Händlerkategorie-Codes (MCCs): Was sind MCCs und warum sind sie wichtig?

Payments
Payments

Accept payments online, in person, and around the world with a payments solution built for any business—from scaling startups to global enterprises.

Learn more 
  1. Einführung
  2. Was ist ein MCC?
  3. Wie werden MCCs im Transaktionsprozess verwendet?
  4. Warum sind MCCs wichtig?
  5. Anleitung zum Anzeigen von MCCs für Transaktionen
  6. MCC-Liste

Wenn Sie bereits ein Kartenprogramm oder das Akzeptieren von Zahlungen eingerichtet haben, sind Ihnen Händlerkategorie-Codes (MCCs) höchstwahrscheinlich schon einmal begegnet. Wir werden in diesem Artikel erläutern, warum MCCs wichtig sind, wie sie in Transaktionen funktionieren und wie Sie sie nutzen können, um Ihr Kartenprogramm zu verbessern.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was ist ein MCC?
  • Wie werden MCCs im Transaktionsprozess verwendet?
  • Warum sind MCCs wichtig?
  • Anleitung zum Anzeigen von MCCs für Transaktionen
  • MCC-Liste

Was ist ein MCC?

Ein MCC ist eine vierstellige Zahl, die die Art der von einem Unternehmen angebotenen Waren oder Dienstleistungen klassifiziert. MCCs wurden ursprünglich für die Steuerberichterstattung entwickelt und sind nun auch Bestandteil der Abwicklung von Zahlungen. MCCs bieten außerdem zahlreiche weitere Vorteile für Ihr Kartenprogramm. So unterstützen sie Sie bei der Erfassung von Daten, damit Sie die Ausgaben der Karteninhaber/innen besser nachvollziehen können.

MCCs und deren Definitionen werden von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) festgelegt.

Anbieter für die Zahlungsabwicklung weisen Unternehmen MCCs zu, um die Gebühren für die Nutzung von Zahlungsdienstleistungen zu bestimmen. Dabei spielen Faktoren wie die Risikostufe des jeweiligen Unternehmens eine Rolle. Die meisten MCCs werden von der Mehrheit der Kartenaussteller akzeptiert, einige Kartennetzwerke haben jedoch eigene MCC-Varianten aufgelegt. Unternehmen können sich keine eigenen MCC-Codes zuweisen, sondern nur eine bestimmte MCC-Ausprägung bei ihrem Zahlungsabwickler anfordern. Diese Anforderung wird erfüllt, wenn das Unternehmen den Bedingungen für diese MCC-Ausprägung genügt.

Wie werden MCCs im Transaktionsprozess verwendet?

Einfach ausgedrückt können Aussteller und Zahlungsabwickler aus MCCs ablesen, wie Transaktionen von Anfang bis Ende abgewickelt werden können, darunter:

  • Abwicklungsgebühren:Abwicklungsgebühren sind jene Gebühren, die Unternehmen zum Akzeptieren von Zahlungen entrichten. Wenn ein/e Karteninhaber/in einen Kauf mit einer über Ihr Kartenprogramm ausgestellten Karte durchführt, können Sie Geld verdienen, indem Sie verhandeln und einen Teil der Abwicklungsgebühr behalten, die ein Unternehmen entrichtet. Abwicklungsgebühren werden stets vom Netzwerk auf Basis einer Reihe weitgefasster Richtlinien festgelegt. Die eigentliche Gebühr richtet sich jedoch nach dem jeweiligen MCC. Für Käufe bei Unternehmen bestimmter Kategorien können unterschiedliche Abwicklungsgebühren anfallen. Wenn MCCs beispielsweise mit einem Unternehmen mit eher niedrigen Betrugsraten und Rückbuchungsquoten verbunden sind, ist höchstwahrscheinlich auch die Abwicklungsgebühr geringer. MCCs für Unternehmen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind, generieren hingegen wahrscheinlich höhere Abwicklungsgebühren.

  • Gebühren für Karteninhaber/innen:Einige Arten von Unternehmen sind berechtigt, gegenüber Karteninhaberinnen und Karteninhabern eine Servicegebühr auf Kartenzahlungen für bestimmte MCCs zu erheben, z. B. bei behördenbezogenen Transaktionen.

  • Identifizierung von Händlerinnen und Händlern mit einem hohen Risiko:Händler-Akquirer und Zahlungsabwickler bewerten in der Regel das relative Risiko eines Unternehmens auf Basis seiner Art. Diese Bewertung vereinfacht die Festlegung der Gebühren. Obwohl die Methodiken „Advanced Authorization“ (VAA) von Visa oder „Decision Intelligence Score“ (MDIS) von Mastercard zur Bestimmung der Risikobewertung nicht öffentlich zugänglich sind, ist die Transaktions-MCC höchstwahrscheinlich Bestandteil der Gleichung.

  • Schutz vor Rückbuchung/Rücklastschrift :Einige MCCs erhalten nicht denselben Grad der Betrugsvorbeugung, insbesondere bei Card-Not-Present-Transaktionen. Dies gilt in der Regel für Unternehmen mit höheren Betrugsraten, und somit auch höheren Rückbuchungs-/Rücklastschriftquoten. Einige Telemarketing-Unternehmen und Drogerien werden mit einem hohen Risiko eingestuft und müssen daher höhere Rückbuchungs- bzw. Rücklastschriftgebühren zahlen.

  • Steuerzwecke:MCCs werden außerdem für Steuerzwecke verwendet und zeigen einem/einer Karteninhaber/in an, ob eine bestimmte Transaktion an die Bundessteuerbehörde der USA (IRS) gemeldet werden muss. In den meisten Fällen müssen Unternehmen den Kauf von Dienstleistungen, jedoch nicht von Waren melden.

Warum sind MCCs wichtig?

MCCs weisen zahlreiche Funktionen auf, die Ihr Kartenprogramm aufwerten können, darunter:

  • Einrichtung von Ausgabenkontrollen:Sie können MCCs dazu nutzen, ausgestellte Karten für die Verwendung bei bestimmten Unternehmensarten zu sperren oder Karten so zu konfigurieren, dass sie nur bei bestimmten Unternehmensarten eingesetzt werden können. Wenn Sie beispielsweise eine Plattform für Reisekosten aufbauen, können Sie Ausgabenkontrollen einrichten, sodass Ihre Karten nur für Käufe mit reisebezogenen MCCs verwendet werden können. Bei einigen Stripe Issuing-Bankpartnern sind wir verpflichtet, bestimmte MCCs mit einem hohem Risiko auf der Programmebene zu blockieren, z. B. für Glücksspiel.

  • Erfassen von Daten zu den Ausgaben von Karteninhaberinnen und -inhabern:Es sind MCC-Daten für jede einzelne Transaktion und zu dem Autorisierungsobjekt verfügbar, außerdem weitere hilfreiche Informationen zur Transaktion, darunter der Betrag, die Autorisierungsmethode und weitere Details zu dem Unternehmen, für das die Karte eingesetzt wurde.

  • Auszeichnen von Karteninhaberinnen und -inhabern:MCCs helfen bei der Auszeichnung von Karteninhaberinnen und -inhabern. Wenn Sie Karteninhaberinnen und -inhabern beispielsweise einen Cashback von 3 % auf Unternehmensbedarf anbieten, werden Sie bei jeder Transaktion bei einem Unternehmen, das einen MCC für Bürozubehör aufgesetzt hat, darüber informiert, dass Sie diese Auszeichnung anwenden können.

Anleitung zum Anzeigen von MCCs für Transaktionen

Bei Stripe Issuing wird der MCC für jede einzelne Transaktion als Wert für merchant_data.category auf Autorisierungsobjekten bereitgestellt. Einige Unternehmen passen möglicherweise nicht in eine bestimmte Kategorie; in diesem Fall werden sie als "Sonstiges" kategorisiert.

Der MCC ist im Autorisierungsobjekt enthalten, das mehr als 20 Details zur Transaktion bereitstellt.

MCC-Liste

Ein frustrierender Aspekt von MCCs ist, dass es keinen universell akzeptierten Bereich von Händlerkategorie-Codes gibt, der von allen Einheiten und Organisationen verwendet wird. Dennoch sind die Kategoriecode-Bereiche konsistent. Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung der Codebereiche für verschiedene Branchen:

  • 0001 bis 1499: Landwirtschaftliche Dienstleistungen
  • 1500 bis 2999: Fremdvergebene Dienstleistungen
  • 4000–4799: Transportdienstleistungen
  • 4800 bis 4999: Versorgungsdienstleistungen
  • 5000 bis 5599: Einzelhandels- bzw. Outlet-Dienstleistungen
  • 5600 bis 5699: Bekleidungsgeschäfte
  • 5700 bis 7299: Verschiedene Geschäfte
  • 7300–7999: Geschäftsdienstleistungen
  • 8000 bis 8999: Unternehmensdienstleistungen und Mitgliedschaftsorganisationen
  • 9000 bis 9999: Staatliche Dienstleistungen

Weitere Informationen finden Sie in Stripe Issuing in der umfassenden Liste der Händlerkategorie-Codes.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.