Was Unternehmen über Umsatzoptimierung wissen sollten: Ein Leitfaden

Revenue Recognition
Revenue Recognition

Stripe Revenue Recognition streamlines accrual accounting so you can close your books quickly and accurately. Automate and configure revenue reports to simplify compliance with IFRS 15 and ASC 606 revenue recognition standards.

Learn more 
  1. Einführung
  2. So profitiert Ihr Unternehmen von der Umsatzoptimierung
  3. Erstellen datengestützter Umsatzstrategien
  4. Entwicklung umsatzoptimierter Preisstrategien
  5. Einsatz von Technologie für Umsatzwachstum
  6. Personalisierungstaktiken zur Umsatzmaximierung
  7. Best Practices für nachhaltige Umsatzoptimierung

Unter Umsatzoptimierung versteht man das Bestreben, den Umsatz zu maximieren, ohne die Kundenzufriedenheit oder die nachhaltige Finanzkraft zu beeinträchtigen. Um eine Strategie zur Umsatzoptimierung zu entwickeln, analysiert ein Unternehmen Faktoren wie Preisgestaltung, Nachfrage, Bestand, Marktbedingungen und Kundenverhalten und bestimmt dann die beste Maßnahme, um den sofortigen Umsatz zu erhöhen und gleichzeitig das langfristige Wachstum zu unterstützen. Da immer mehr Unternehmen Tools zur Umsatzoptimierung bevorzugen, geht man davon aus, dass der weltweite Markt für Revenue Management bis Ende 2024 ein Volumen von 22 Milliarden USD erreichen wird.

Im Folgenden erfahren Sie, was Sie über Umsatzoptimierung wissen sollten und wie Sie die beste Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • So profitiert Ihr Unternehmen von der Umsatzoptimierung
  • Erstellen datengestützter Umsatzstrategien
  • Entwicklung umsatzoptimierter Preisstrategien
  • Einsatz von Technologie für Umsatzwachstum
  • Personalisierungstaktiken zur Umsatzmaximierung
  • Best Practices für nachhaltige Umsatzoptimierung

So profitiert Ihr Unternehmen von der Umsatzoptimierung

Strategien zur Umsatzoptimierung berücksichtigen die Marktbedingungen, Preisstrategien, die finanzielle Leistung und die Kundendaten. Infolgedessen bringt das Verfahren der Umsatzoptimierung oft auch Vorteile in anderen Bereichen als dem Umsatz. Mögliche Verbesserungsbereiche, die sich aus der Optimierung des Umsatzes ergeben, sind:

  • Gewinn: Mithilfe der Umsatzoptimierung können Unternehmen ihre Gewinnmargen verbessern, indem sie das richtige Gleichgewicht zwischen Kosten und Preisstrategien ermitteln, das den Gewinn maximiert.

  • Ressourcenzuweisung: Im Rahmen der Umsatzoptimierung erfahren Sie, welche Produkte, Dienstleistungen und Kundensegmente den größten Umsatz bringen. Mit diesen Informationen können Unternehmen ihre Anstrengungen und Investitionen dort einsetzen, wo sie am produktivsten sind.

  • Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt: Die Optimierung des Umsatzes erfordert, dass Unternehmen die Marktbedingungen und die Aktionen der Wettbewerber analysieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse helfen den Unternehmen, für Kunden/Kundinnen attraktiv zu bleiben und ihren Marktanteil zu halten oder zu vergrößern.

  • Kundenzufriedenheit: Die Kundenzufriedenheit spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung einer Strategie zur Umsatzoptimierung, die darauf abzielt, die Erwartungen der Kundinnen und Kunden zu erfüllen und gleichzeitig die Kundenbeziehungen langfristig zu erhalten.

  • Planung: Die Umsatzoptimierung nutzt Datenanalysen, damit Unternehmen Trends besser vorhersehen, Chancen erkennen und Risiken bei der Planung minimieren können.

Erstellen datengestützter Umsatzstrategien

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung erläutert Ihnen, wie Sie eine datengesteuerte Umsatzstrategie entwickeln:

  • Sammeln Sie Daten: Sammeln Sie Daten, die für Ihre Umsatzstrategie relevant sein könnten, zum Beispiel Verkaufszahlen, Kundeninteraktionen, Ergebnisse aus Marketingkampagnen und Betriebskosten.

  • Bereinigen und bereiten Sie die Daten vor: Prüfen Sie die Daten auf Fehler oder Inkonsistenzen. Konvertieren Sie die Daten nach Bedarf in ein brauchbares Format.

  • Analysieren Sie die Daten: Analysieren Sie Ihre Daten, um Trends, Muster und Anomalien zu erkennen. Zu den verschiedenen Bereichen der Analyse gehört beispielsweise, wie sich die Verkäufe im Laufe der Zeit verändern, welche Produkte in verschiedenen Regionen am beliebtesten sind oder welche Marketingkanäle am effektivsten sind. Die Segmentierung von Daten nach Altersgruppe, Standort oder Kundentyp kann Ihnen differenziertere Einblicke verschaffen, indem Sie spezifische Chancen oder Herausforderungen innerhalb dieser Gruppen aufdecken.

  • Verwenden Sie die prädiktive Analyse: Sobald Sie historische Daten analysiert haben, nutzen Sie die prädiktive Analyse, um Ergebnisse wie Verkäufe, Markttrends oder Kundenverhalten vorherzusagen.

  • Gewinnen Sie umsetzbare Erkenntnisse: Beziehen Sie die Erkenntnisse aus Ihrer Datenanalyse in Ihre Planung ein. Zeigen die Daten beispielsweise, dass Kunden/Kundinnen auf eine bestimmte Art von Produktmerkmalen besonders gut reagieren, sollten Sie Ihre Produktentwicklungsbemühungen auf diesen Bereich konzentrieren. Wenn bestimmte Marketingkanäle hohe Erträge abwerfen, erwägen Sie, diesen mehr Ressourcen zuzuweisen.

  • Implementieren Sie die Strategie, überwachen Sie die Ergebnisse und passen Sie sie bei Bedarf an: Setzen Sie Ihre datengesteuerten Strategien um und überwachen Sie die Ergebnisse. Analysieren Sie die Daten, um zu sehen, wie gut Ihre Strategien funktionieren, und nutzen Sie die Erkenntnisse aus dieser Analyse, um sie bei Bedarf weiter zu optimieren.

Entwicklung umsatzoptimierter Preisstrategien

Preisstrategien sind ein wichtiger Bestandteil der Umsatzoptimierung. Die Entwicklung einer effektiven Preisstrategie setzt voraus, dass Sie Ihren Markt, Ihre Kosten und Ihr Kundenverhalten verstehen und Ihre Preise kontinuierlich testen und anpassen. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Entwicklung einer umsatzoptimierten Preisstrategie für Ihr Unternehmen vor:

  • Kostenanalyse: Bewerten Sie zunächst die direkten Kosten, wie Material und Arbeit, und die indirekten Kosten, wie Gemeinkosten und marketingbezogene Kosten.

  • Marktanalyse: Untersuchen Sie Ihre Konkurrenz und den breiteren Markt, um die Preislandschaft und die Markttauglichkeit Ihres Angebots in Bezug auf den Wert zu bewerten. Bieten Sie ein Premium-Produkt an, das einen höheren Preis rechtfertigt, oder treten Sie in einen Markt ein, in dem eine wettbewerbsorientierte Preisgestaltung angemessener ist?

  • Wertversprechen: Ihr Preis sollte den Nutzen und die Erfahrung widerspiegeln, die Sie anbieten. Definieren Sie also, was Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung für die Kunden/Kundinnen wertvoll macht. Wenn Ihr Produkt einzigartige Merkmale oder eine überragende Qualität aufweist, können Sie möglicherweise einen höheren Preis verlangen.

  • Marktsegmentierung: Segmentieren Sie Ihren Markt nach Faktoren wie Demografie, Verhalten oder Kaufhistorie, um zu erkennen, wie verschiedene Kundensegmente Ihr Produkt bewerten. Durch die Anpassung Ihrer Preisstrategien an verschiedene Gruppen können Sie das Umsatzpotenzial für Ihren gesamten Kundenstamm maximieren.

  • Ziele der Preisgestaltung: Bestimmen Sie die Ziele Ihrer Preisstrategie. Verschiedene Preisentscheidungen können Ihnen helfen, Ihre Gewinne zu maximieren, Marktanteile zu gewinnen oder einen neuen Markt zu erschließen.

Sobald Sie Ihre Kosten, Ihre Marktposition, Ihr Wertversprechen, Ihren wahrgenommenen Kundenwert und Ihre Preisziele kennen, können Sie die folgenden Preisgestaltungsmethoden in Betracht ziehen:

  • Preisgestaltung mit Kostenaufschlag: Hinzufügen eines Aufschlags auf die Kosten der verkauften Waren.

  • Wertorientierte Preisgestaltung: Der Preis basiert auf dem wahrgenommenen Wert für die Kundin oder den Kunden und nicht auf den Produktionskosten.

  • Wettbewerbsorientierte Preisgestaltung: Die Festlegung von Preisen auf der Grundlage der Preisstrategien der Konkurrenz.

  • Dynamische Preisgestaltung: Anpassung der Preise in Echtzeit auf der Grundlage von Faktoren wie Nachfrage und Wettbewerb.

  • Psychologische Preisgestaltung: Die Festlegung von Preisen nach psychologischen Prinzipien. Wenn Sie beispielsweise ein Produkt für 9,99 EUR statt für 10 EUR anbieten, kann das einen großen Unterschied in der Wahrnehmung der Kunden/Kundinnen und ihrer Kaufentscheidungen ausmachen, weil es den Eindruck erweckt, dass der Artikel günstiger ist.

Wählen Sie die beste Preismethode für Ihr Unternehmen und setzen Sie Ihre neue Preisstrategie um. Wenden Sie folgende Methoden an, um eine effektive Strategie über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten:

  • Überwachen Sie die Leistung: Analysieren Sie Verkaufsdaten, Kundenfeedback und Marktdynamik, um die Wirksamkeit der Strategie in Echtzeit zu bewerten. Ermitteln Sie verbesserungsbedürftige Bereiche und seien Sie darauf vorbereitet, Ihre Preise auf der Grundlage dieser Dateneinsicht anzupassen.

  • Überprüfen Sie Kosten und Marktbedingungen: Änderungen in Ihrer Kostenstruktur, neue Wettbewerber, die in den Markt eintreten, oder Verschiebungen in der Kundennachfrage können Anpassungen Ihrer Preisgestaltung erforderlich machen. Überprüfen Sie diese Faktoren regelmäßig und seien Sie darauf vorbereitet, bei Bedarf Änderungen vorzunehmen.

  • Kommunizieren Sie Änderungen: Kommunizieren Sie Ihren Kunden/Kundinnen den Wert und die Gründe für Ihre Preisgestaltung auf eine klare Art und Weise, die Transparenz zeigt und Vertrauen schafft.

Einsatz von Technologie für Umsatzwachstum

Finanztechnologie kann ein leistungsfähiges Werkzeug sein, um das Umsatzwachstum zu fördern. Finanzdienstleister wie Stripe verfügen über eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen, die Finanzabläufe automatisieren, Ressourcen für die Planung freisetzen, die Kundenerfahrung verbessern und wertvolle Erkenntnisse für die Entscheidungsfindung liefern können. Die Einführung neuer Technologien kann Unternehmen auch als Innovatoren positionieren, indem sie technikaffine Kundinnen und Kunden anspricht und Produkte oder Dienstleistungen von denen der Konkurrenz abhebt.

Hier erfahren Sie, wie Technologie den Umsatz steigern kann:

  • Bessere Zahlungserfahrung: Stripe bietet zahlreiche Tools, die die Zahlungserfahrung für Ihr Unternehmen verbessern. Stripe kann In-App-Zahlungsplattformen einrichten, um mobile Zahlungen zu ermöglichen, oder sich in E-Commerce-Plattformen integrieren, um Zahlungsoptionen vor Ort zu schaffen. Die Zahlungsgateways von Stripe akzeptieren eine Vielzahl von Zahlungsmethoden, aus denen die Kundinnen und Kunden ihre bevorzugten Optionen wählen können. Stripe bietet außerdem Funktionen wie Smart Retries und automatische Kartenaktualisierungen, die fehlgeschlagene Zahlungen reduzieren und damit die unfreiwillige Abwanderung und die Frustration der Kundinnen und Kunden verringern.

  • Automatisierte Abonnement-Funktionen: Unternehmen, die Abonnements abschließen, können die Funktionen der wiederkehrenden Zahlungen von Stripe nutzen, um die Rechnungsstellung zu automatisieren, Abonnements zu verwalten und Probezeiträume und Rabatte einzuführen und so eine reibungslose, fehlerfreie Nutzererfahrung ohne Verwaltungsaufwand zu schaffen.

  • Einblicke in Daten: Die Analyse- und Berichterstattungsfunktionen von Stripe bieten Einblicke in Zahlungsmuster und Umsatztrends – wertvolle Werkzeuge für Unternehmen, die Strategien zur Umsatzoptimierung entwickeln.

  • Globale Expansionsmöglichkeiten: Stripe unterstützt eine Vielzahl von Währungen und Zahlungsmethoden, die es Unternehmen leichter machen, neue Märkte und Umsatzmöglichkeiten zu erschließen.

  • Funktionen für Marktplätze und Plattformen: Unternehmen, die Marktplätze oder Plattformen einrichten möchten, können Stripe Connect nutzen, um Zahlungen für mehrere Parteien abzuwickeln und durch die Erleichterung von Transaktionen zwischen Kunden/Kundinnen und Unternehmen neue Umsatzkanäle zu eröffnen.

Personalisierungstaktiken zur Umsatzmaximierung

Wenn Sie Ihre Kundinnen und Kunden individuell ansprechen, können Sie die Zufriedenheit und Loyalität Ihrer Kundschaft erheblich steigern und den Umsatz im Laufe der Zeit erhöhen. Um eine personalisierte Kundenerfahrung zu schaffen, beginnen Sie mit der Erfassung von Daten wie Kaufhistorie, Surfverhalten, Vorlieben und Feedback. Je mehr Sie über Ihre Kundschaft wissen, desto besser können Sie ihre Erfahrungen anpassen. Segmentieren Sie Ihre Kundinnen und Kunden anhand gemeinsamer Merkmale oder Verhaltensweisen wie Standort oder Kaufverhalten und nutzen Sie dann die gewonnenen Daten, um maßgeschneiderte Nachrichten, Angebote, Empfehlungen und Einkaufserfahrungen zu entwickeln. Einige gängige Taktiken zur Personalisierung sind:

  • Individuelle Kommunikation: Personalisieren Sie E-Mails oder Newsletter, indem Sie den Namen der Kundin oder des Kunden verwenden, auf frühere Einkäufe verweisen oder Produkte vorschlagen, die auf dem Surfverhalten der Kundin oder des Kunden basieren. Maßgeschneiderte Kommunikation wirkt ansprechender und kann Kundinnen und Kunden zu einem Kauf bewegen.

  • Personalisierte Empfehlungen: Wenn eine Kundin oder ein Kunde häufig eine bestimmte Art von Produkt kauft, schlagen Sie ihr bzw. ihm ähnliche Artikel vor. Relevante Vorschläge können die Chancen auf einen Verkauf erhöhen.

  • Individuelle Angebote: Senden Sie ihren Kundinnen und Kunden spezielle Angebote oder Rabatte, die auf ihren früheren Einkäufen oder Interessen basieren. Wenn eine Kundin oder ein Kunde zum Beispiel häufig Bücher eines bestimmten Genres kauft, senden Sie ihr bzw. ihm einen Rabattcode für Neuerscheinungen in dieser Kategorie.

  • Personalisierte Einkaufserfahrung: Personalisieren Sie die Einkaufserfahrung auf Ihrer Website, indem Sie Inhalte oder Produkte anzeigen, die auf den bisherigen Interaktionen der Besucherin oder des Besuchers basieren. Wenn sie sich zum Beispiel bestimmte Produkte schon einmal angesehen haben, sorgen Sie dafür, dass sie diese Artikel bei ihrem nächsten Besuch als Erstes sehen. Stellen Sie sicher, dass auch die mobile Erfahrung personalisiert ist. Das könnte bedeuten, dass Sie Push-Benachrichtigungen für Angebote aktivieren, die sich auf die Interessen Ihrer Kundinnen und Kunden beziehen, oder eine App-Oberfläche, die sich an ihre Einkaufsgewohnheiten anpasst.

  • Ereignisausgelöste Nachrichten: Richten Sie automatische Nachrichten oder Aktionen ein, die durch ein bestimmtes Kundenverhalten ausgelöst werden. Wenn eine Kundin oder ein Kunde zum Beispiel ihren bzw. seinen Einkaufswagen verlässt, senden Sie ihr oder ihm eine Erinnerung oder einen kleinen Rabatt, um sie bzw. ihn zum Abschluss des Kaufs zu bewegen.

Best Practices für nachhaltige Umsatzoptimierung

Eine nachhaltige Umsatzoptimierung sorgt dafür, dass Ihr Unternehmen langfristig erfolgreich ist, nicht nur auf kurze Sicht. Anhand der folgenden Best Practices können Sie langfristig verlässliche Umsatzergebnisse erzielen:

  • Hervorragende Produkte oder Dienstleistungen: Verbessern Sie Ihr Angebot kontinuierlich. Investieren Sie in kontinuierliche Forschung und Entwicklung, um einen Wettbewerbsvorteil und eine starke Markenreputation zu erhalten. Dies fördert das Wiederholungsgeschäft und hilft Ihnen, neue Kunden/Kundinnen durch Mundpropaganda zu gewinnen.

  • Anpassungsfähigkeit an den Markt: Bleiben Sie flexibel in einem sich schnell entwickelnden Markt. Überprüfen und passen Sie Ihre Geschäftsstrategien regelmäßig auf der Grundlage von Marktforschung, Konkurrenzanalysen und neuen Trends an.

  • Beziehungsmanagement: Pflegen Sie dauerhafte Beziehungen zu Ihren Kundinnen und Kunden durch persönliches Engagement, außergewöhnlichen Service und konsistente Wertlieferung. Nutzen Sie Customer-Relationship-Management(CRM)-Systeme und fortschrittliche Analysemethoden, um ein detailliertes Verständnis der Kundeninteraktionen, -präferenzen und -rückmeldungen zu erhalten und diese Erkenntnisse für die Produktentwicklung, Marketingstrategien und die Kundenbindung zu nutzen.

  • Mitarbeiterengagement: Schaffen Sie eine Mitarbeiterkultur des Lernens, der Befähigung und der Anerkennung. Engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eher bereit, innovative Ideen einzubringen, einen hervorragenden Kundenservice zu bieten und die betriebliche Effizienz zu steigern.

  • Ethisches Verhalten: Verpflichten Sie sich zu hohen ethischen Standards und Transparenz in allen Geschäftsbeziehungen. Dieses Engagement schafft Vertrauen bei Kundinnen und Kunden, Mitarbeitenden und Stakeholderinnen und Stakeholdern, verbessert den Ruf Ihrer Marke und trägt zu einem nachhaltigen, langfristigen Wachstum bei.

  • Langfristige Planung: Behalten Sie Ihre langfristigen Ziele im Auge und überprüfen Sie regelmäßig Ihre Strategie, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen auf seine Kernziele ausgerichtet bleibt.

  • Finanzmanagement: Führen Sie eine strenge Finanzaufsicht durch. Nutzen Sie Prognosen und Budgetierung, um finanzielle Stabilität, Ressourcenzuweisung und Resilienz gegenüber Marktschwankungen zu gewährleisten.

Der Inhalt dieses Artikels dient nur der allgemeinen Information und Aufklärung und sollte nicht als Rechts- oder Steuerberatung verstanden werden. Stripe übernimmt keinerlei Gewähr oder Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Angemessenheit oder Aktualität der im Leitfaden enthaltenen Angaben. Zur Klärung spezifischer Fragestellungen wenden Sie sich bitte an eine kompetente, in Ihrer Gebietskörperschaft zugelassene Rechtsanwältin oder Steuerberaterin bzw. an einen kompetenten, in Ihrer Gebietskörperschaft zugelassenen Rechtsanwalt oder Steuerberater.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.