IRS-Formular 1099-K: Wissenswertes

Tax
Tax

Mit Stripe Tax berechnen, erheben und melden Sie Steuern für weltweite Zahlungen mit nur einer einzigen Integration. So wissen Sie genau, wo Sie sich registrieren müssen, der richtige Steuerbetrag wird automatisch erhoben und Sie haben Zugriff auf alle Unterlagen, um Steuererstattungen zu beantragen.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Was ist das Formular 1099-K?
  3. Wer erhält das Formular 1099-K?
  4. Informationen, die im Formular 1099-K anzugeben sind
  5. Schwellenwert für das Formular 1099-K
  6. Angabe des Formulars 1099-K im Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung
  7. Korrigieren von Angaben im Formular 1099-K
  8. Strafen bei Nichteinhaltung
  9. So kann Stripe Sie unterstützen

In den vergangenen zehn Jahren haben immer mehr Unternehmen und Einzelpersonen die Zahlungsabwicklungsdienste von Dritten in Anspruch genommen, um Zahlungen zu erhalten. So ist beispielsweise Stripe dabei, im Jahr 2023 Zahlungen im Umfang von über 1 Billion USD für Unternehmen abzuwickeln. Dieser Trend hat Auswirkungen darauf, wo Kundinnen und Kunden Geschäfte tätigen und wie sie einkaufen. Aber auch die Steuerperiode wird dadurch beeinflusst. Der Gebrauch des Formulars 1099-K hat in den letzten Jahren zugenommen. Im Zuge der neuesten Änderungen seitens des IRS müssen zudem mehr Unternehmen als je zuvor dieses Formular einreichen.

Mit dem Formular 1099-K wird sichergestellt, dass Kleinunternehmer/innen, Zahlungsabwicklungsstellen (PSEs) und selbstständige Auftragnehmer/innen ihr gesamtes Einkommen ordnungsgemäß dem IRS melden. Da bei Nichteinhaltung der Meldepflicht Strafen und Geldbußen drohen, muss jedes Unternehmen, das Zahlungen von Drittanbietern akzeptiert, den richtigen Umgang mit diesem Formular beherrschen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über das Formular 1099-K. Dabei wird auch darauf eingegangen, was es mit dem Formular auf sich hat, welchen Zweck es erfüllt, wer es einreichen muss, welche Angaben im Formular erforderlich sind und wie Sie es im Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung angeben. Außerdem informieren wir über häufige Fehler beim Ausfüllen des Formulars und über Möglichkeiten zur Korrektur der Angaben. Wenn Unternehmen die Bedeutung des Formulars 1099-K nachvollziehen können und über die Erfüllung der Meldepflichten Bescheid wissen, können sie mögliche Strafen vermeiden und ihren steuerlichen Verpflichtungen nachkommen.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was ist das Formular 1099-K?
  • Wer erhält das Formular 1099-K?
  • Informationen, die im Formular 1099-K anzugeben sind
  • Schwellenwert für das Formular 1099-K
  • Angabe des Formulars 1099-K im Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung
  • Korrigieren von Angaben im Formular 1099-K
  • Strafen bei Nichteinhaltung
  • So kann Stripe Sie unterstützen

Was ist das Formular 1099-K?

Das Formular 1099-K ist ein US-amerikanisches Steuerformular, das PSEs an den IRS übermitteln. Darin melden sie bestimmte Arten von Zahlungen, die PSEs an Unternehmen oder Verkäufer leisten. Zu diesen Zahlungen gehören Online-Verkäufe und sonstige Arten von Transaktionen. Als PSEs gelten Unternehmen wie Stripe und andere Anbieter von Zahlungsabwicklungsdiensten, die elektronische Transaktionen ermöglichen oder vereinfachen.

Das Formular 1099-K enthält den Gesamtbetrag der von der PSE im Auftrag der Verkäuferin/des Verkäufers abgewickelten Zahlungen. Die Verkäufer/innen sind dafür verantwortlich, das auf diese Weise erzielte Einkommen in ihrer Steuererklärung anzugeben. Mithilfe des Formulars 1099-K kann der IRS sicherstellen, dass die Verkäufer/innen ihr gesamtes Einkommen melden. Zudem hilft das Formular den PSEs bei der Erfüllung ihrer Meldepflichten.

Wer erhält das Formular 1099-K?

Das Formular 1099-K ist für Einzelpersonen oder Unternehmen bestimmt, die Zahlungen über PSEs wie Stripe und sonstige Zahlungsabwicklungsdienste erhalten. Bis 2022 müssen PSEs das Formular 1099-K an alle Zahlungsempfänger/innen senden, die Laufe des Kalenderjahres Zahlungen in Höhe von insgesamt mehr als 20.000 USD erhalten und mehr als 200 Transaktionen im abgewickelt haben. (Im Jahr 2023 gelten andere Schwellenwerte – mehr dazu weiter unten.)

Wenn Sie beispielsweise ein Online-Geschäft betreiben und über Stripe Zahlungen von Kundinnen und Kunden erhalten, sendet Ihnen Stripe das Formular 1099-K, sofern Ihre Transaktionen den Schwellenwert erreichen, ab dem eine Meldung verpflichtend ist. In diesem Formular wird der Bruttobetrag der Zahlungen angegeben, die Sie im Laufe des Jahres über Stripe erhalten haben.

Nachfolgend sind Beispiele für Arten von Unternehmen aufgeführt, die das Formular 1099-K üblicherweise erhalten:

  • Online-Händler und E-Commerce-Unternehmen, die Zahlungsabwicklungsdienste wie Stripe in Anspruch nehmen, um Zahlungen von Kundinnen und Kunden zu erhalten
  • Freiberuflich Tätige oder unabhängige Auftragnehmer/innen, die Zahlungen über Zahlungsabwicklungsdienste erhalten
  • Gig-Worker, die Dienstleistungen über Apps wie Uber oder Lyft anbieten und Zahlungen über diese Plattformen erhalten
  • Marktplatzverkäufer/innen, die Waren auf Plattformen wie Amazon oder Etsy verkaufen und Zahlungen über diese Plattformen erhalten
  • Gemeinnützige Organisationen, die Spenden über Zahlungsabwicklungsdienste annehmen
  • Dienstleistungen auf Abonnementbasis, bei denen wiederkehrende Zahlungen über Zahlungsabwicklungsdienste durchgeführt werden

Informationen, die im Formular 1099-K anzugeben sind

Folgende Informationen müssen in der Regel im Formular 1099-K angegeben werden:

  • Informationen des/der Zahlungspflichtigen (Kontoinhaber/in)
    Dazu gehören der Name, die Adresse und die Identifikationsnummer der PSE, die die Zahlungen an den/die Zahlungsempfänger/in meldet. Wenn Sie beispielsweise Stripe zum Akzeptieren von Zahlungen nutzen, ist Stripe die PSE.
  • Informationen zum/zur Zahlungsempfänger/in
    Dazu gehören der Name, die Adresse und die Steueridentifikationsnummer (TIN) der Einzelperson oder des Unternehmens, die/das die Zahlungen erhält.
  • Zahlungsinformationen
    Dazu gehört der Bruttobetrag der Zahlungen, die während des Kalenderjahres über die PSE an den Zahlungsempfänger geleistet wurden, nach Monaten aufgeschlüsselt.
  • PSE-Transaktionsinformationen
    Dazu gehört die Anzahl der Transaktionen, die während des Kalenderjahres von der PSE im Auftrag der Zahlungsempfängerin/des Zahlungsempfängers verarbeitet wurden.

Sorgfalt, Genauigkeit und Pünktlichkeit sind beim Einreichen des Formulars 1099-K gewiss wichtig. Die Aufgabe gestaltet sich jedoch weniger kompliziert, wenn Ihr externer Zahlungsdienstleister die erforderlichen Angaben zu Ihren Zahlungen, etwa die Anzahl der Transaktionen und das Gesamtumsatzvolumen, sorgfältig erfasst. Zum Zeitpunkt der Steuererklärung sollten Sie sich für einen Zahlungsdienstleister entscheiden, der Ihnen diese Unterstützung bietet.

Schwellenwert für das Formular 1099-K

Mit dem American Rescue Plan aus dem Jahr 2021 wurde der melderelevante Schwellenwert für Drittanbieter-PSEs, einschließlich Zahlungsapps und sonstiger Online-Zahlungsabwickler, geändert. Im Dezember 2022 jedoch gab der IRS bekannt, dass die Änderungen bezüglich des melderelevanten Schwellenwerts für das Formular 1099-K frühestens im Jahr 2023 in Kraft treten würde. Somit ist bis einschließlich des Steuerjahres 2022 ein Einkommen von 20.000 US-Dollar über einen Drittanbieter der staatlich vorgeschriebene Schwellenwert, ab dem Zahlungsempfänger/innen ein Formular 1099-K einreichen müssen. Es gibt einige wenige Ausnahmen von dieser Regel:

  • District of Columbia, Maryland, Massachusetts, Mississippi, Vermont und Virginia: Der Schwellenwert entspricht einem Bruttoumsatz von 600 Dollar pro Jahr.
  • Arkansas: Der Schwellenwert entspricht einem Bruttoumsatz von 2.500 Dollar pro Jahr.
  • Illinois: Der Schwellenwert entspricht 4 Transaktionen und einem Bruttoumsatz von 1.000 Dollar pro Jahr.
  • New Jersey: Der Schwellenwert entspricht einem Bruttoumsatz von 1.000 Dollar pro Jahr.

Ab dem Steuerjahr 2023 müssen Unternehmen das Formular 1099-K für jede Zahlungsempfängerin/jeden Zahlungsempfänger einreichen, die/der während eines Kalenderjahres Zahlungen in Höhe von insgesamt 600 Dollar oder mehr erhält. Der bisherige Schwellenwert von 20.000 US-Dollar wurde somit erheblich gesenkt. Dies wirkt sich auf Unternehmen aus, die Zahlungen über Zahlungsnetzwerke von Drittanbietern akzeptieren.

Durch die Festlegung des neuen Schwellenwerts auf 600 Dollar müssen deutlich mehr Unternehmen als bisher das Formular 1099-K einreichen. Der neue Schwellenwert betrifft zahlreiche Unternehmen, darunter diejenigen, die Produkte oder Dienstleistungen online verkaufen, Spenden annehmen oder freiberufliche Dienstleistungen anbieten. Unternehmen, die den neuen Schwellenwert nicht kennen oder nicht beachten, verstoßen möglicherweise gegen die IRS-Vorschriften.

Der neue Schwellenwert stellt eine wichtige Änderung für Unternehmen dar, die Zahlungen über Zahlungsnetzwerke von Drittanbietern akzeptieren. Daher sollten Unternehmen den neuen Schwellenwert kennen und Maßnahmen zur Einhaltung der IRS-Vorschriften treffen. Nachfolgend sind Tipps für Unternehmen aufgeführt, die von dem neuen Schwellenwert betroffen sind:

  • Erfassen Sie alle Zahlungen, die Sie über Zahlungsnetzwerke von Drittanbietern tätigen.
  • Überprüfen Sie Ihre Steuererklärung gewissenhaft. So können Sie sichergehen, dass Sie Ihr gesamtes Einkommen gemeldet haben.
  • Falls Sie Fragen zum neuen Schwellenwert haben, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin/einen Steuerberater.

Nutzer/innen von Stripe Direct oder Standard Connect erfahren hier mehr über das Einreichen eines 1099-K-Formulars für Zahlungen, die über Stripe akzeptiert wurden. Für Plattformen, die Stripe nutzen und 1099-Steuerformulare für verbundene Nutzerkonten bearbeiten müssen, sind hier weitere Informationen angegeben. Weitere hilfreiche Informationen zu Ihrem 1099-K-Formular finden Sie auf der IRS-Website unter „Formular 1099-K verständlich erklärt“. Ein 1099-K-Beispielformular zum Herunterladen finden Sie hier.

Angabe des Formulars 1099-K im Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung

So geben Sie das Formular 1099-K im Zusammenhang mit Ihrer Steuererklärung an:

Das im Formular 1099-K gemeldete Einkommen ist möglicherweise nicht identisch mit dem steuerpflichtigen Einkommen, das Sie erhalten haben. Sind Sie beispielsweise Geschäftsinhaber/in, können Sie möglicherweise Ausgaben absetzen, die mit der Erzielung des Einkommens zusammenhängen, etwa Versandkosten oder Materialien. Achten Sie auf eine sorgfältige Erfassung Ihrer Geschäftsausgaben, damit Sie diese im Rahmen Ihrer Steuererklärung nach Möglichkeit absetzen und Ihr zu versteuerndes Einkommen verringern können.

Korrigieren von Angaben im Formular 1099-K

Wenn Sie in Ihrem Formular 1099-K einen Fehler feststellen, sollten Sie diesen so schnell wie möglich berichtigen. Nachfolgend sind einige häufige Fehler aufgeführt, die beim Ausfüllen des Formulars 1099-K begangen werden:

  • Fehlerhafte Angabe des Namens oder der TIN
    Der Name und die TIN im Formular müssen mit dem Namen und der TIN übereinstimmen, den bzw. die Sie der PSE mitgeteilt haben.

  • Fehlerhafte Zahlungsbeträge
    Der im Formular 1099-K angegebene Bruttobetrag der Zahlungen sollte dem Gesamtbetrag der Zahlungen entsprechen, die Sie während des Steuerjahres über die PSE erhalten haben.

  • Doppelte Meldung von Zahlungen
    Wenn Sie mehrere 1099-K-Formulare von derselben PSE erhalten, wurden die Zahlungen möglicherweise doppelt gemeldet.

Wenn Sie im Formular 1099-K Fehler festgestellt haben, korrigieren Sie diese wie folgt:

  • Wenden Sie sich an die PSE, die das Formular ausgestellt hat
    Benachrichtigen Sie die PSE über den Fehler und fordern Sie sie auf, ein korrigiertes Formular mit richtigen Angaben auszustellen.

  • Lassen Sie sich ein korrigiertes Formular geben
    Nachdem die PSE die Informationen korrigiert hat, stellt sie ein berichtigtes Formular 1099-K aus. Bewahren Sie eine Kopie für Ihre Unterlagen auf und nutzen Sie das berichtigte Formular beim Einreichen Ihrer Steuererklärung.

  • Reichen Sie bei Bedarf eine geänderte Steuererklärung ein
    Wenn Sie Ihre Steuererklärung bereits mit dem fehlerhaften 1099-K-Formular eingereicht haben, müssen Sie gegebenenfalls zum Korrigieren der Angaben eine geänderte Steuererklärung einreichen.

Die sorgfältige Prüfung aller Formulare auf ihre Richtigkeit gehört zu den wesentlichen Bestandteilen des Steuermanagements im Unternehmen. Dieser Schritt kann zeitaufwendig sein, trägt jedoch entscheidend zum erfolgreichen Durchlaufen der Steuersaison bei. Der Prozess kann leichter vonstattengehen, wenn Sie mit geeigneten Partnern zur Vereinfachung Ihrer Zahlungen zusammenarbeiten. Durch das Korrigieren von Fehlern in diesen Formularen sind Sie besser in der Lage, Strafen zu vermeiden und Ihr gesamtes Einkommen vorschriftsgemäß zu melden.

Strafen bei Nichteinhaltung

Der IRS stellt anhand der Angaben im Formular 1099-K sicher, dass die Steuerzahler/innen ihr gesamtes Einkommen vorschriftsgemäß melden. Folglich kann die Nichteinhaltung der Meldevorschriften Strafen und Geldbußen nach sich ziehen. Da der IRS großen Wert auf dieses Formular legt, sollten auch Unternehmen die erforderliche Sorgfalt walten lassen. Sollten PSEs das Formular 1099-K nicht oder aber in fehlerhafter oder unvollständiger Form einreichen, müssen sie ebenfalls mit Strafen rechnen.

Das Finanzamt kann unter den folgenden Umständen eine Strafe gegen Sie verhängen:

  • Wenn Sie das Formular nicht fristgerecht einreichen
  • Wenn Sie nicht alle erforderlichen Informationen angeben
  • Wenn Sie falsche Informationen angeben

Eine Strafe kann auch bei folgenden Verstößen verhängt werden:

  • Wenn Sie Ihre Steuererklärung in Papierform einreichen, obwohl eine elektronische Einreichung vorgeschrieben ist
  • Wenn Sie eine falsche TIN angeben
  • Wenn Sie keine TIN melden
  • Wenn Sie keine maschinenlesbaren Papierformulare einreichen, die geltenden Durchführungsbestimmungen jedoch ein maschinenlesbares Papierformular vorsehen

Die Höhe der Gebühr für die Nichteinhaltung der Vorschriften hängt davon ab, wann Sie das richtige Formular einreichen. Folgende Zeiträume und Beträge wurden festgelegt:

  • Wenn Sie das Formular innerhalb von 30 Tagen korrekt einreichen: 60 USD pro Steuererklärung, wobei die Höchststrafe 630.500 USD pro Jahr beträgt (220.500 USD für Kleinunternehmen*)
  • Wenn Sie das Formular mehr als 30 Tage nach dem Fälligkeitsdatum korrekt einreichen: 120 USD pro Steuererklärung, wobei die Höchststrafe 1.891.500 USD pro Jahr beträgt (630.500 USD für Kleinunternehmen)
  • Wenn Sie das Formular nach dem 1. August oder überhaupt nicht einreichen: 310 USD pro Steuererklärung, wobei die Höchststrafe 3.783.000 USD pro Jahr beträgt (1.261.000 USD für Kleinunternehmen)

*In diesem Sinne werden Sie vom IRS als Kleinunternehmen betrachtet, wenn Ihre durchschnittlichen jährlichen Bruttoeinnahmen für die letzten drei Steuerjahre (oder für die Dauer des Bestehens Ihres Unternehmens, falls dieses noch keine drei Jahre besteht), die vor dem Kalenderjahr enden, in dem die Erklärungen fällig waren, höchstens 5 Millionen USD betragen.

Ebenso muss ein Unternehmen damit rechnen, dass der IRS Strafen für ein zu niedrig angegebenes Einkommen verhängt, wenn es das im Formular 1099-K gemeldete Einkommen nicht meldet. Die Strafe für ein zu niedrig angegebenes Einkommen kann sich auf bis zu 20 % des zu niedrig angegebenen Betrags belaufen, zuzüglich Zinsen.

So kann Stripe Sie unterstützen

Das Formular 1099-K ist ein wichtiges Steuerformular, das Kleinunternehmer/innen, PSEs und unabhängige Auftragnehmer/innen in den USA gegebenenfalls einreichen müssen. Es ist jedoch nicht das einzige relevante Steuerformular. Für Geschäftsinhaber/innen, Freiberufler/innen und unabhängige Auftragnehmer/innen ist die Steuersaison mitunter eine komplizierte Zeit. Doch mit einer ganzjährigen Planung und geeigneten Abrechnungspraktiken kann sie sich weniger stressig gestalten. An dieser Stelle kommt Stripe Tax ins Spiel.

Stripe Tax berechnet und erhebt automatisch die Verkaufssteuer und erstellt Steuerberichte für Unternehmen. Mit Stripe Tax können Unternehmen jeder Größe dafür sorgen, dass sie ihren steuerlichen Verpflichtungen nachkommen und mögliche Strafen vermeiden.

Unternehmen müssen Steuern in über 130 Ländern und den meisten US-Bundesstaaten erheben. Und da sich Steuerregeln und -vorschriften immer wieder ändern, kann sich deren Einhaltung als sehr komplex erweisen – insbesondere, wenn Unternehmen skalieren und in neue Märkte expandieren. Stripe Tax erleichtert die Einhaltung von Steuervorschriften und trägt dazu bei, dass Unternehmen drohende Strafen und Gebühren vermeiden sowie gleichzeitig Zeit und Ressourcen sparen können.

Wenn Kleinunternehmer/innen die Meldeanforderungen im Zusammenhang mit dem Formular 1099-K kennen und Ressourcen wie Stripe Tax nutzen, können sie sich in der detailorientierten Welt der Steuern und Compliance besser zurechtfinden. Indem sie über Steuervorschriften informiert und auf dem Laufenden bleiben, können sich Kleinunternehmer/innen auf ihre größten Stärken konzentrieren: Geschäfte tätigen und ausbauen.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.