Grundlegendes zu Unternehmenssteuern in Delaware: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Tax
Tax

Mit Stripe Tax berechnen, erheben und melden Sie Steuern für weltweite Zahlungen mit nur einer einzigen Integration. So wissen Sie genau, wo Sie sich registrieren müssen, der richtige Steuerbetrag wird automatisch erhoben und Sie haben Zugriff auf alle Unterlagen, um Steuererstattungen zu beantragen.

Mehr erfahren 
  1. Einführung
  2. Gibt es in Delaware eine Körperschaftssteuer?
  3. Wie hoch ist der Unternehmenssteuersatz in Delaware?
  4. Akzeptiert Delaware gesamtstaatliche Fristverlängerungen für Steuern?
  5. Wann muss die Steuererklärung in Delaware eingereicht werden?
  6. Akzeptiert Delaware die steuerliche Organschaft?
  7. Einreichungspflichten von S-Corporations in Delaware
  8. Welche Sanktionen gibt es bei verspäteter Einreichung oder Zahlung der Körperschaftssteuer in Delaware?

Delaware ist ein Sammelbecken für Unternehmen – von Start-ups bis hin zu multinationalen Unternehmen. Dies liegt teilweise an seiner günstigen Unternehmenssteuerstruktur. Zu dieser Steuerstruktur gehören mehrere Elemente, darunter Körperschaftssteuer, Franchise-Steuer und besondere Regelungen für unterschiedliche Unternehmenstypen wie z.B. Limited Liability Companies oder LLCs und S-Corporations. Ein klares Verständnis dieser Aspekte ist wichtig für Entscheidungen über den Gründungsort eines Unternehmens, die optimale Struktur und den besten Umgang mit steuerlichen Pflichten.

Im Folgenden finden Sie eine Einführung in die Unternehmenssteuern von Delaware. Die Unternehmenssteuern von Delaware im Detail zu kennen, ist nicht nur im Hinblick auf die Compliance wichtig. Vielmehr geht es auch darum, strategische Vorteile zu nutzen, die das Geschäftsergebnis eines Unternehmens verbessern können. Von der Kenntnis der Steuersätze und Einreichungspflichten bis hin zum Verständnis potenzieller Sanktionen ist dieses Wissen für alle nützlich, die fundierte Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Führen oder Planen eines Unternehmens in Delaware treffen möchten. Im Folgenden werden die wichtigsten Informationen dazu dargestellt.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Gibt es in Delaware eine Körperschaftssteuer?
  • Wie hoch ist der Unternehmenssteuersatz in Delaware?
  • Akzeptiert Delaware nationale Fristverlängerungen für Steuern?
  • Wann muss die Steuererklärung in Delaware eingereicht werden?
  • Akzeptiert Delaware die steuerliche Organschaft?
  • Einreichungspflichten von S-Corporations in Delaware
  • Welche Sanktionen gibt es bei verspäteter Einreichung oder Zahlung der Körperschaftssteuer in Delaware?

Gibt es in Delaware eine Körperschaftssteuer?

Ja, in Delaware gibt es eine Körperschaftssteuer. Unternehmen, die in Delaware gegründet und innerhalb des Bundesstaates geschäftstätig sind, unterliegen zusätzlich zur gesamtstaatlichen Körperschaftssteuer auch bundesstaatlichen Steuern. Zu beachten ist, dass die Körperschaftssteuerstruktur von Delaware auf Einnahmen Anwendung findet, die innerhalb des Bundesstaates generiert wurden. Das bedeutet, dass ein in Delaware gegründetes Unternehmen, das dort nicht geschäftstätig ist, in Delaware in der Regel keine Körperschaftssteuer zahlen muss. Darüber hinaus werden in Delaware Steuern für Unternehmen, die außerhalb von Delaware geschäftstätig sind oder gegründet wurden, nur auf Einnahmen erhoben, die aus Quellen innerhalb des Bundesstaates stammen.

Auch wenn der Bundesstaat für sein günstiges Geschäftsklima bekannt ist, wozu unter anderem das Fehlen bundesstaatlicher Verkaufssteuern und ein bewährtes Gesellschaftsrecht gehören, umfasst seine Steuerstruktur andere Steuern, über die sich Unternehmen im Klaren sein müssen. Beispielsweise erhebt Delaware für Unternehmen eine Franchise-Steuer, die ausgehend vom Wert der genehmigten Anteile des Unternehmens berechnet wird. Diese Steuer basiert jedoch nicht auf den Einnahmen und kann je nach der spezifischen Struktur des Unternehmens stark variieren.

LLCs müssen in Delaware keine Körperschaftssteuer zahlen. LLCs werden als „Pass-through-Unternehmen“ betrachtet, deren Gewinne oder Verluste direkt an die Inhaber/innen weitergegeben werden, die diese Daten in ihren persönlichen Steuererklärungen angeben.

Wie hoch ist der Unternehmenssteuersatz in Delaware?

Der Unternehmenssteuersatz in Delaware liegt bei einheitlichen 8,7 %, die auf die steuerpflichtigen Einnahmen erhoben werden. Dieser Steuersatz findet auf Einnahmen Anwendung, die aus geschäftlichen Aktivitäten innerhalb des Bundesstaates stammen.

Akzeptiert Delaware gesamtstaatliche Fristverlängerungen für Steuern?

Ja, im Allgemeinen akzeptiert Delaware gesamtstaatliche Fristverlängerungen für die Abgabe von Einkommensteuererklärungen. Wird eine gesamtstaatliche Verlängerung gewährt (IRS-Formular 7004), ist die Steuererklärung in Delaware am 15. des Monats fällig, der auf die verlängerte gesamtstaatliche Frist folgt.

Die gesamtstaatliche Verlängerung wirkt sich nicht auf die Zahlungsfrist der in Delaware erhobenen Steuern aus. Das erscheint auf den ersten Blick vielleicht unlogisch – wie sollen Sie Steuern zahlen, bevor Sie eine Steuererklärung einreichen? Die Steuerzahlung basiert auf einer Schätzung der im jeweiligen Jahr geschuldeten Steuern. Auch wenn Sie Ihre Steuererklärung noch nicht eingereicht haben, wird von Ihnen erwartet, den zu zahlenden Steuerbetrag zu schätzen und zum ursprünglichen Fälligkeitsdatum (normalerweise der 15. April) zu zahlen, um Zinsen und Sanktionen zu vermeiden.

Wann muss die Steuererklärung in Delaware eingereicht werden?

Die Körperschaftssteuererklärung muss in Delaware für die meisten Unternehmen vor dem 15. des vierten Monats nach Abschluss des Steuerjahres eingereicht werden. Das bedeutet, dass die Steuererklärung für Unternehmen, die nach dem Kalenderjahr arbeiten, in der Regel am 15. April fällig ist.

Für Unternehmen, denen eine gesamtstaatliche Verlängerung gewährt wurde, ist die Steuererklärung in Delaware im Allgemeinen am 15. des Monats fällig, der auf die verlängerte gesamtstaatliche Frist folgt.

Akzeptiert Delaware die steuerliche Organschaft?

Nein, in Delaware sind die nationalen Bestimmungen zur steuerlichen Organschaft nicht gültig. Jedes Unternehmen in einer Gruppe verbundener Unternehmen muss in Delaware eine eigene Körperschaftsteuererklärung einreichen, auch wenn es Teil einer gesamtstaatlichen steuerlichen Organschaft ist.

Das bedeutet, dass in Delaware jedes Unternehmen, das dort geschäftstätig ist und Einnahmen erwirtschaftet, für steuerliche Zwecke als separate Einheit betrachtet wird. Die Körperschaftssteuer wird auf die jeweils eigenen Einnahmen des Unternehmens erhoben, nicht auf die kombinierten Einnahmen einer Gruppe verbundener Unternehmen.

Einreichungspflichten von S-Corporations in Delaware

S-Corporations, die häufig auch als S-Corps bezeichnet werden, sind eine eigene Unternehmensklasse mit eigenen steuerlichen Regeln und Pflichten. Der Betrieb einer S-Corp in Delaware geht mit besonderen Verpflichtungen einher, die von der Einreichung eines Jahresberichts bis hin zur Steuerwahl auf Bundesebene und Quellensteuer für Personen ohne Wohnsitz in Delaware reichen. Bestehende oder potenzielle Inhaber/innen einer S-Corp in Delaware sollten sich über diese Verpflichtungen im Klaren sein. Dies sind die wesentlichen Einreichungspflichten für S-Corporations in Delaware:

  • Jahresbericht und Franchise-Steuer für Delaware
    Jedes einheimische oder andernorts ansässige Unternehmen, das in Delaware geschäftstätig ist, muss einen Jahresbericht erstellen und eine Franchise-Steuer zahlen. Der Jahresbericht und die Franchise-Steuer sind zum1. März jedes Jahres fällig.

  • Steuerwahl für S-Corporations auf Bundesebene
    S-Corporations werden durch eine IRS-Steuerwahl geschaffen. Ein qualifiziertes einheimisches Unternehmen kann Doppelbesteuerung (die Besteuerung des Unternehmens und eine weitere Besteuerung der Aktionärinnen und Aktionäre) vermeiden, indem es sich für die Behandlung als S-Corporation entscheidet.

  • Keine bundesstaatliche S-Corp-Steuer
    Im Gegensatz zu anderen Bundesstaaten erlegt Delaware S-Corporations keine bundesstaatliche Steuer auf. Stattdessen werden Einnahmen, Verluste, Abzüge und Gutschriften der S-Corp an die Aktionärinnen und Aktionäre weitergereicht, die sie in ihren persönlichen Einkommensteuererklärungen angeben. Dadurch sind S-Corporations aber nicht von der Verpflichtung befreit, eine S-Corp-Steuererklärung auf Bundesebene (Formular 1120-S) einzureichen.

  • Quellensteuer für Personen mit Wohnsitz außerhalb des Bundesstaates
    Delaware verlangt von S-Corporations, für Aktionärinnen und Aktionäre ohne Wohnsitz in Delaware Steuern auf deren Anteil an den Unternehmenseinnahmen einzubehalten. Diese Anforderung ist im Leitfaden von Delaware zur Quellensteuer genauer ausgeführt.

  • Lohnsteuer
    Wenn die S-Corp Angestellte hat, muss sie Lohnsteuer einbehalten und abführen. Dies umfasst die Bundeseinkommensteuer, Steuern für Sozialversicherung und medizinische Versorgung sowie die Bundesarbeitslosensteuer.

Welche Sanktionen gibt es bei verspäteter Einreichung oder Zahlung der Körperschaftssteuer in Delaware?

Delaware Corporations müssen die steuerlichen Einreichungspflichten erfüllen und die entsprechenden Fristen strikt einhalten. Tun sie dies nicht, kann das Sanktionen zur Folge haben, die die Kosten der steuerlichen Pflichten eines Unternehmens erheblich steigern können. Für das effektive Management der Unternehmensfinanzen in Delaware ist es wichtig, die Folgen einer verspäteten Einreichung oder Zahlung, die potenziellen Sanktionen und die damit verbundenen Zinssätze zu kennen. Dies sind einige der Sanktionen des Bundesstaates Delaware im Hinblick auf die Körperschaftssteuer:

  • Verspätete Einreichung: Wenn ein Unternehmen seine Steuererklärung unter Berücksichtigung eventueller Verlängerungen nicht fristgerecht einreicht, werden als Strafzahlung pro Monat 5 % des fälligen Steuerbetrags erhoben, bis maximal 50 % des fälligen Steuerbetrags.

  • Verspätete Zahlung: Wenn ein Unternehmen seine zu zahlenden Steuern nicht fristgerecht entrichtet, wird als Strafzahlung pro Monat 1 % des fälligen Steuerbetrags erhoben, bis maximal 25 % des fälligen Steuerbetrags.

  • Zinsen: Zusätzlich zu den Strafzahlungen werden alle unbezahlten Steuerbeträge ab dem Fälligkeitsdatum bis zum Zahlungsdatum verzinst. Der Zinssatz liegt bei 0,5 % pro Monat.

Delaware ist deshalb ein Sammelbecken für Unternehmen, weil es über ein umfassendes und angesehenes Gesellschaftsrecht und eine für Unternehmen günstige Steuerstruktur verfügt. Der Unternehmenssteuerrahmen des Bundesstaates – einschließlich Körperschaftssteuer, Franchise-Steuer und der spezifischen Regelungen für unterschiedliche Unternehmensformen – hat für dort geschäftstätige Unternehmen besondere Auswirkungen. Sich diese steuerlichen Erwägungen klarzumachen, kann Unternehmen dabei helfen, zu einer fundierten Entscheidung darüber zu gelangen, ob eine Unternehmensgründung in Delaware für sie das Richtige ist, welche Unternehmensstruktur sie wählen sollten und wie sie ihre steuerlichen Pflichten effektiv handhaben können.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.