WordPress verwaltet mit Stripe wiederkehrende Zahlungen für Millionen Websites

Seit seiner Erstveröffentlichung 2003 hat WordPress als inzwischen absolut führende Open-Source Publishing-Plattform eine eindrucksvolle Erfolgsstory geschrieben: Mittlerweile ist die Lösung am Betrieb von über 30 % aller Websites weltweit beteiligt und somit Rückgrat für 15,5 Milliarden Seiten mit 409 Millionen Besucher/innen pro Monat. Über die Integration der Stripe-Abrechnungstechnologien Connect und Billing können außerdem Abonnements angeboten und monetarisiert werden.

Lösungen im Einsatz

    Payments
    Connect
    Billing
Nordamerika
Enterprise

Herausforderung

WordPress plante, seinen Publishern eine Möglichkeit zur Abwicklung wiederkehrender Zahlungen zu bieten. Von einem potenziellen Feature-Partner erwartete man nicht nur die technologische Umsetzung, sondern auch eine Lösung mit Experimentiermöglichkeiten für verschiedenste Geschäftsmodelle.

Lösung

Man entschied sich für Stripe Connect als Plattformtechnologie und ermöglichte es seinen Nutzer/innen damit, wiederkehrende Zahlungen für ihre Zielgruppen effizient und strukturiert aufzusetzen. Auch alle Compliance- Anforderungen werden mit Connect komplett abgedeckt. Zu den vielfältigen Use Cases zählen beispielsweise Premium-Newsletter, Mitgliedsgebühren und monatliche Spenden.

Ergebnisse

Mit Stripe gestaltete WordPress seine eigene E-Commerce- Infrastruktur, über die nun Publishing und Unternehmertum ganz unterschiedlicher Größenordnung frei und flexibel Hand in Hand gehen. In nur wenigen Minuten lassen sich diverse Varianten für wiederkehrende Zahlungen erstellen, dies mit einer Vielzahl an Währungen, Zahlungsfrequenzen und Abonnementstufen.

Vom Legacy-System zum modernen

Stack Eine hochwertige User Experience, idealerweise mit One-Click-Lösungen, steht mit an vorderster Stelle der Prioritätenliste moderner Nutzer/innen im E-Commerce. WordPress wollte diesem Anspruch umfassender gerecht werden und setzte mit Stripe auf einen zentralen, integrierten Payments-Stack. So können Kreditkartenzahlungen nunmehr direkt über das Stripe-Zahlungsgateway in WordPress-Sites angenommen werden.

Zusätzliches Partnermomentum

Angesichts der beeindruckenden Ergebnisse entschied sich die WordPress-Muttergesellschaft Automattic, die Stripe- Integration auf ihr Onlineshop-Plug-in WooCommerce und ihre Sicherheits- und Performance-Lösung Jetpack zu erweitern. Statt auf eine extern gehostete Bezahlseite umgeleitet zu werden, verbleiben die Kund/innen nun im jeweiligen WooCommerce-Shop. Das Ergebnis: eine nahtlose Nutzererfahrung mit höheren Konversionsraten und Umsätzen.

Absolute Preistransparenz

Integrierte Preisgestaltung pro Transaktion ohne versteckte Transaktionsgebühren

Integration ohne Umschweife

Mit Stripe starten in weniger als 10 Minuten