vertriebspersonals für den Verkauf von Zahlungsdienstleistungen ein

Die von uns befragten Plattformen setzten durchschnittlich 8 % ihrer Vertriebsmitarbeiter/innen für den Verkauf von Zahlungsdienstleistungen ein.

Each bar in this graph represents a platform business we interviewed (anonymized) and how they split their staff to support payments.

Das beliebteste Modell waren Vertriebsmitarbeiter/innen, die sich voll und ganz dem Zahlungsverkehr widmeten, z. B. ein Team von 5 bis 15 Personen, das sich auf eine priorisierte Untergruppe von Kundinnen/Kunden konzentrierte, um die Beziehungen zu vertiefen. Bei einer der von uns befragten Plattformen wurden neun Mitglieder des Zahlungsverkehrsteams und acht Mitglieder des Customer-Success-Teams eingestellt, um speziell Großnutzer/innen zu unterstützen.

Umgang mit Zahlungsrisiken

Alle Online-Unternehmen müssen Risikomanagement betreiben. Tatsächlich gibt es viele verschiedene Arten von Risiken, vom Reputationsrisiko (wie Ihre Marke wahrgenommen wird) bis zum operativen Risiko (z. B. Ausfallzeiten).

Wenn Plattformen jedoch Zahlungsvermittler in ihr Angebot aufnehmen, sind sie aufgrund ihres Drei-Parteien-Geschäftsmodells (bestehend aus der Plattform, den Verkäufern/Verkäuferinnen oder Dienstleistern, die Zahlungen über die Softwareplattform entgegennehmen, und den Karteninhabern und -inhaberinnen, die diese Verkäufer/innen oder Dienstleister bezahlen) zusätzlichen komplexen Risiken ausgesetzt. Durch dieses zusätzliche Risiko wird ein Zahlungssystem noch komplexer. Mehrere von uns befragte Plattformen sagten, sie bräuchten „eine bessere Beratung in Bezug auf Risiken und deren Bewältigung“.

Die drei häufigsten Arten von Risiken, denen Plattformen ausgesetzt sind, sind:

  • Kreditrisiko: Das Kreditrisiko manifestiert sich in der Regeln in Verkäufern/Verkäuferinnen, die zwar die Absicht haben, Waren- oder Dienstleistungsverträge auszuführen, denen aber die finanziellen Mittel dazu fehlen, die mehr Rückerstattungen und Rückbuchungen ansammeln, als sie finanziell abdecken können, und die möglicherweise aus dem Geschäft aussteigen. Karteninhaber/innen können eine Rückbuchung anfordern, da die Waren- oder Dienstleistungsverträge nicht erfüllt wurden. In einem solchen Fall würden Sie diesen Kundinnen/Kunden Geld schulden, denn im Allgemeinen erklären sich Plattformen, die Zahlungen vermitteln, bereit, für die Aktivitäten ihrer Verkäufer/innen zu haften.
  • Betrugsrisiko: Die Plattformen müssen auch das Risiko von betrügerischen Verkäufern in den Griff bekommen. So könnte beispielsweise ein und dieselbe Person als betrügerische/r Verkäufer/in und betrügerische/r Karteninhaber/in auftreten, wobei diese Person Zugang zu gestohlenen Kartendaten hat, sich für ein Konto auf Ihrer Plattform anmeldet und mit der gestohlenen Karte bezahlt. Oder es gibt eine/n betrügerische/n Verkäufer/in und eine/n rechtmäßige/n Karteninhaber/in, wobei der/die Verkäufer/in den/die Karteninhaber/in dazu verleitet, ihm Geld zu geben (z. B. durch den Verkauf von Waren, deren Lieferung gar nicht beabsichtigt ist).
  • Kontoübernahmen: Ein/e rechtmäßige/r Verkäufer/in und ein/e rechtmäßige/r Karteninhaber/in reichen nicht aus, um Zahlungsrisiken vollständig auszuschließen. Plattformen müssen sich auch mit Kontoübernahmen auseinandersetzen, bei denen sich böswillige Dritte Zugang zu den Kontodaten von Verkäufern verschaffen und deren Gelder stehlen.

Weitere Best Practices zur Minderung dieser Risiken finden Sie in unserem speziellen Leitfaden zum Risikomanagement für Plattformen.

Erfolg für Ihr Zahlungssystem definieren

Das Aktivieren von Zahlungen ist keine Strategie, die – einmal eingerichtet – von selbst funktioniert. Sie müssen den Zustand Ihres Zahlungssystems kontinuierlich im Blick behalten, um zu verstehen, was gut funktioniert und welche Bereiche verbesserungswürdig sind. Unsere Partner verfolgen üblicherweise folgende Kennzahlen:

  • Zahlungsvolumen
  • Nutzer/innen von Zahlungssystemen
  • Monatlich aktive Nutzer/innen
  • Zahlungsvolumen pro aktivem Nutzer/aktiver Nutzerin
  • Neue Registrierungen für Zahlungssysteme
  • Kundenbindung
  • Einnahmen aus Zahlungen
  • Langfristiger Wert Ihrer Kundinnen/Kunden mit Zahlungsdienstleistungen im Vergleich zu Ihren Kundinnen/Kunden ohne Zahlungsdienstleistungen (nur Software)
  • Prozentsatz aller Kundinnen/Kunden, die Zahlungsdienstleistungen nutzen

So kann Stripe Sie unterstützen

Plattformen jeder Größe – von Start-ups bis hin zu börsennotierten Unternehmen – nutzen Stripe Connect, um schnell und einfach Zahlungen einzubinden und Finanzdienstleistungen anzubieten. Connect ermöglicht Plattformen das Onboarding von Kundinnen/Kunden, die Annahme von Zahlungen, die Auszahlung an Dritte und die Monetarisierung von Zahlungen. Sie können schnell und einfach eine Zahlungslösung einführen, einen Teil jeder Transaktion einziehen und die Preise für Zahlungen für Ihre Kundinnen/Kunden konfigurieren. Außerdem ist die Monetarisierung einer Vielzahl von Produkten möglich, beispielsweise die Abrechnung, Abonnementabrechnungen oder persönliche Zahlungen. Mit nur einer Integration können Sie mit Stripe Ihre Plattform international erweitern und Kundinnen/Kunden in neuen Ländern erreichen.

Stripe Connect ist flexibel und vollständig integriert, sodass Sie Zahlungen monetarisieren und neue Einnahmequellen erschließen können, indem Sie Ihren Kundinnen/Kunden folgende Lösungen anbieten:

  • Online-Zahlungen: Ermöglichen Sie es Ihren Kundinnen und Kunden, innerhalb von Minuten Zahlungen anzunehmen. Ihre Kundinnen und Kunden können problemlos gehostete Bezahlseiten integrieren oder auf ihre Geschäftsanforderungen zugeschnittene Abläufe erstellen, während sie ihr Zahlungserlebnis problemlos lokalisieren können, um die Konversionen im Ausland zu steigern.
  • Monetarisierung: Verwandeln Sie Zahlungen und zahlungsbezogene Dienstleistungen in eine Einnahmequelle. Erhalten Sie mühelos eine Umsatzbeteiligung für Zahlungen oder legen Sie Gebühren für Kundentransaktionen fest und kontrollieren Sie diese.
  • Dashboards: Stellen Sie Ihren Kundinnen und Kunden Dashboards für Zahlungen zur Verfügung, damit diese ihre Geschäfte reibungslos führen können. Wählen Sie aus einer Reihe von Dashboard-Optionen, darunter das von Stripe gehostete Dashboard mit leistungsstarken Berichten, Abfragen und Zahlungsmanagement oder einbindbaren Dashboard-Nutzeroberflächen für ein stärker integriertes Kundenerlebnis. Oder verwenden Sie Stripe-APIs, um nutzerdefinierte Dashboards und Berichtsworkflows direkt in Ihre Plattform zu integrieren.
  • Risikomanagement: Schützen Sie Ihr Unternehmen und das Ihrer Kundinnen und Kunden mit den Betrugs- und Risikolösungen von Stripe. Radar bietet Tools für das Management des Transaktionsbetrugsrisikos, und die End-to-End-Risikomanagementlösung von Stripe umfasst die laufende Überwachung und Minderung sowie den Schutz vor Verlusten bei Kredit- und Betrugsrisiken.

Sie können Ihren Nutzern und Nutzerinnen auch den Zugang zu allen Funktionen von Stripe gewähren: Point-of-Sale-Zahlungen, Versand von Rechnungen, Ausgaben mit Zahlungskarten ausgeben, Zugriff auf Unternehmensfinanzierung, Einzug von Sales Tax und vieles mehr.

  • Point of Sale-Zahlungen: Unterstützen Sie Ihre Kundinnen und Kunden bei der Expansion in die reale Welt, indem Sie ihnen die Einrichtung eines persönlichen Bezahlvorgangs ermöglichen. Mit Stripe Terminal können sie ihre Online- und Offline-Verkäufe an einem Ort mit einer einzigen Integration verwalten. Berichterstellung und Abgleich werden so vereinfacht.
  • Abonnements: Geben Sie Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, mit neuen Geschäftsmodellen zu experimentieren, indem Sie flexible Abonnements und Abrechnungspläne mit Stripe Billing anbieten. So können sie die Preisgestaltung schrittweise anpassen und etwa einmalige, wiederkehrende, nutzungsbasierte oder abgestufte Abonnementmodelle testen und Aktionen und Testzeiträume anbieten. Außerdem können sie die Abwanderung mittels intelligenter Mechanismen für erneute Testperioden reduzieren und durch die Einbindung beliebiger Zahlungsmethoden einfach global expandieren.
  • Wiederkehrende und einmalige Rechnungen: Ermöglichen Sie es Ihren Kundinnen und Kunden, mit integrierter Abrechnung ihre Zahlungen schneller zu erhalten. So können sie wiederkehrende Rechnungen für Abonnements oder einmalige Rechnungen einschließlich Unterstützung für Kredit- und Debitkarten versenden, an ihre jeweilige Marke anpassen und für verschiedene Regionen die Steuersätze ausweisen.
  • Zahlungskarten: Erstellen, verschicken und individualisieren Sie virtuelle und physische Kreditkarten für Ihre Kundinnen/Kunden mit Stripe Issuing. Sie können Karten mit Markendesign erstellen, dynamische Verfügungsrahmen einrichten und Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit geben, die Karten über deren Bankkonto mit Guthaben aufzuladen.
  • Berichte und Analysen: Stripe Sigma bietet eine Reihe von Berichtsoptionen, die Sie in Ihre eigene Plattform integrieren können, von vorkonfigurierten Zusammenfassungen bis hin zu individuell anpassbaren Berichten. Dabei können Sie Daten aus der Stripe-API abrufen und sie direkt in eigene Berichtsfunktionen übernehmen oder Kundinnen/Kunden bezüglich zahlungsspezifischer Daten an das Stripe-Dashboard verweisen.

Wenn Sie erwägen, Ihr Zahlungssystem mit Stripe aufzubauen, kann Ihnen unser Professional Services Team bei der Wahl des besten Weges zur Markteinführung behilflich sein. Um eine Grundlage für Ihr Zahlungsprogramm zu schaffen, können wir gemeinsam eine Produktstrategie und einen Geschäftsplan entwickeln, wobei wir Ihren Ressourcenbedarf, Ihre Anforderungen an Funktionen und Ihren Monetarisierungsansatz definieren. Im Rahmen regelmäßiger Überprüfungen arbeiten unsere Berater gemeinsam mit Ihrem Team an der Integration von Zahlungsdienstleistungen. Dies reicht von der Datenzuordnung und Kundenmigration bis hin zur Datenerfassung und Finanzberichterstattung. Um Ihre neue Zahlungslösung an den Markt zu bringen, helfen wir Ihnen bei der Entwicklung Ihrer Marketingstrategie, planen eine schrittweise Einführung und statten Ihre internen Teams mit den erforderlichen Ressourcen und Prozessen aus, um die Einführung zu unterstützen.

Kontaktieren Sie unser Team, um mehr über die Einführung Ihres eigenen Zahlungssystems zu erfahren.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.