Leitfaden zur Verkaufssteuererklärung im US-Bundesstaat Louisiana

Tax
Tax

Mit Stripe Tax berechnen, erheben und melden Sie Steuern für weltweite Zahlungen mit nur einer einzigen Integration. So wissen Sie genau, wo Sie sich registrieren müssen, der richtige Steuerbetrag wird automatisch erhoben und Sie haben Zugriff auf alle Unterlagen, um Steuererstattungen zu beantragen.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Wie wird die Verkaufssteuer in Louisiana erhoben?
  3. So bereiten Sie Ihre Verkaufssteuererklärung für Louisiana vor
  4. Steuerpflichtige Verkaufstransaktionen ermitteln
  5. Anmeldung und Abführung der Verkaufssteuer in Louisiana

Die einzigartigen Besteuerungsregeln von Louisiana und die unterschiedlichen gesetzlichen Steuersätze können die Einhaltung der Verkaufssteuer zu einer Herausforderung machen. Aufgrund der vielen Landkreise (Parishes) im Bundesstaat muss Ihr Unternehmen die Adresse jeder Kundin und jedes Kunden erfassen, um die Verkaufssteuer korrekt zu erheben und einzureichen.

Das Erstellen einer Verkaufssteuererklärung in Louisiana ist ein dreistufiger Prozess. Unternehmen müssen zunächst herausfinden, wie die Verkaufssteuer in Louisiana erhoben wird, dann die Erklärung vorbereiten und schließlich die Unterlagen einreichen und die Steuerbeträge abführen. Wenn Sie diesen Prozess einhalten, lässt sich Ihre Steuererklärung reibungslos und korrekt vorbereiten und ausfüllen.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Wie wird die Verkaufssteuer in Louisiana erhoben?
  • So bereiten Sie Ihre Verkaufssteuererklärung für Louisiana vor
  • Steuerpflichtige Verkaufstransaktionen feststellen
  • Anmeldung und Abführung der Verkaufssteuer in Louisiana

Wie wird die Verkaufssteuer in Louisiana erhoben?

Bevor Sie mit der Erhebung der Verkaufssteuer beginnen, sollten Sie zunächst feststellen, ob Ihre Produkte oder Dienstleistungen steuerpflichtig sind. Darüber hinaus müssen Sie für die Erhebung der Verkaufssteuer in Louisiana registriert sein. In Louisiana können Sie sich je nach Ihren Geschäftsaktivitäten für mehrere Berechtigungstypen anmelden lassen: Direktvermarkter/innen (direct marketer), Fernverkäufer/innen (remote seller) oder Standard (standard).

Im nächsten Schritt legen Sie fest, wie hoch die zu erhebende Verkaufssteuer ist. Ähnlich wie die Countys oder Boroughs in anderen Bundesstaaten ist Louisiana in Gebietskörperschaften unterteilt, die hier Parishes genannt werden. Louisiana ist ein Staat, in dem die Verkaufssteuer nach dem Bestimmungsort berechnet wird. Das bedeutet, dass Sie Ihren Kundinnen und Kunden in Louisiana den Verkaufssteuersatz in Rechnung stellen müssen, der am Ort der Lieferung des Artikels gilt. Das kann eine Kombination aus den Steuersätzen des Bundesstaates und der jeweiligen Gebietskörperschaften sein.

In Louisiana sind Unternehmen mit Standardberechtigung verpflichtet, die Verkaufssteuer im jeweiligen Parish, in dem sie Verkäufe tätigen, zu melden, einzuziehen und abzuführen. Unternehmen mit der Berechtigung „Fernverkäufer/in“ melden, erheben und überweisen die Verkaufssteuer mit einem einzigen Formular. Unternehmen mit der Direktvermarkter-Berechtigung erheben und überweisen einen Pauschalsatz; außerdem sind keine Angaben zum Parish erforderlich, was mit ein Grund dafür ist, dass die Einhaltung der Verkaufssteuer in Louisiana mitunter schwierig ist.

Das derzeitige System der Verkaufssteuer in Louisiana erfordert von den Unternehmen, dass sie in jedem einzelnen Parish, in dem sie geschäftlich tätig sind, Verkaufssteuerberichte führen, Verkaufssteuer einziehen und abführen. Da es insgesamt 64 Parishes gibt, kann es sein, dass ein Unternehmen zusätzlich zur Verkaufssteuer des Bundesstaates in 64 verschiedenen Parishes eine Steuererklärung abgeben muss. Fernverkäufer/innen und Direktvermarkter/innen müssen jedoch nur eine Verkaufssteuererklärung abgeben.

So bereiten Sie Ihre Verkaufssteuererklärung für Louisiana vor

Bevor Sie mit Ihrer Steuererklärung beginnen, müssen Sie zunächst einmal herausfinden, wie oft Sie die Steuererklärung abgeben müssen. Die Häufigkeit der Abgabe wird Ihnen bei der Registrierung für Ihre Verkaufssteuergenehmigung mitgeteilt. In Louisiana müssen Sie die Verkaufssteuer entweder monatlich oder vierteljährlich einreichen und abführen. Die Verkaufssteuererklärungen in Louisiana sind immer am 20. des Monats fällig, der auf den Berichtszeitraum folgt. Fällt der Abgabetermin auf ein Wochenende oder einen Feiertag, ist die Verkaufssteuer in der Regel am nächsten Werktag fällig.

Für die Vorbereitung einer Steuererklärung sind zunächst die Umsatzinformationen für den betreffenden Steuerzeitraum zu erfassen – einen Monat, ein Jahr oder ein Quartal. In einer Verkaufssteuererklärung müssen im Allgemeinen folgende Angaben zu Verkaufstransaktionen gemacht werden:

  • Bruttoverkäufe
  • Steuerpflichtige Verkäufe nach Typ
  • Nicht steuerpflichtige Verkäufe nach Typ
  • Abzüge, z. B. Versandkosten
  • Summe der eingezogenen Verkaufssteuern

Steuerpflichtige Verkaufstransaktionen ermitteln

Wenn Unternehmen ihre Verkaufssteuererklärung in Louisiana korrekt ausfüllen möchten, müssen sie zweierlei wissen: wie viel sie verkauft haben –sowohl in Bezug auf Gesamtverkäufe als auch auf steuerpflichtige Verkäufe – und an wen sie verkauft haben.

Wenn der Betrag der steuerpflichtigen Verkäufe die Schwellenwerte für den wirtschaftlichen Nexus („Economic Nexus“) in Louisiana nicht erreicht, kann die Verkaufssteuererklärung womöglich entfallen. Wenn ein Unternehmen Mitarbeitende, ein Büro oder ein Lager in Louisiana hat sowie steuerpflichtige Waren und/oder Dienstleistungen verkauft, muss es nicht nur die Schwellenwerte für den wirtschaftlichen Nexus erfüllen. Es muss außerdem die Verkaufssteuer auf alle steuerpflichtigen Transaktionen einziehen, Steuererklärungen einreichen und den entsprechenden Betrag an den Bundesstaat abführen.

Neben dem System der einzelnen Verwaltungsbezirke ist die Einhaltung der Verkaufssteuervorschriften in Louisiana auch deshalb so schwerfällig, weil es in diesem Bundesstaat eine Vielzahl von Ausnahmen, Befreiungen und Gutschriften für die Verkaufssteuer gibt. Für Verkäufer/innen ist es schwierig zu bestimmen, wann sie auf ein Produkt Verkaufssteuer erheben müssen. In diesem Bundesstaat gibt es insgesamt 192 Verkaufssteuerbefreiungen, -ausnahmen und -gutschriften. Eine vollständige Liste der Steuerbefreiungen finden Sie auf der Website des Bundesstaates.

Darüber hinaus müssen Sie bei der Erstellung Ihrer Verkaufssteuererklärung in Louisiana noch einige andere Anforderungen beachten:

  • Abgabepflicht, selbst wenn kein steuerpflichtiger Umsatz erwirtschaftet wurde: Louisiana verlangt von jedem Unternehmen mit einer Verkaufssteuergenehmigung die Abgabe einer Verkaufssteuererklärung zum Fälligkeitstermin, auch wenn Sie keine Verkaufssteuer zu melden oder zu zahlen haben. Wenn Sie die Erklärung nicht abgeben, erhebt Louisiana eine Strafe für verspätete Abgabe, selbst wenn Sie keine Verkaufssteuer schulden.
  • Verspätete Abgabe: Wenn eine Verkaufssteuererklärung verspätet eingereicht wird, wird eine Säumnisstrafe in Höhe von 5 % der fälligen Steuer für jeweils 30 Tage, höchstens jedoch 25 % der fälligen Nettosteuer, erhoben. Weitere Informationen über die Vorschriften des Staates zur verspäteten Abgabe von Steuererklärungen finden Sie auf der Website des Bundesstaates.

Anmeldung und Abführung der Verkaufssteuer in Louisiana

Wie Sie die Umsatzsteuer in Louisiana anmelden, hängt von Ihrem Lizenztyp ab. Nachfolgend finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten zur Anmeldung und Abführung der Verkaufssteuer in Louisiana:

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.