Top ecommerce companies leave money on the table with basic checkout errors

  • 95 % der führenden E-Commerce-Websites weisen fünf oder mehr grundlegende Fehler im Bezahlvorgang auf.
  • Der durchschnittliche Bezahlvorgang nimmt mehr als drei Minuten in Anspruch, wobei 60 % der Kunden angeben, dass sie einen Bezahlvorgang, der länger als zwei Minuten dauert, abbrechen würden.
  • 80 % der Online-Käufer verzichten auf einen Kauf, wenn ihre bevorzugte Zahlungsmethode nicht angeboten wird.

SAN FRANCISCO UND DUBLIN – Eine neue Studie von Stripe, einer Finanzinfrastrukturplattform für Unternehmen, zeigt, dass viele der weltweit meistbesuchten E-Commerce-Websites über mangelhafte Bezahlvorgänge verfügen, die Kunden frustrieren und Umsatz kosten.

Stripe hat 1.600 führende E-Commerce-Websites untersucht und 1.600 Verbraucher zu ihren Online-Einkaufspräferenzen befragt. Der Bericht „The state of checkouts in 2022“ zeigt, wie Unternehmen durch die Vermeidung grundlegender Fehler mehr Geld mit weniger Aufwand verdienen können – eine einfache und effiziente Möglichkeit zur Absatzsteigerung in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs.

„Kund/innen erwarten einen einfachen Bezahlvorgang. Ein Klick zu viel oder eine Zahlung, die nicht funktioniert, und wir haben den Umsatz verloren“, sagte Peter Bodum, E-Commerce-Manager bei Bodum, einem Hersteller von Küchen- und Haushaltszubehör, der kürzlich auf E-Commerce als primären Vertriebskanal umgestellt hat.

Websites verlieren Geld durch umständliche Bezahlvorgänge

Online-Käufer/innen erwarten, dass der Bezahlvorgang schnell abläuft – und verlassen den Online-Shop,
wenn das nicht der Fall ist. Sechzig Prozent gaben an, dass sie ihren Einkauf abbrechen würden, wenn der Bezahlvorgang zwei Minuten dauert – doch der durchschnittliche Bezahlvorgang dauert mehr als drei Minuten. Fünfundneunzig Prozent der E-Commerce-Websites enthalten fünf oder mehr grundlegende Fehler, die den Bezahlvorgang verlangsamen:

  • In Nordamerika unterstützen nur 40 % der Websites One-Click-Bezahlvorgänge, obwohl 75 % der Verbraucher einen Kauf eher abschließen, wenn dies angeboten wird.
  • In Europa ist es bei über einem Drittel der Bezahlvorgänge möglich, ungültige Kartennummern anzugeben.
  • Im asiatisch-pazifischen Raum erlauben 45 % der Websites die Zahlung mit abgelaufenen Karten, was die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsfehlern erhöht.

Mangelhafte Bezahlvorgänge auf führenden Websites im asiatisch-pazifischen Raum

Zahlungsmethoden sind wichtig

Kund/innen erwarten, dass Websites ihre bevorzugten Zahlungsmethoden bieten: 85 % geben an, dass sie einen Bezahlvorgang abbrechen würden, wenn dies nicht der Fall ist. Der Bericht zeigt, dass die meisten Websites zwar mehrere Zahlungsoptionen anbieten, aber häufig nicht die richtigen:

  • In Nordamerika sind 51 % der Kund/innen eher bereit, beim Angebot von „Jetzt kaufen, später bezahlen“ einen Kauf abzuschließen – aber nur 33 % der Websites bieten dies an.
  • In Frankreich bieten 20 % der E-Commerce-Websites ihren Kund/innen keine Möglichkeit zur Zahlung mit CB, der beliebtesten Zahlungsmethode des Landes.
  • In Malaysia bevorzugen 56 % der Verbraucher/innen FPX, aber weniger als die Hälfte der Unternehmen bieten es an.

Unternehmen können mit Stripe ihre Bezahlvorgänge optimieren

Zur Optimierung ihrer Bezahlvorgänge bietet Stripe Unternehmen zwei Möglichkeiten. Stripe Checkout ist ein vordefinierter, von Stripe gehosteter Bezahlvorgang, den Unternehmen an ihre Marke anpassen können. Unternehmen, die einen individuelleren Bezahlvorgang wünschen, können mit Stripe Elements vordefinierte Komponenten in ihre eigenen Bezahlvorgangsseiten integrieren. Sowohl mit Checkout als auch mit Elements können Unternehmen ihren Kunden einen einfachen Bezahlvorgang bieten, einschließlich des One-Click-Einkaufs mit Link, 50 Zahlungsmethoden und 135 Währungen. Zu den neuesten Updates gehören:

  • Ein verbesserter Algorithmus, der die von den Käufern bevorzugte Zahlungsmethode genauer vorhersagt, erhöht die Konversionsraten im Bezahlvorgang um 3 %.
  • Weitere globale Zahlungsmethoden, darunter Blik in Polen, Konbini in Japan und Affirm, eine weltweit führende Option für „Jetzt kaufen, später bezahlen“.
  • Das Stripe Payment Element unterstützt 25 Zahlungsmethoden mit einer einzigen Integration und wird von Stripe automatisch um neu hinzugekommene Zahlungsmethoden erweitert.

„Ein mangelhafter Bezahlvorgang ist wie Fahren mit angezogener Handbremse: Das ist absolut vermeidbar und lähmt Ihr Unternehmen“, sagt John Collison, Mitgründer und Präsident von Stripe. „Die Beseitigung von Fehlern im Bezahlvorgang ist einfach und bringt sofort mehr Umsatz.“

Lesen Sie die Berichte über Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik.