Was ist Mastercard? Ein umfassender Leitfaden zum globalen Kartennetzwerk

Payments
Payments

Akzeptieren Sie Zahlungen online, vor Ort und weltweit mit einer Zahlungslösung, die für jede Art von Unternehmen geeignet ist – vom Start-up bis zum globalen Konzern.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Was ist Mastercard?
  3. Wo wird Mastercard eingesetzt?
  4. Wer verwendet Mastercard?
    1. Inhaber/innen von Karten für den persönlichen Gebrauch
    2. Unternehmen und Organisationen
    3. Inhaber/innen von Karten für spezielle Anwendungsfälle
    4. Sektorspezifische Karteninhaber/innen
  5. Funktionsweise von Mastercard
    1. Mastercard als Finanzdienstleister für Unternehmen
    2. Mastercard als Kartennetzwerk
  6. Geschäftliche Vorteile der Akzeptanz von Mastercard
  7. Sicherheitsmaßnahmen von Mastercard
  8. Anforderungen für Unternehmen, die Mastercard-Zahlungen akzeptieren
  9. Alternativen zu Mastercard

Mastercard, ein wichtiger Akteur im globalen Zahlungssektor, bietet eine umfangreiche Palette an Finanzdienstleistungen für Unternehmen und Privatpersonen aller Branchen. Das Kartennetzwerk verarbeitet eine Vielzahl von Transaktionsarten, unterstützt durch leistungsfähige Datenanalyse und strenge Sicherheitsprotokolle.

Mastercard erzielte im Jahr 2022 einen Umsatz von 22,2 Milliarden US-Dollar, was auf eine positive Geschäftsentwicklung trotz eines schwierigen wirtschaftlichen Umfelds hinweist. Allerdings sind der Reichweite und den Möglichkeiten des Systems Grenzen gesetzt, insbesondere in Märkten, in denen lokale Zahlungssysteme dominieren.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Mastercard funktioniert, wo das Kartennetzwerk operiert, wen es bedient und welche Produkte und Dienstleistungen es bietet. Unabhängig davon, ob Sie sich über die lokale Zahlungsabwicklung, globale Transaktionen oder einen anderen Aspekt des Zahlungsverkehrs informieren möchten: Hier erfahren Sie, was Sie wissen müssen.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was ist Mastercard?
  • Wo wird Mastercard eingesetzt?
  • Wer verwendet Mastercard?
  • Funktionsweise von Mastercard
  • Geschäftliche Vorteile der Akzeptanz von Mastercard
  • Sicherheitsmaßnahmen von Mastercard
  • Anforderungen für Unternehmen, die Mastercard-Zahlungen akzeptieren
  • Alternativen zu Mastercard

Was ist Mastercard?

Mastercard ist ein internationales Unternehmen, das ein weltweites Finanznetzwerk betreibt. Über dieses Netzwerk unterstützt Mastercard den elektronischen Zahlungsverkehr (Electronic Funds Transfer, EFT) unter Verwendung markeneigener Debit-, Kredit- und Prepaidkarten. Als Vermittler zwischen Finanzinstituten und Unternehmen unterstützt Mastercard die Zahlungsverarbeitung durch die Autorisierung, das Clearing und die Abwicklung von Transaktionen.

Das auf Interoperabilität und Skalierbarkeit basierende Netzwerk von Mastercard ist ein wichtiger Bestandteil der globalen Handelsinfrastruktur. Über das Netzwerk kann eine Vielzahl von Zahlungsarten – von Business-to-Business(B2B)- bis hin zu Person-to-Person(P2P)-Zahlungen – abgewickelt werden, und zwar grenz- und währungsübergreifend. Mastercard stellt darüber hinaus moderne Analysen, Lösungen für Zahlungsgateways und Systeme zur Betrugsbekämpfung bereit, die den unterschiedlichsten Kundenbedürfnissen gerecht werden – von Einzelkundinnen und -kunden über globale Konten bis hin zu großen Unternehmen und Plattformen, die ein hohes Transaktionsvolumen abwickeln.

Die auf Programmierschnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs) basierenden Dienste von Mastercard lassen sich in eine Vielzahl von Plattformen integrieren und bieten Unternehmen, die maßgeschneiderte Zahlungslösungen benötigen, eine hohe Flexibilität. Das Netzwerk erweitert seine Funktionalität außerdem durch strategische Partnerschaften, die Mehrwertdienste wie Prämienprogramme, eine Lieferkettenfinanzierung und die Verifizierung digitaler Identitäten ermöglichen.

Wo wird Mastercard eingesetzt?

Mastercard ist weltweit vertreten und unterstützt Transaktionen in mehr als 210 Ländern und Regionen. Die Reichweite des Netzwerks erstreckt sich zudem auf eine Vielzahl von Finanzumgebungen, darunter Einzelhandel, E-Commerce, staatliche Organisationen und Finanzinstitute. Unternehmen aller Branchen – vom Hotel- und Gastgewerbe bis zum Gesundheitswesen – akzeptieren Zahlungsmöglichkeiten mit Mastercard. Während sie zunächst durch Point-of-Sale(POS)-Terminals Bekanntheit erlangte, hat sich ihr Anwendungsbereich mit dem Aufkommen des digitalen Zahlungsverkehrs erheblich ausgeweitet.

Das globale Zahlungsnetzwerk von Mastercard wird sowohl für private als auch für geschäftliche Transaktionen genutzt. Mit mehr als 1,1 Milliarden aktiv im Umlauf befindlichen Kreditkarten zählt Mastercard zu den weltweit meistgenutzten Zahlungssystemen. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die weltweite Präsenz von Mastercard:

  • Nordamerika und Europa: Mastercard wird in den Vereinigten Staaten, in Kanada, dem Vereinigten Königreich und verschiedenen Ländern in Europa stark genutzt. Das Netzwerk wickelt eine Vielzahl von Transaktionen ab, angefangen beim Einkauf von Lebensmitteln bis hin zur Abwicklung von B2B-Verträgen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar.

  • Asien-Pazifik: Mastercard ist in Australien, Japan und Singapur eine beliebte Zahlungsmethode. In China und Indien, die beide über leistungsfähige inländische Zahlungsnetzwerke verfügen, wird Mastercard häufig für internationale Transaktionen eingesetzt.

  • Lateinamerika: In Ländern wie Brasilien, Argentinien und Mexiko ist Mastercard eine gängige Zahlungsmethode. Das Unternehmen arbeitet mit lokalen Banken zusammen, um spezielle Produkte anzubieten, die auf die finanziellen Anforderungen in diesen Ländern zugeschnitten sind.

  • Naher Osten und Afrika: Mastercard gewinnt in Ländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und Südafrika zunehmend an Beliebtheit. Das Netzwerk expandiert außerdem in weniger entwickelte Finanzmärkte in afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Mastercard bietet ein umfassendes Angebot an Dienstleistungen, die über die Abwicklung von Transaktionen hinausgehen. Dazu gehören eine leistungsstarke Betrugserkennung, Datenanalysedienste und maßgeschneiderte Finanzprodukte für das Lieferkettenmanagement. Die Investitionen von Mastercard in moderne Technologien ermöglichen API-basierte Integrationen, wodurch eine große Bandbreite an maßgeschneiderten Finanzlösungen für große Unternehmen unterstützt werden kann.

Wer verwendet Mastercard?

Auch wenn die genauen Marktanteile schwanken, ist Mastercard in den meisten globalen Märkten maßgeblich vertreten. Mastercard ist vor allem in Europa und Nordamerika im Zahlungs- und Beleggeschäft stark vertreten. Nachstehend finden Sie einige der wichtigsten Sektoren, in denen Mastercard besonders präsent ist:

  • Einzelhandel und E-Commerce
    Mastercard wird von einer Vielzahl von Einzelhandelsgeschäften akzeptiert, von lokalen Läden bis hin zu globalen Handelsketten. Online-Plattformen schätzen es zudem wegen seiner Schnelligkeit und seiner Sicherheitsfunktionen.

  • Hotel- und Gastgewerbe
    Internationale Reisende sowie Hotels und Fluggesellschaften verlassen sich in hohem Maße auf Mastercard. Seine globale Präsenz macht es zu einer bevorzugten Wahl für Buchungen und Zahlungsabwicklung.

  • Versorgungs- und Telekommunikationsunternehmen
    Telekommunikationsanbieter, Wasser- und Stromversorgungsunternehmen sowie weitere Dienstleister akzeptieren Mastercard für einmalige und wiederkehrende Zahlungen.

  • Öffentlicher Sektor und Institutionen
    Behörden und Bildungseinrichtungen verwenden Mastercard für Einkäufe mit hohem Volumen. Diese Transaktionen beinhalten häufig Level-3-Daten mit einer Vielzahl von Transaktionsdetails, darunter z. B. die jeweils erworbenen Artikel, Steuerbeträge und weitere Angaben. Eine solche Detailgenauigkeit kann häufig die Transaktionskosten senken.

  • B2B-Transaktionen
    Auch im B2B-Bereich ist Mastercard führend und unterstützt verschiedene Zahlungsoptionen wie etwa virtuelle Karten, die speziell für Sammelzahlungen und die Abrechnung mit Anbietern geeignet sind.

  • Aufkommende Zahlungstechnologien
    Digital Wallets und Apps für mobile Zahlungen verwenden häufig Mastercard als primäres Netzwerk für tokenisierte Transaktionen.

  • Grenzüberschreitende Transaktionen
    Mastercard eignet sich insbesondere für die Abwicklung internationaler Transaktionen, da zahlreiche Währungen unterstützt werden und die Wechselkurse günstig sind.

  • Abonnementmodelle
    Software-as-a-Service (SaaS)-Plattformen und andere Unternehmen, die auf Abonnementeinnahmen angewiesen sind, verwenden Mastercard häufig für wiederkehrende Zahlungen.

  • Finanzdienstleistungen
    Vermögensverwalter, Hedgefonds und andere Finanzorganisationen nutzen Mastercard für Geldtransfers, Investitionsaktivitäten und Liquiditätsmanagement.

Neben seiner Popularität in diesen Märkten nimmt Mastercard zudem in bestimmten Kundensegmenten und Geschäftsbereichen einen festen Platz ein, darunter in den folgenden:

Inhaber/innen von Karten für den persönlichen Gebrauch

  • Junge Erwachsene
    Junge Erwachsene nutzen häufig guthabenbasierte Kredit- oder Debitkarten. Sie legen großen Wert auf Barrierefreiheit und Nutzerfreundlichkeit und nutzen ihre Karten häufig für Online-Einkäufe, Fahrdienstvermittlungen und Apps für Lebensmittellieferungen.

  • Familien mit mittlerem Einkommen
    Familien mit mittlerem Einkommen entscheiden sich oft für Karten mit Prämien- oder Cashback-Angeboten, da sie finanziell besser aufgestellt sind. Kundinnen und Kunden in diesem Segment verwenden ihre Karten eher für größere Ausgaben, zum Beispiel für Urlaubsreisen oder Hausrenovierungen.

  • Privatpersonen mit hohem Nettovermögen
    Wohlhabendere Kundinnen/Kunden entscheiden sich in der Regel für Premium- oder Luxuskarten. Diese Karten sind mit höheren Gebühren verbunden, bieten dafür aber vielfältige Vorteile, wie z. B. exklusive Reisevergünstigungen und Concierge-Dienste.

Unternehmen und Organisationen

  • Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)
    Kleine und mittelständische Unternehmen verwenden in der Regel spezielle Firmenkreditkarten, um ihre Betriebsausgaben zu verwalten, und suchen oft nach Karten, die Prämienpunkte oder Cashback-Anreize bieten.

  • Großunternehmen
    Große Unternehmen benötigen hochentwickelte Zahlungslösungen, die Massentransaktionen und umfassende Berichtsfunktionen unterstützen. Betrugsprävention und Datenanalyse sind wichtige Aspekte für diese Unternehmen. Mastercard hat in diesen Bereichen eine Menge zu bieten.

  • Gemeinnützige Organisationen und Stiftungen
    Gemeinnützige Organisationen, die oftmals strikte Budgetvorgaben einhalten müssen, können mit Prepaidkarten oder Karten mit niedrigen Gebühren ihre Betriebsausgaben steuern.

Inhaber/innen von Karten für spezielle Anwendungsfälle

  • Reisende
    Vielflieger und internationale Touristen bevorzugen häufig Karten, bei denen keine Gebühren für Auslandstransaktionen anfallen, die weltweit akzeptiert werden und die Reiseprämien bieten.

  • Online-Gamer und Nutzer/innen digitaler Inhalte
    Diese Kundinnen und Kunden sind in der Regel an Prepaid- oder Digital Wallet-Lösungen interessiert, die In-App-Käufe oder Abonnementzahlungen vereinfachen.

Sektorspezifische Karteninhaber/innen

  • Gesundheitswesen
    Viele Patienten und Gesundheitsdienstleister entscheiden sich für spezialisierte, auf das Gesundheitswesen ausgerichtete Zahlungsoptionen, die die Verwaltung der Behandlungskosten verbessern.

  • Bildungsbereich
    Eltern, Studierende und Bildungseinrichtungen bevorzugen oft Prepaidkarten oder spezielle Kreditkartenoptionen für die Zahlung von Studiengebühren und anderen bildungsbezogenen Gebühren.

Das erweiterte Netzwerk von Mastercard umfasst außerdem Partnerschaften mit FinTech-Unternehmen, Zahlungsdienstleistern und Digital-Native-Organisationen. Diese Verbindungen erweitern den Nutzen des Netzwerks durch Mehrwertdienste, die von der Lieferkettenfinanzierung über Prämienprogramme bis hin zur Verifizierung digitaler Identitäten reichen.

API-basierte Integrationen erhöhen die Nutzerfreundlichkeit von Mastercard und bieten Flexibilität für individuelle Finanzlösungen. Verschiedene Plattformen und Zahlungsabwickler integrieren diese APIs, um Mastercard-Transaktionen zu ermöglichen, und erweitern auf diese Weise die Reichweite des Netzwerks in spezialisierten Softwareumgebungen.

Funktionsweise von Mastercard

Mastercard als Finanzdienstleister für Unternehmen

Mastercard bietet eine umfangreiche Produktpalette für die unterschiedlichsten Geschäftsanforderungen, ob es sich um kleine Unternehmen, große Konzerne oder digitale Plattformen handelt. Mastercard spielt eine wichtige Rolle bei grenzüberschreitenden Transaktionen und unterstützt Unternehmen, die in verschiedenen Märkten tätig sind. Multiwährungsfunktionen ermöglichen Transaktionen über verschiedene Währungszonen hinweg und vereinfachen den internationalen Handel sowie den E-Commerce.

Im Folgenden finden Sie einige der Angebote von Mastercard für Unternehmen:

  • Mastercard-Geschäftskarten: Karten, die ein Standard-Kreditkartenangebot mit Funktionen zur Ausgabenverwaltung enthalten.
  • Mastercard-Unternehmenskarten: Karten, die für größere Organisationen entwickelt wurden und zentrale Abrechnungsmöglichkeiten bieten.
  • Mastercard Corporate Fleet Card: Eine spezielle Karte für Unternehmen mit Fahrzeugflotten, die detaillierte Berichte über Kraftstoff- und Wartungskosten liefert.
  • Mastercard Send: Ein Service, der schnelle und sichere Auszahlungen an verschiedenen Endpoints ermöglicht.
  • Mastercard B2B Hub: Eine automatisierte Lösung für die Kreditorenbuchhaltung, die Zahlungen vereinfacht und in bestehende Software integriert werden kann.
  • Mastercard Track: Ein sicheres, digitales Hauptbuch, das den Austausch von Transaktionsdaten und Zahlungen zwischen Käuferinnen/Käufern und Anbietern ermöglicht.

Mastercard unterstützt darüber hinaus eine Vielzahl von speziellen Transaktionsarten außerhalb des traditionellen Einzelhandels. Dazu gehören B2B-Zahlungen, Digital Wallets und mobile Zahlungssysteme. Global tätige Unternehmen nutzen das Angebot von Mastercard häufig für Auszahlungslösungen und Treasury-Operationen, was das Unternehmen zu einem vielseitigen Anbieter für die Abwicklung komplexer Finanztransaktionen macht.

Mastercard als Kartennetzwerk

Zusätzlich zu den Dienstleistungen und Produkten, die Mastercard für Unternehmen anbietet, betreibt das Unternehmen ein riesiges Netzwerk zur Erleichterung des Zahlungsverkehrs, das Finanzinstitute, Unternehmen sowie Kundinnen und Kunden zusammenbringt. Dieses Netzwerk fungiert als Vermittlungsstelle, über die Transaktionen autorisiert, abgewickelt und abgerechnet werden. Und so funktioniert es:

  • Autorisierung: Wenn Sie eine Mastercard durchziehen, einstecken oder deren Daten online eingeben, werden die Transaktionsdaten an die Bank des Unternehmens gesendet und dann zur Genehmigung an die ausstellende Bank der Karteninhaberin bzw. des Karteninhabers weitergeleitet. Dieser Datenaustausch erfolgt über das Netzwerk von Mastercard.

  • Clearing: Nach der Autorisierung überweist die ausstellende Bank den Betrag über das Mastercard-Netzwerk an die Händlerbank, und die Transaktionsdaten werden aufgezeichnet und abgeglichen.

  • Zahlungsabwicklung: Abschließend wird das Geld von der Händlerbank auf das Bankkonto des Unternehmens eingezahlt. Dieser Vorgang dauert in der Regel nur wenige Werktage.

Mastercard verdient sein Geld in erster Linie mit den Gebühren, die den Finanzinstituten für die Nutzung seiner Karten und seines Netzwerks berechnet werden. Darüber hinaus fallen Gebühren für sonstige Dienstleistungen an, z. B. für Datenverarbeitung und grenzüberschreitende Transaktionen. Diese Gebühren können je nach Zuständigkeitsbereich und den in Anspruch genommenen Dienstleistungen variieren.

Die Rolle von Mastercard bei der Transaktionsabwicklung zeigt den großen Einfluss von Mastercard im globalen Finanzsystem. Und angesichts der ständigen Weiterentwicklung im Bereich der Zahlungstechnologie passt sich auch Mastercard weiter an.

Geschäftliche Vorteile der Akzeptanz von Mastercard

Die Akzeptanz von Mastercard bietet Unternehmen mit Kundenkontakt zahlreiche Vorteile, die sich unmittelbar auf das Kundenerlebnis und die Effizienz der Finanzgeschäfte auswirken können. Als eines der bekanntesten Zahlungsnetzwerke ermöglicht Mastercard Unternehmen den Zugang zu einem breiten Kundenstamm, der dieser Zahlungsform vertraut. Und auch B2B-Unternehmen in fast allen Branchen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Akzeptanz dieses führenden internationalen Kartennetzwerks profitieren.

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele dafür, wie Unternehmen von der Akzeptanz von Mastercard profitieren:

  • Globale Reichweite
    Mastercard wird in mehr als 210 Ländern und Regionen akzeptiert. Dadurch erhalten Unternehmen, die Mastercard akzeptieren, sofortige internationale Relevanz und Marktzugang.

  • Schnelligkeit und Komfort
    Transaktionen werden schnell abgewickelt und erfordern in der Regel nur ein Auflegen oder Durchziehen der Karte. Das macht dieses Kartennetzwerk zu einer guten Wahl für Unternehmen, die ihren Kundinnen und Kunden ein unkompliziertes Zahlungserlebnis und effizientere Bezahlvorgänge bieten möchten.

  • Umfassende Sicherheitsfunktionen
    Mastercard verwendet ausgeklügelte Sicherheitsmaßnahmen wie z. B. Tokenisierung und biometrische Authentifizierung, um Transaktionen zu schützen und das Betrugsrisiko zu verringern.

  • Datenanalyse
    Mastercard bietet Unternehmen Zugang zu wertvollen Erkenntnissen durch Datenanalysen, die es ihnen ermöglichen, fundierte Entscheidungen über Bestandsverwaltung, Preisstrategien und vieles mehr zu treffen.

  • Flexible Zahlungsoptionen
    Mit Mastercard können Unternehmen verschiedene Zahlungslösungen anbieten – darunter kontaktlose Zahlungen, mobile Transaktionen und E-Commerce-Funktionen –, um den unterschiedlichsten Kundenwünschen gerecht zu werden.

Diese Vorteile erleichtern es Unternehmen, sich an Marktveränderungen anzupassen, die sich wandelnden Kundenerwartungen zu erfüllen und das Vertrauen von Kundinnen und Kunden, Partnern und Anbieter/innen aufrecht zu erhalten.

Sicherheitsmaßnahmen von Mastercard

Mastercard verfolgt einen vielfältigen Ansatz, um die Sicherheit von Transaktionen in seinem globalen Netzwerk zu gewährleisten. Wie andere globale Zahlungsnetzwerke auch, passt Mastercard seine Sicherheitsmechanismen fortlaufend an und verbessert sie. Das Unternehmen setzt erhebliche Ressourcen ein, um angesichts der Komplexität der globalen Zahlungsabwicklung eine seriöse und belastbare Sicherheitsstrategie aufrechtzuerhalten.

Durch Investitionen in den Schutz der eigenen Markenreputation gibt Mastercard die Vorteile strenger Sicherheitsstandards an die Unternehmen und Kundinnen und Kunden weiter, die Mastercard-Produkte nutzen. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über den Sicherheitsansatz von Mastercard:

  • Erweiterte Verschlüsselung
    Mastercard nutzt modernste Verschlüsselungstechnologien, die über die Standardprotokolle Secure Sockets Layer (SSL)/Transport Layer Security (TLS) hinausgehen. Es werden spezielle Verschlüsselungsmethoden für Daten im Ruhezustand und bei der Übertragung angewendet, um die Risiken an den verschiedenen Touchpoints zu minimieren.

  • Tokenisierung
    Bei der Tokenisierung im Ökosystem von Mastercard werden nicht lediglich Kartendaten ersetzt. Stattdessen werden die Daten oft mit der Transaktionshistorie und Verhaltensdaten kombiniert, um ein vielschichtiges Token zu erstellen, das den unbefugten Zugriff erschwert.

  • Authentifizierung
    Die Multi-Faktor-Authentifizierung wird häufig bei Finanztransaktionen eingesetzt – insbesondere bei Transaktionen mit hohem Wert. Aber Mastercard beschränkt seine Multi-Faktor-Authentifizierung nicht auf SMS-basierte Codes. Es werden auch anwendungs- und hardwarebasierte Authentifikatoren eingesetzt, wie etwa Sicherheitstoken, die einen besseren Schutz gegen Phishing-Versuche bieten.

  • Biometrische Unterstützung
    Neben der Gesichts- und Fingerabdruckerkennung prüft Mastercard weitere biometrische Merkmale – wie z. B. Stimmerkennung und Verhaltensmuster – zur Authentifizierung von Kundinnen und Kunden.

  • Aufsichtsrechtliche Anpassungsfähigkeit
    Mastercard erfüllt die internationalen Vorschriften, einschließlich der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) der EU und des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) in den USA. Darüber hinaus hält Mastercard in Ländern wie Singapur und Australien lokale Gesetze und Standards ein. Diese Vorschriften diktieren häufig den Grad der Verschlüsselung und die Methoden der Datenspeicherung, die Kartennetzwerke und Unternehmen verwenden müssen.

  • Branchenspezifische Überprüfung
    Unternehmen in Hochrisikokategorien, z. B. solche, die mit staatlich kontrollierten Substanzen umgehen, können zusätzlichen Sicherheitsprotokollen unterworfen sein. Dies kann beispielsweise eine verstärkte Überprüfung der Transaktionen oder den obligatorischen Einsatz komplexerer Sicherheitsmaßnahmen beinhalten.

  • Maßgeschneiderte Sicherheit
    Mastercard bietet eine Reihe von Karten und Zahlungslösungen an, die mit Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sind, die auf bestimmte Anforderungen zugeschnitten sind. Unternehmenskarten können zum Beispiel mit umfassenderen Ausgabenkontrollen und Echtzeit-Warnsystemen ausgestattet sein.

  • EMV-Chips
    Für physische Karten sind EMV-Chips sicherer als herkömmliche Magnetstreifen. Der Chip generiert für jede Transaktion einen eindeutigen Code, was das Abschöpfen oder Replizieren von Informationen erschwert.

  • Künstliche Intelligenz
    Algorithmen für maschinelles Lernen scannen Transaktionen in Echtzeit, um deren Risikostufe zu bewerten und verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. Die Algorithmen von Mastercard basieren auf umfangreichen, vielfältigen Datensätzen, die im Laufe der Zeit angepasst werden und die Erkennung von verdächtigen Aktivitäten laufend verbessern.

  • Mastercard-Identitätsprüfung
    Der Mastercard SecureCode ist ein privater Code, der eine zusätzliche Sicherheitsebene für Online-Einkäufe bietet. Er ähnelt einer PIN, wird aber für Online-Einkäufe genutzt.

  • Geografische und branchenspezifische Unterschiede
    Der Grad an Sicherheit kann je nach Standort oder Branche unterschiedlich sein. In Regionen mit höherer Betrugsrate können beispielsweise zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie etwa eine dynamische Authentifizierung vorgeschrieben sein. Ebenso können für Geschäftsbereiche mit hohem Risiko zusätzliche Identitätsprüfungen erforderlich sein.

  • Keine Haftung
    Mastercard bietet einen Null-Haftungs-Schutz, d. h. Karteninhaber/innen müssen nicht für Transaktionen haften, die sie nicht autorisiert haben. Voraussetzung hierbei ist jedoch, dass sie ihre Kartendaten mit angemessener Sorgfalt geschützt haben.

Anforderungen für Unternehmen, die Mastercard-Zahlungen akzeptieren

Wenn Ihr Unternehmen bereits die Voraussetzungen zum Akzeptieren von Zahlungen mit Kredit- und Debitkarten erfüllt, kann es wahrscheinlich auch Mastercard-Zahlungen akzeptieren. Mastercard ist eines der wichtigsten Kartennetzwerke in den USA und weltweit, daher verfügen die meisten Zahlungsabwickler über Soft- und Hardware, mit der Mastercard-Zahlungen akzeptiert werden können.

Der genaue Ablauf der Systemeinrichtung für die Akzeptanz von Mastercard-Zahlungen hängt davon ab, wie Sie Transaktionen abwickeln möchten (persönlich, online usw.), wo Sie ansässig sind und wer Ihr Zahlungsabwickler ist. In den meisten Fällen beinhaltet dieser Prozess jedoch Folgendes:

  • Händlerkonto
    Ein Händlerkonto ist ein spezielles Bankkonto, das Unternehmen benötigen, um Kredit- und Debitkartenzahlungen zu akzeptieren. Wenn Sie hingegen Zahlungen mit Stripe akzeptieren, müssen Sie kein Händlerkonto eröffnen, da Stripe diese Funktionalität bereitstellt.

  • Zahlungsabwickler
    Wählen Sie einen Zahlungsabwickler, der mit Mastercard kompatibel ist. Der jeweilige Zahlungsabwickler kümmert sich um die technischen Aspekte der Transaktion. Auch hier gilt, dass die meisten Zahlungsabwickler mit Mastercard und anderen führenden Kartennetzwerken kompatibel sind.

  • Terminal und Software
    Unternehmen benötigen Hardware für das Durchziehen oder Anlegen/Auflegen von Karten, sowie Software für Online-Transaktionen. Zahlungsabwickler bieten häufig entsprechende Hard- und Software an, Unternehmen können jedoch auch eigene Lösungen erwerben, sofern diese den Spezifikationen von Mastercard entsprechen.

  • Complianceprüfungen
    Mastercard verpflichtet Unternehmen zur Einhaltung des Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS), der bestimmte Anforderungen an Unternehmen stellt, die Kartenzahlungen akzeptieren. Je nach Transaktionsvolumen können regelmäßige Prüfungen erforderlich sein.

  • Rechtliche Dokumentation
    Mit dem Zahlungsabwickler oder der Händlerbank sollten Verträge und Vereinbarungen abgeschlossen werden, in denen die Bedingungen, Gebührenstrukturen und sonstige Verpflichtungen festgelegt sind.

  • Kontoeinrichtung
    Nach Erfüllung aller technischen und aufsichtsrechtlichen Anforderungen kann das Unternehmen sein Händlerkonto einrichten und damit beginnen, Zahlungen zu akzeptieren. Hierzu gehören die Überprüfung der Bankdaten und das Testen des Zahlungssystems, um eine ordnungsgemäße Funktionsweise sicherzustellen.

  • Mastercard-Branding
    Das Anbringen von Mastercard-Aufklebern und -Schildern an physischen Standorten und digitalen Touchpoints zeigt Kundinnen und Kunden, dass Zahlungen mit Mastercard akzeptiert werden. Dies ist üblicherweise keine Voraussetzung, aber eine Option.

Alternativen zu Mastercard

Mastercard ist nur eine der zahlreichen globalen Zahlungslösungen, die Unternehmen sowie Kundinnen und Kunden zur Verfügung stehen. Die Wahl des Zahlungsnetzwerks kann unter anderem vom Standort, den Transaktionsarten und den damit verbundenen Gebühren abhängen. Für in den USA tätige oder ansässige Unternehmen bieten verschiedene andere große Kartennetzwerke klare Vorteile:

  • Visa: Als Hauptkonkurrent von Mastercard hat Visa eine vergleichbare globale Reichweite und bietet eine Reihe von Vorteilen. Das Unternehmen bietet zudem spezialisierte Dienstleistungen für Unternehmen an, darunter eine Datenanalyse.

  • American Express: Dieses Netzwerk ist zwar weniger weit akzeptiert als Mastercard oder Visa, aber es bietet dafür eine Reihe von Vorteilen, darunter z. B. attraktive Prämienprogramme und Käuferschutz.

  • Discover: Discover wird vor allem in den USA verwendet und zeichnet sich durch einen guten Kundenservice aus. Im Vergleich zu anderen Netzwerken sind die Gebühren oft niedriger.

Weltweit gibt es viele weitere Zahlungsmethoden – z. B. lokale Banknetzwerke, Digital Wallets und sogar Kryptowährungsoptionen –, die Alternativen zu Mastercard darstellen.

Wenn Sie nach Alternativen zu Mastercard suchen, lesen Sie die Informationen über US-Kartennetzwerke und informieren Sie sich über andere Arten von Zahlungsnetzwerken.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.