BIC und SWIFT Code – Begriffserklärungen, Unterschiede und Zusammensetzung

Payments
Payments

Accept payments online, in person, and around the world with a payments solution built for any business—from scaling startups to global enterprises.

Learn more 
  1. Einführung
  2. Was ist SWIFT?
  3. Was ist ein SWIFT Code?
  4. Wo finde ich den SWIFT Code?
  5. Was ist BIC?
  6. Wo finde ich den BIC Code?
  7. SWIFT Code und BIC Code – Unterschiede
  8. SWIFT Code und IBAN – Unterschiede
  9. Kann man den BIC aus IBAN ablesen?

BIC und SWIFT Code sind für internationale Überweisungen unerlässlich und spielen eine wichtige Rolle im globalen Zahlungsverkehr. In diesem Artikel geben wir einen umfassenden Überblick über die beiden Begriffe, erklären Ihnen die Unterschiede zwischen BIC und SWIFT Code und wie diese zusammengesetzt werden.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Was ist SWIFT?
  • Was ist ein SWIFT Code?
  • Wo finde ich den SWIFT Code?
  • Was ist BIC?
  • Wo finde ich den BIC Code?
  • SWIFT Code und BIC Code – Unterschiede
  • SWIFT Code und IBAN – Unterschiede
  • Kann man den BIC aus IBAN ablesen?

Was ist SWIFT?

SWIFT steht für „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“. Es ist ein Netzwerk, das internationale Finanztransaktionen und Nachrichtenübermittlung zwischen Finanzinstituten ermöglicht. Es wurde 1973 gegründet und hat seinen Sitz in Belgien. In Deutschland nehmen 593 Institute an SWIFT teil (Stand: Dezember 2021). SWIFT ist aufgrund seiner weltweiten Reichweite und der hohen Sicherheitsstandards bei Banken beliebt. 2022 wurden über SWIFT rund 11,25 Milliarden verschlüsselte Nachrichten von Banken aus der ganzen Welt verschickt.

Was ist ein SWIFT Code?

Ein SWIFT Code wird benötigt, um weltweite Überweisungen von Geldern zwischen Banken zu vereinfachen. Es handelt sich dabei um eine eindeutige Kennung, die aus acht oder elf Zeichen besteht und Informationen über die Bank enthält, die den Code besitzt. Er ermöglicht schnelle und effiziente Transaktionen zwischen Banken auf der ganzen Welt.

Der SWIFT Code setzt sich aus vier Teilen zusammen: dem Bankcode (vier Buchstaben), dem Landcode (zwei Buchstaben), dem Ortcode (zwei Buchstaben oder Zahlen) und optional einem Branchencode (drei Buchstaben oder Zahlen). Wenn der Code elf Zeichen lang ist, bedeutet dies, dass er zusätzliche Informationen enthält, die für die Überweisung benötigt werden.

Die meisten Banken haben ihren eigenen SWIFT Code und können problemlos identifiziert werden. Wenn Sie oder Ihre Kundschaft eine internationale Überweisung tätigen möchten, müssen Sie den SWIFT Code Ihrer Bank sowie den des Empfängers/der Empfängerin kennen.

Wo finde ich den SWIFT Code?

Sie können Ihren BIC oder SWIFT Code finden, indem Sie ihn in einer Suchmaschine mit dem Namen des Instituts eingeben oder ihn direkt bei Ihrer Bank anfordern. Der SWIFT Code kann auch auf der Website Ihres Finanzinstituts unter den Kontaktdaten zu finden sein oder Sie fragen Ihre Bank direkt danach. Es ist wichtig, den richtigen BIC bzw. SWIFT Code zu verwenden, da sonst eventuell Gebühren für Ihre Überweisung anfallen könnten und die Transaktion nicht abgeschlossen wird.

Was ist BIC?

BIC steht für „Bank Identifier Code“ und ist eine achtstellige internationale Bankleitzahl, die als Schlüssel zur Identifizierung von Finanzinstituten verwendet wird. Es besteht aus einem vierstelligen Institutionenschlüssel und einem zweistelligen Landeskennzeichen sowie zwei optionalen Ziffern. Der BIC Code ist in der Regel in internationalen Überweisungen, elektronischen Geldüberweisungen (EFTs) und SEPA-Zahlungsanweisungen enthalten, um die beteiligten Banken zu identifizieren und gewährleistet damit einen reibungslosen Abwicklungsprozess.

BIC ist ein weltweit akzeptierter Standard, bei dem sich Kundinnen und Kunden darauf verlassen können, dass ihre Transaktion korrekt abgewickelt wird - unabhängig davon, ob sie mit Kreditinstituten innerhalb desselben Landes oder mit Bankpartnern in anderen Ländern arbeiten. In den meisten Fällen entspricht der BIC dem SWIFT Code. In Kombination mit IBAN (International Bank Account Number), dem nationalen Kontonummernformat sowie Sort Codes (UK) oder Transitnummern (Kanada) ermöglicht der BIC die exakte Bestimmung des Empfangsbankkontos für eine Auslandszahlung. Dieser Prozess trägt dazu bei, Geldtransfers schneller und fehlerfrei abzuwickeln und mögliche Verzögerungen oder Missverständnisse zu vermeiden. Der BIC Code ist daher eines der wichtigsten Elemente für eine reibungslose Abwicklung des internationalen Zahlungsverkehrs.

Wo finde ich den BIC Code?

Die Ermittlung der BIC ist anhand verschiedener Eingabemöglichkeiten möglich. Am einfachsten lässt sich die Nummer über Online-Plattformen herausfinden, die mit allen relevanten Informationen gefüllt sind. Weiterhin besteht die Option, direkt bei der Bank nachzufragen – vor allem bei international tätigen Finanzinstituten lohnt es sich oft, diese Möglichkeit zu nutzen. Die meisten Banken bieten inzwischen einen BIC Rechner auf Ihrer Webseite an. Als letzte Methode könnte man über spezielle Verzeichnisse nachschauen – hier sollte man jedoch vorsichtig sein und möglichst nur bekannte Quellen verwenden, um keine falschen Angaben zu erhalten.

SWIFT Code und BIC Code – Unterschiede

SWIFT Code und BIC sind zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden. Allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen beiden. Der BIC wird nur für europäische Banken verwendet, der SWIFT Code jedoch weltweit eingesetzt. SWIFT Code und BIC haben ähnliche Funktionen, sind aber nicht identisch.

Der SWIFT Code ist eine eindeutige Kennung, die von Banken verwendet wird, um internationale Überweisungen zu verarbeiten. Der BIC ist eine weitere Identifikationsnummer, die von Banken verwendet wird. Der BIC identifiziert die Bank des Empfängers/der Empfängerin bei einer internationalen Geldüberweisung, während der SWIFT Code als allgemeines Format für die Übermittlung von Nachrichten fungiert, unabhängig vom Konto des Empfängers/der Empfängerin.

Die Zusammensetzung des SWIFT Codes und des BIC unterscheidet sich ebenfalls. Der BIC Code enthält Informationen über die Identität der Bank und des Landes, in dem sie ansässig ist. Der SWIFT Code hingegen enthält Informationen über den Namen und die Adresse der Bank sowie deren Land und Stadt.

Der SWIFT Code besteht aus 8 bis 11 Zeichen, die sich in vier Teile untergliedern: Die ersten vier Zeichen stellen einen Bankcode dar, gefolgt von zwei Zeichen für den Ländercode (ISO 3166-1), weiteren zwei Zeichen für den Standortcode (ISO 3166-2) und schließlich noch drei Buchstaben oder Zahlen für die Filialnummer. Der BIC hingegen besteht aus acht oder elf Zeichen und setzt sich aus dem Ländercode, der Bankleitzahl, dem Standortcode und optional einer Filialnummer zusammen.

Insgesamt kann man sagen, dass der SWIFT Code speziell für internationale Überweisungen verwendet wird, während der BIC als Identifikationsmerkmal für Banken im Allgemeinen dient. Der BIC kann als äquivalent zum SWIFT Code betrachtet werden; jedoch ist nicht jeder BIC ein SWIFT Code.

SWIFT Code und IBAN – Unterschiede

Die IBAN (International Bank Account Number) ist ein international standardisierter Kontonummern-Code, der jedes Konto innerhalb des Systems spezifisch identifiziert. Er besteht aus mindestens 15 Zeichen und kombiniert lokale Kontonummernformate mit weiteren Details wie Länderkennungen und Prüfziffern. Eine IBAN ist unerlässlich für Auslandsüberweisungen - ohne sie kann keine Transaktion stattfinden.

Der Unterschied zwischen einem SWIFT bzw. BIC Code und einer IBAN besteht darin, dass ein BIC Code nur die Identität des Kreditinstituts angibt - er gibt keine Auskunft über Kundendaten oder Kontoinformationen. Im Gegensatz dazu enthält die IBAN detaillierte Informationen über den Kontobesitzer/die Kontobesitzerin und das Konto selbst.

Um also Geld über nationale oder internationale Grenzen hinweg zu transferieren, ist es essenziell, sowohl den BIC als auch den IBAN des Empfängers/der Empfängerin korrekt anzugeben.

Kann man den BIC aus IBAN ablesen?

Es ist nicht möglich, den BIC aus der IBAN abzulesen. Die IBAN stellt lediglich eine international standardisierte Kontonummer dar und enthält Informationen über das Land, die Bank und das Konto. Der BIC hingegen ist ein Code, der für jede Bank individuell vergeben wird und Informationen über den Standort und den Namen der Bank enthält.

Um den BIC einer bestimmten Bank zu erfahren, sollte man entweder auf deren Website nachsehen oder sich an den Kundenservice wenden. Es gibt jedoch auch Online-Tools für die BIC-Suche, die beim Auffinden der BIC behilflich sein können. Hierbei muss lediglich die IBAN eingegeben werden und das Tool findet automatisch den passenden BIC heraus.

Es ist wichtig zu beachten, dass sowohl die IBAN als auch der BIC bei internationalen Überweisungen benötigt werden. Ohne diese Angaben kann eine Überweisung nicht korrekt ausgeführt werden und es können zusätzliche Gebühren oder Verzögerungen entstehen. Mehr zum Thema IBAN und BIC erhalten Sie auch auf den Seiten der Deutschen Bundesbank.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.