Grundlegendes zu Treasury-Managementsystemen: Begriffsdefinition, Arbeitsweise und Auswahl

Revenue Recognition
Revenue Recognition

Stripe Revenue Recognition optimiert die Periodenrechnung, damit Sie Ihre Buchhaltung schnell und fehlerfrei erledigen können. Automatisieren und konfigurieren Sie Ihre Umsatzberichte, um die Einhaltung von Compliance-Richtlinien der Umsatzrealisierungstandards IFRS 15 und ASC 606 zu vereinfachen.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Komponenten eines Treasury-Managementsystems
  3. So funktionieren Treasury-Managementsysteme
  4. Vorteile des Einsatzes eines Treasury-Managementsystems
  5. Herausforderungen bei der Einbindung eines Treasury-Managementsystems
  6. So wählen Sie das richtige TMS für Ihr Unternehmen aus
    1. Faktoren, die Sie bei der Auswahl eines TMS berücksichtigen sollten
    2. Leitfaden zur Evaluierung verschiedener TMS-Lösungen
    3. Checkliste für Unternehmen zur Ermittlung ihres TMS-Bedarfs
  7. Best Practices und häufige Fallstricke bei der Implementierung eines TMS
    1. Best Practices für die effektive Einrichtung und Nutzung eines TMS
    2. Häufige Fallstricke bei der Einführung eines TMS und mögliche Abhilfemaßnahmen

Ein Treasury-Managementsystem (TMS) ist eine spezialisierte Softwarelösung, die zur Unterstützung der finanziellen Operationen und Strategien eines Unternehmens entwickelt wurde. Diese Systeme spielen eine Schlüsselrolle bei der Verwaltung der Liquidität und der finanziellen Risiken eines Unternehmens, insbesondere in Bereichen wie Cash- und Liquiditätsmanagement, Finanzierung und Investitionen, Risikomanagement und Finanzplanung. Der weltweite Markt für Treasury- und Risikomanagement wird voraussichtlich von 5,42 Mrd. USD im Jahr 2023 auf 5,88 Mrd. USD im Jahr 2024 wachsen, was die zunehmende Bedeutung dieses Sektors unterstreicht.

Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden, mit dem Sie das richtige Treasury-Managementsystem für Ihre individuellen Bedürfnisse recherchieren, auswählen und implementieren können. Von den wichtigsten Komponenten bis hin zu Best Practices und vermeidbaren Fehlern, erfahren Sie hier, was Unternehmen für den Einstieg wissen müssen.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Komponenten eines Treasury-Managementsystems
  • So funktionieren Treasury-Managementsysteme
  • Vorteile des Einsatzes eines Treasury-Managementsystems
  • Herausforderungen bei der Einbindung eines Treasury-Managementsystems
  • So wählen Sie das richtige TMS für Ihr Unternehmen aus
  • Best Practices und häufige Fallstricke bei der Implementierung eines TMS

Komponenten eines Treasury-Managementsystems

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Bestandteile eines Treasury-Managementsystems:

  • Cash- und Liquiditätsmanagement: Dieser Aspekt eines Systems ist bei der Verfolgung von Bargeldbeständen in Echtzeit und bei der Prognose des zukünftigen Bargeldbedarfs behilflich. Mit den Tools dieses Moduls können Sie Ihre Banksalden optimieren und unnötige Kreditaufnahmen reduzieren, was der Schlüssel zur Wahrung einer ausreichenden Liquidität ist.

  • Schulden- und Investitionsmanagement: In diesem Bereich unterstützt Sie das System bei der Verwaltung der Kredite und Investitionen eines Unternehmens. Es behält den Überblick über Zinssätze, Fälligkeitspläne und die Einhaltung von Kreditverträgen. Diese Komponente wird auch zur Optimierung von Anlageportfolios eingesetzt, um bessere Renditen zu erzielen.

  • Risikomanagement: Diese Komponente des Systems ermittelt und verwaltet verschiedene finanzielle Risiken, wie z. B. Wechselkursschwankungen, Änderungen der Zinssätze und Preisbewegungen bei Rohstoffen. Durch die Analyse dieser Risiken hilft das System bei der Entwicklung von Strategien zur Risikominderung.

  • Zahlungsabwicklung: Diese Funktion optimiert die Zahlungsabwicklung sowohl bei eingehenden als auch bei ausgehenden Zahlungen. Sie beinhaltet Funktionen zur Automatisierung von Zahlungsabwicklungen, zur Gewährleistung der Genauigkeit und zur Verbesserung der Sicherheit von Transaktionen.

  • Finanzberichte und Compliance: Mit dieser Komponente eines Treasury-Managementsystems können Sie Finanzberichte erstellen und sicherstellen, dass Ihr Unternehmen alle gesetzlichen Vorschriften und Rechnungslegungsstandards einhält. Die Funktion trägt dazu bei, die Transparenz und Rechenschaftspflicht in der Finanzberichterstattung zu gewährleisten.

  • Prognosen und Analysen: Dieses Modul bietet Tools für Finanzprognosen und -analysen und unterstützt Unternehmen bei der effektiveren Planung ihrer Finanzstrategien. Es beinhaltet eine Szenarioanalyse zur Vorbereitung auf verschiedene finanzielle Situationen.

Jede dieser Komponenten spielt in einem Treasury-Managementsystem eine eigene, aber dennoch zusammenhängende Rolle. Kombiniert geben sie einen umfassenden Überblick über die finanzielle Situation eines Unternehmens und unterstützen die Unternehmensleitung dabei, fundierte Entscheidungen zur Verbesserung der finanziellen Leistungsfähigkeit zu treffen.

So funktionieren Treasury-Managementsysteme

Treasury-Managementsysteme sind umfassende Plattformen für das Finanzmanagement, die verschiedene Funktionen kombinieren, um die spezifischen finanziellen Bedürfnisse von Unternehmen zu erfüllen. Nachfolgend sehen wir uns die Funktionsweise dieser Systeme genauer an:

  • Cash- und Liquiditätsmanagement: Diese Funktion bietet einen Echtzeitüberblick über Ihre Finanzen. Sie überwacht die Bargeldbestände auf den verschiedenen Konten und prognostiziert den zukünftigen Bargeldbedarf. Auf diese Weise ist es für Unternehmen einfacher, die Mittel für den täglichen Betrieb und für Investitionen zu halten.

  • Schulden- und Investitionsmanagement: Dieser Teil eines TMS bietet eine Finanzplanung für die Schulden und Investitionen Ihres Unternehmens. Die Komponente überwacht Kredite, Zinssätze und Investitionsportfolios und stellt sicher, dass das Unternehmen seine Schulden im Griff hat und kluge Investitionsentscheidungen trifft. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ausgleich zwischen Schulden und Anlagen.

  • Risikomanagement: Finanzielle Risiken kommen aus vielen Richtungen, darunter Wechselkurse, Zinssätze und Marktveränderungen. Die Risikomanagementfunktion in einem TMS sagt potenzielle finanzielle Unwägbarkeiten voraus und hilft Unternehmen, sich darauf vorzubereiten oder sie ganz zu vermeiden. Die Komponente bewertet die Risiken und schlägt Möglichkeiten vor, ihre Auswirkungen zu verringern.

  • Zahlungsabwicklung: Diese Funktion automatisiert und sichert Transaktionen und sorgt dafür, dass die Zahlungen korrekt und pünktlich erfolgen. Diese Vorgehensweise hilft Unternehmen, gute Beziehungen zu Lieferanten und Kundschaft zu pflegen.

  • Finanzberichte und Compliance: Mit dieser Funktion werden komplexe Finanzdaten in leicht verständliche Berichte umgewandelt. Die Berichterstattung sorgt auch dafür, dass Unternehmen die gesetzlichen und behördlichen Normen einhalten.

  • Prognosen und Analysen: Diese Funktion gibt Unternehmen einen Einblick in ihre finanzielle Zukunft und nutzt Daten zur Vorhersage von Finanztrends, was die Planung und Entscheidungsfindung unterstützt. Diese Funktion spielt eine wichtige Rolle bei der Strategieentwicklung und der Vorbereitung auf verschiedene Marktszenarien.

Vorteile des Einsatzes eines Treasury-Managementsystems

Der Einsatz eines TMS bringt Unternehmen eine Reihe von Vorteilen, die den Finanzbetrieb unterstützen können. Diese Vorteile können alle Bereiche von der Effizienz über das Risikomanagement bis hin zur Entscheidungsfindung stärken. Im Folgenden finden Sie die Vorteile, die ein TMS für Unternehmen haben kann:

  • Mehr Transparenz bei den Finanzen: Ein TMS bietet einen umfassenden Überblick über den Finanzstatus Ihres Unternehmens. Diese Übersichtlichkeit trägt zu einem besseren Verständnis Ihrer aktuellen Finanzlage bei und hilft Ihnen, für die Zukunft zu planen.

  • Verbesserte Effizienz im Betrieb: Durch die Automatisierung vieler Routineaufgaben spart ein TMS Zeit und reduziert Fehler, sodass Sie sich auf strategischere Aspekte Ihres Unternehmens konzentrieren können.

  • Besseres Liquiditätsmanagement: Mit einem TMS kann Ihr Unternehmen seine liquiden Mittel effektiver verwalten und so sicherstellen, dass Sie immer genug Bargeld für Ihren Bedarf zur Verfügung haben – und dabei keine Geschäftschancen verpassen.

  • Besseres Risikomanagement: Ein TMS spielt eine Schlüsselrolle bei der Erkennung und Verwaltung finanzieller Risiken. Das System überwacht kontinuierlich die Marktbedingungen und warnt Sie vor potenziellen Problemen, bevor diese zu ernsthaften Problemen werden.

  • Fundierte Entscheidungsfindung: Die Analyse- und Prognosetools in einem TMS verschaffen Ihrem Unternehmen die nötigen Einblicke für strategische Entscheidungen. Diese Tools vermitteln Ihnen ein Verständnis dafür, wie sich verschiedene Entscheidungen finanziell auswirken könnten.

  • Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Berichterstattung: Mit einem TMS können Sie sicherstellen, dass Ihr Unternehmen die verschiedenen Finanzvorschriften und Berichterstattungsanforderungen einhält und die Komplexität der Finanzvorschriften reduziert.

  • Senkung der Betriebskosten: Durch die Optimierung von Prozessen und die Verringerung der Notwendigkeit manueller Eingriffe kann ein TMS zur Senkung der Betriebskosten beitragen.

  • Verbesserte Finanzstrategie und -planung: Dank eines TMS können Unternehmen ihre Finanzstrategien mit größerer Präzision und besserem Einblick planen.

Herausforderungen bei der Einbindung eines Treasury-Managementsystems

Die Einbindung eines TMS in bestehende Geschäftssysteme kann ein aufwändiger Prozess sein, der eine Reihe von Herausforderungen mit sich bringt. Nachstehend erfahren Sie, was dieser Prozess typischerweise beinhaltet und mit welchen Hürden Unternehmen rechnen müssen – und wir zeigen Ihnen mögliche Lösungen auf:

  • Kompatibilität mit bestehenden Systemen: Zu den größten Herausforderungen gehört, dass das TMS reibungslos mit den bestehenden Finanzsystemen und der Software zusammenarbeiten muss. Die Lösung ist meistens eine gründliche Planung und Prüfung der Kompatibilität und reibungslosen Integration.

  • Datenmigration und -integration: Die Übertragung vorhandener Finanzdaten in das neue TMS kann eine große Herausforderung darstellen. Um sicherzustellen, dass vergangene Daten korrekt und sicher übertragen werden, können Unternehmen auf spezielle Datenmigrationstools und Fachwissen zurückgreifen.

  • Schulung und Anpassung: Die Beschäftigten müssen erst den effektiven Umgang mit dem neuen System lernen. Um diese Herausforderung zu meistern, müssen umfassende Schulungsprogramme durchgeführt und kontinuierliche Unterstützung angeboten werden.

  • Kosten und Ressourcenzuweisung: Die Einrichtung eines TMS kann kostspielig und ressourcenintensiv sein. Eine sorgfältige Budgetierung und Ressourcenverwaltung kann hier Abhilfe schaffen.

  • Sicherheitsbedenken: Bei jedem Finanzsystem hat Sicherheit oberste Priorität. Diese kann durch strenge Sicherheitsprotokolle und regelmäßige Audits gewährleistet werden.

  • Anpassungsbedarf: Jedes Unternehmen hat seine eigenen Bedürfnisse. Eine TMS-Einheitslösung für alle ist vielleicht nicht für jeden Bedarf geeignet. Die Lösung liegt in der Anpassbarkeit – damit das TMS an die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Unternehmen abgestimmt werden kann.

  • Systemausfallzeiten und Geschäftsunterbrechungen: Die Einführung eines neuen Systems kann zu vorübergehenden Ausfallzeiten führen. Daher muss die Umstellung sorgfältig geplant werden, um Unterbrechungen auf ein Minimum zu beschränken. So könnte das System schrittweise eingeführt oder die Einführung in eine Phase mit geringerem Geschäftsvolumen gelegt werden.

  • Laufende Wartung und Support: Das System wird eine regelmäßige Aktualisierung und Wartung erfordern. Die Einrichtung eines zuverlässigen Supportsystems mit dem Anbieter oder einem internen Team kann dazu beitragen, alle Probleme zu lösen, die eventuell nach der Einbindung auftreten.

So wählen Sie das richtige TMS für Ihr Unternehmen aus

Die Wahl des richtigen Treasury-Managementsystems für Ihr Unternehmen ist eine Entscheidung, die sorgfältig abgewogen werden muss. Da es sich um einen wichtigen Teil Ihrer Finanzoperationen handelt, müssen Sie die richtige Wahl treffen. Im Folgenden finden Sie einen Leitfaden, mit dem Sie verschiedene TMS-Lösungen bewerten können, sowie eine Checkliste zur Ermittlung Ihrer spezifischen Anforderungen.

Faktoren, die Sie bei der Auswahl eines TMS berücksichtigen sollten

  • Funktionalität und Merkmale: Wählen Sie ein TMS, das die Funktionen bietet, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind. Bietet es umfassende Funktionen für Liquiditätsmanagement, Risikomanagement, Zahlungsabwicklung und Berichterstattung? Vergewissern Sie sich, dass es alle benötigten Bereiche abdeckt.

  • Integration in bestehende Systeme: Es ist wichtig, dass sich das TMS reibungslos in Ihre aktuellen Finanzsysteme und -software integrieren lässt. Prüfen Sie die Kompatibilität, um spätere technische Probleme zu vermeiden.

  • Nutzerfreundlichkeit: Eine nutzerfreundliche Oberfläche ist der Schlüssel. Sie möchten ein System, das Ihr Team leicht bedienen und effektiv nutzen kann, ohne eine steile Lernkurve zu durchlaufen.

  • Skalierbarkeit: Berücksichtigen Sie das zukünftige Wachstum Ihres Unternehmens. Das TMS sollte in der Lage sein, mit Ihrem Unternehmen mitzuwachsen und die zunehmenden Transaktionen und sich entwickelnden finanziellen Anforderungen zu bewältigen.

  • Kosten: Prüfen Sie die Kosten der verschiedenen TMS-Lösungen, einschließlich der Anfangskosten, der Lizenzgebühren und der laufenden Kosten für Wartung und Support. Dabei müssen Sie die Kosten gegen den Nutzen für Ihr Unternehmen abwägen.

  • Sicherheit und Compliance: Das System muss über strenge Sicherheitsvorkehrungen verfügen und den einschlägigen Finanzvorschriften und -standards entsprechen.

  • Ruf und Support des Anbieters: Informieren Sie sich über die Erfolgsbilanz des Anbieters und den Umfang des angebotenen Supports. So stellen Sie sicher, dass Ihr Anbieter einen guten Kundenservice und zuverlässigen Support bereitstellt.

Leitfaden zur Evaluierung verschiedener TMS-Lösungen

  • Demos und Testphasen: Nutzen Sie Demos und Testphasen, um ein Gefühl für die Funktionsweise des Systems zu bekommen und herauszufinden, ob es Ihren Anforderungen entspricht.

  • Kundenrezensionen und Fallstudien: Schauen Sie sich Bewertungen anderer Unternehmen an und lesen Sie in Fallstudien nach, wie das System bei ähnlichen Unternehmen funktioniert hat.

  • Anpassungsmöglichkeiten: Manche Unternehmen benötigen ein TMS mit Anpassungsmöglichkeiten. Beurteilen Sie, wie flexibel das System im Hinblick auf Ihre spezifischen Anforderungen ist.

  • Beratung mit Ihrem Team: Ziehen Sie wichtige Mitglieder Ihres Finanzteams in den Entscheidungsprozess mit ein. Deren Einblicke und Meinungen sind wertvoll für die Bewertung der Praktikabilität des Systems.

Checkliste für Unternehmen zur Ermittlung ihres TMS-Bedarfs

  • Welche spezifischen Finanzprozesse müssen Sie mit dem TMS abwickeln (z. B. Liquiditätsmanagement, Risikomanagement, Zahlungsabwicklung)?

  • Wie hoch ist Ihr Budget für eine TMS-Lösung?

  • Benötigen Sie ein System, das sich in Ihre bestehende Finanzsoftware integrieren lässt?

  • Wie wichtig sind die Nutzerfreundlichkeit und die Möglichkeit der Schulung Ihres Teams?

  • Benötigen Sie Kundensupport und Schulungen durch den Anbieter?

  • Gibt es bestimmte Sicherheits- und Compliance-Anforderungen, die das TMS erfüllen muss?

  • Wie schnell wird Ihr Unternehmen voraussichtlich wachsen? Kann das TMS entsprechend skaliert werden?

Wenn Sie diese Faktoren sorgfältig abwägen, gründliche Recherchen durchführen und Ihr Team in den Evaluierungsprozess einbeziehen, werden Sie ein TMS auswählen können, das die besonderen Anforderungen Ihres Unternehmens an das Finanzmanagement erfüllt und dessen Wachstum und Stabilität unterstützt.

Best Practices und häufige Fallstricke bei der Implementierung eines TMS

Eine effektive Einrichtung eines Treasury-Managementsystems sorgt dafür, dass Sie dessen Vorteile optimal nutzen können. Nachfolgend sind einige Best Practices und häufige Fallstricke aufgeführt, die Sie beachten sollten.

Best Practices für die effektive Einrichtung und Nutzung eines TMS

  • Gründliche Planung und Analyse: Führen Sie eine ausführliche Analyse Ihrer Finanzprozesse und Bedürfnisse durch. Diese Vorgehensweise erleichtert die Auswahl eines TMS, das Ihren Anforderungen am besten entspricht.

  • Einbeziehung von Stakeholderinnen und Stakeholdern: Beziehen Sie die wichtigsten Stakeholderinnen und Stakeholder – einschließlich Ihres Finanzteams und Ihrer IT-Abteilung – von Anfang an mit ein. Ihr Beitrag ist wichtig, damit das System alle notwendigen Kriterien erfüllt.

  • Umfassende Schulung: Bieten Sie allen Nutzerinnen und Nutzern umfangreiche Schulungen an. Nur wenn Sie wissen, wie Sie das System effektiv nutzen können, können Sie den größtmöglichen Nutzen aus ihm ziehen.

  • Schrittweise Einführung: Führen Sie das System schrittweise ein und nicht vollständig auf einmal. Dieser Ansatz minimiert die Unterbrechungen und ermöglicht Anpassungen im Laufe der Zeit.

  • Regelmäßige Wartung und Updates: Halten Sie das System auf dem neuesten Stand und führen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten durch, damit es reibungslos läuft und sicher betrieben werden kann.

  • Datensicherheit und Compliance: Priorisieren Sie die Sicherheit und sorgen Sie dafür, dass das System alle relevanten Finanzvorschriften erfüllt.

Häufige Fallstricke bei der Einführung eines TMS und mögliche Abhilfemaßnahmen

  • Unterschätzung der Bedeutung von Schulungen: Eine unzureichende Einarbeitung kann dazu führen, dass das System nicht in vollem Umfang genutzt wird.

  • Vernachlässigung der Datenqualität: Schlechte Datenqualität kann die Wirksamkeit eines TMS beeinträchtigen. Vergewissern Sie sich, dass die Daten, die in das System migriert werden, korrekt und einwandfrei sind.

  • Unzureichende Anpassung: Eine unzureichende Anpassung des TMS an die spezifischen Geschäftsanforderungen kann die Effektivität des Systems beeinträchtigen. Arbeiten Sie mit dem Anbieter zusammen, um das System auf Ihr Unternehmen zuzuschneiden.

  • Fehlende Planung der Skalierbarkeit: Wählen Sie ein TMS, das mit Ihrem Unternehmen mitwachsen kann, damit Sie in Zukunft keine kostspieligen Upgrades vornehmen müssen.

Der Inhalt dieses Artikels dient nur der allgemeinen Information und Aufklärung und sollte nicht als Rechts- oder Steuerberatung verstanden werden. Stripe übernimmt keinerlei Gewähr oder Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Angemessenheit oder Aktualität der im Leitfaden enthaltenen Angaben. Zur Klärung spezifischer Fragestellungen wenden Sie sich bitte an eine kompetente, in Ihrer Gebietskörperschaft zugelassene Rechtsanwältin oder Steuerberaterin bzw. an einen kompetenten, in Ihrer Gebietskörperschaft zugelassenen Rechtsanwalt oder Steuerberater.

The content in this article is for general information and education purposes only and should not be construed as legal or tax advice. Stripe does not warrant or guarantee the accurateness, completeness, adequacy, or currency of the information in the article. You should seek the advice of a competent attorney or accountant licensed to practice in your jurisdiction for advice on your particular situation.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.