Cash App Pay: Ein detaillierter Leitfaden

Payments
Payments

Accept payments online, in person, and around the world with a payments solution built for any business—from scaling startups to global enterprises.

Learn more 
  1. Einführung
  2. Wie funktioniert Cash App Pay?
  3. Wo wird Cash App Pay eingesetzt?
  4. Wer nutzt Cash App Pay?
  5. Vorteile der Akzeptanz von Cash App Pay
  6. Sicherheitsmaßnahmen von Cash App Pay
  7. Cash App Pay als Zahlungsmethode akzeptieren
  8. Alternativen zu Cash App Pay

Cash App Pay ist die digitale Bezahlfunktion des mobilen Zahlungsdienstes Cash App. Der in San Francisco ansässige mobile Zahlungsdienst, der zum Portfolio von Block (ehemals Square) gehört, hat über 50 Millionen aktive Nutzer/innen und ist bekannt für seine nutzerfreundliche Oberfläche und seine vielfältigen Finanzdienstleistungen für Privatpersonen und Kleinunternehmen, darunter Peer-to-Peer-Geldtransfer-, Bank- und Investmentdienste.

Cash App wurde 2013 unter dem Namen Square Cash auf den Markt gebracht und hat sich im Laufe der Zeit erheblich weiterentwickelt und verschiedene Funktionen integriert. Eine dieser Funktionen, Cash App Pay, ermöglicht es Kundinnen und Kunden, Zahlungen an Unternehmen über die Cash App-Nutzeroberfläche zu tätigen. Die Funktion wurde dafür konzipiert, die Nutzungsmöglichkeiten der App über Peer-to-Peer-Transaktionen hinaus zu erweitern und das Cash App-System um geschäftliche Transaktionen zu ergänzen. Cash App Pay ist für alle Nutzer/innen der Cash App-Mobilanwendung auf iOS- und Android-Plattformen verfügbar und funktioniert bei Online- und In-Store-Einkäufen.

Um Cash App Pay zu nutzen, scannen die Kundinnen und Kunden einen QR-Code am Point of Sale des Geschäfts oder verwenden ein einmaliges „Payment Tag“, um eine Transaktion auszulösen. Die Zahlungen werden vom Cash App-Guthaben der Kundin oder des Kunden, dem verknüpften Bankkonto oder der verknüpften Kredit- oder Debitkarte vorgenommen. Wie viele digitale Zahlungssysteme umfasst Cash App Pay verschiedene Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung, Verfahren zur Betrugserkennung und optionale Sicherheitsüberprüfungen wie Touch ID, Face ID oder einen Passcode.

Im Folgenden erfahren Sie, was Unternehmen über Cash App Pay wissen sollten: die Funktionsweise, Anwendungsbereiche und wie Unternehmen Cash App Pay als Zahlungsmethode integrieren können.

Worum geht es in diesem Artikel?

  • Wie funktioniert Cash App Pay?
  • Wo wird Cash App Pay eingesetzt?
  • Wer nutzt Cash App Pay?
  • Vorteile der Akzeptanz von Cash App Pay
  • Sicherheitsmaßnahmen von Cash App Pay
  • Cash App Pay als Zahlungsmethode akzeptieren
  • Alternativen zu Cash App Pay

Wie funktioniert Cash App Pay?

  • App-Download: Zunächst laden die Nutzer/innen die Cash App-App aus dem iOS- oder Android-App-Store herunter.

  • Kontoeinrichtung: Nach der Installation der App erstellen die Nutzer/innen ein Konto und verknüpfen es mit einem Bankkonto, einer Debitkarte oder einer Kreditkarte, um Transaktionen zu tätigen.

  • Aufladen des Kontoguthabens: Die Nutzer/innen haben die Möglichkeit, Guthaben auf ihrem Cash App-Konto zu speichern, auf das sie schnell zugreifen und es einfach ausgeben können. Dieses Guthaben wird mit einem niedrigen Zinssatz verzinst, der sich jederzeit ändern kann. Sie können auch automatisch Gelder von ihrem Bankkonto auf ihr Cash App-Konto überweisen lassen, um sicherzustellen, dass dieses ausreichend für Transaktionen gedeckt ist.

  • Transaktionen: Die Nutzer/innen können mit Cash App Pay Rechnungen bezahlen, online einkaufen oder im Geschäft bezahlen.

  • Rechnungszahlungen: Die Nutzer/innen können Nebenkostenabrechnungen, die Miete und andere wiederkehrende Ausgaben bezahlen, indem sie die Daten der Zahlungsempfänger/innen, den Rechnungsbetrag und das Zahlungsdatum eingeben. Cash App Pay sendet die Zahlung automatisch zum geplanten Termin.

  • Online-Käufe: Cash App Pay ist eine von ausgewählten Unternehmen unterstützte Online-Zahlungsmethode. Die Kundin oder der Kunde wählt beim Bezahlvorgang Cash App Pay als Zahlungsmethode und meldet sich in ihrem bzw. seinen Konto an, um den Kauf zu bestätigen.

  • Persönliche Zahlungen: Um persönlich mit Cash App zu bezahlen, können die Kundinnen und Kunden einen vom Geschäft bereitgestellten QR-Code scannen oder das $Cashtag des Geschäfts verwenden, eine personalisierte Kennung in Cash App. Dieser Vorgang leitet eine direkte Überweisung vom Cash App-Konto der Kundin oder des Kunden, vom verknüpften Bankkonto oder von der zugehörigen Karte an das Geschäft ein.

  • Zahlungsempfang: Um Geld zu erhalten, geben die Nutzer/innen ihr $Cashtag oder ihren QR-Code an die zahlende Person weiter. Diese kann die Transaktion dann über ihr Cash App-Konto abschließen. Auf diese Weise bekommen Cash App-Nutzer/innen die Möglichkeit, ganz einfach Gelder von anderen zu erhalten, unabhängig davon, ob diese Cash App nutzen.

  • Investitionen: Cash App Pay bietet eine nutzerfreundliche Handelsplattform, auf der Privatpersonen in Aktien, börsengehandelte Fonds (ETFs) und Bitcoin investieren können. Die Nutzer/innen können über die App eine Auswahl an Vermögenswerten prüfen, die Höhe der Investition festlegen und diese durchführen.

  • Debit- und Geldkarten: Nutzer/innen können eine Cash App Pay-Debitkarte oder eine Geldkarte bestellen, mit der sie in allen Geschäften, die Visa-Zahlungen akzeptieren, ihr Cash App-Guthaben ausgeben können. Mit diesen Karten können die Nutzer/innen auch Geldbeträge an Geldautomaten abheben.

Cash for Business ist eine spezielle Art des Geschäftskontos von Cash App Pay für Kleinunternehmer/innen und Existenzgründer/innen. Diese Konten sind für Unternehmen gedacht, die nur ein geringes Transaktionsvolumen haben oder ganz am Anfang stehen und noch keine umfassenden Point-of-Sale(POS)-Systeme benötigen. Über verifizierte Geschäftskonten können bis zu 7.500 USD pro Woche überwiesen werden. Cash for Business unterstützt keine internationalen Transaktionen.

So funktioniert Cash for Business:

  • Einrichtung eines Geschäftskontos: In den App-Einstellungen können Unternehmen ein Cash for Business-Konto einrichten oder ihr Cash App-Konto in ein Geschäftskonto umwandeln.

  • Empfang von Zahlungen: Unternehmen wählen einen einmaligen Nutzernamen oder ein $Cashtag, um Zahlungen zu erhalten. Der $Cashtag kann auf Visitenkarten oder Marketingmaterialien verwendet werden. Außerdem verfügen die Unternehmen über eine Zahlungsseite mit einer eigenen URL. Die Kundinnen und Kunden können über einen Link auf der Website des Unternehmens oder über die spezielle cash.me-URL bezahlen. Kundinnen und Kunden haben die Möglichkeit, über Cash App Gelder an Cash for Business-Konten zu senden, unabhängig davon, ob sie ein persönliches Cash App-Konto haben (Kundinnen und Kunden, die über den cash.me-Link bezahlen, können Kredit- oder Debitkarten verwenden).

  • Steuerberichterstattung: Unternehmen, die ein hohes Transaktionsvolumen abwickeln, erhalten ein 1099-K-Steuerformular für Steuererklärungszwecke.

Wo wird Cash App Pay eingesetzt?

Cash App Pay wird vor allem in den USA verwendet und hat sich in letzter Zeit auch auf das Vereinigte Königreich ausgeweitet. Die Nutzung der Plattform in den verschiedenen Regionen hängt von den Marktbedingungen, dem Kundenverhalten, der Geschäftsentwicklung und dem aufsichtsrechtlichen Umfeld ab. Das Umfeld des internationalen Zahlungsverkehrs hat sich in Richtung mobiler Transaktionen, Peer-to-Peer-Transaktionen, innovativer digitaler Lösungen und aufsichtsrechtlicher Änderungen zugunsten offener und interoperabler Zahlungssysteme verändert, was dem Wachstum von Cash App Pay in den kommenden Jahren voraussichtlich zugutekommen wird. Im Folgenden stellen wir die Nutzung von Cash App Pay in verschiedenen Regionen vor.

  • USA: Laut „Business of Apps“ verzeichnet Cash App seit 2023 über 50 Millionen aktive Nutzer/innen, von denen die meisten in den USA ansässig sind. Die meisten Cash App-Nutzer/innen sind junge, technikaffine Personen, die Komfort und mobile Lösungen schätzen. Der Erfolg von Cash App Pay in den USA ist auf die frühe Verbreitung mobiler Zahlungen im Land zurückzuführen, aber auch auf die nutzerfreundliche Oberfläche der App und den Fokus auf Peer-to-Peer-Transaktionen.

  • Vereinigtes Königreich: Cash App wurde 2018 im Vereinigten Königreich eingeführt und betritt damit einen umkämpften Markt, auf dem sich bereits etablierte Anbieter wie PayPal und Google Pay positioniert haben. Das anfängliche Nutzerwachstum war vielversprechend und wurde durch gezielte Marketingkampagnen und die Bekanntheit der Marke bei jüngeren Bevölkerungsgruppen angekurbelt. Cash App Pay muss Herausforderungen hinsichtlich des aufsichtsrechtlichen Umfelds im Vereinigten Königreich bewältigen, das restriktiver ist als das der USA. Die Akzeptanz in Großbritannien wird davon abhängen, ob Cash App in der Lage ist, einen besonderen Mehrwert zu bieten und sich den Kundenpräferenzen anzupassen.

  • Europa: Cash App Pay plant, nach Europa zu expandieren. Einen Starttermin gibt es allerdings noch nicht. Der europäische Markt ist fragmentiert, da sich das aufsichtsrechtliche Umfeld und die Kundenpräferenzen von Land zu Land unterscheiden. Der größte Erfolg von Cash App Pay dürfte in Ländern mit einer hohen Verbreitung von Mobilgeräten und einer wachsenden Nachfrage nach mobilen Zahlungen zu erwarten sein.

  • Schwellenländer: Märkte wie Indien und Lateinamerika bieten ebenfalls Potenzial für Cash App Pay. In diesen Regionen lebt eine große und wachsende, mobil ausgerichtete Bevölkerung – ein fruchtbarer Boden für die mobilzentrierten Lösungen von Cash App Pay. Die Anpassung an lokale Zahlungssysteme und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen werden in diesen Märkten von entscheidender Bedeutung sein. Die Expansion von Cash App Pay kann aber durch Kooperationen mit lokalen Partnern und strategische Übernahmen beschleunigt werden.

Wer nutzt Cash App Pay?

Cash App Pay hat eine vielfältige Nutzerbasis, die eine zunehmende Spannbreite an Geschäftsarten, Kundensegmenten und Anwendungsfällen umfasst. Kundinnen und Kunden nutzen Cash App Pay zum Bezahlen von Rechnungen, zum Online-Shopping, für Zahlungen im Einzelhandel und für Investitionen. Die wichtigsten Kundensegmente und Unternehmen von Cash App Pay sind im Folgenden aufgeführt.

  • Junge, technikaffine Menschen: Cash App Pay kommt bei der Generation Z und den Millennials gut an, die sich für mobile Technologien begeistern und digitale Lösungen für Finanztransaktionen bevorzugen.

  • Freiberufler/innen und Gig-Worker: Die Fähigkeit von Cash App Pay, direkte Einzahlungen und geschäftliche Transaktionen abzuwickeln, macht es ideal für unabhängige Auftragnehmer/innen und Freiberufler/innen, die oft flexible und mobilgerätefreundliche Zahlungslösungen benötigen.

  • Sozial aktive Menschen: Wer viel Zeit auf Social-Media-Plattformen verbringt, findet die Integration von Cash App Pay praktisch, vor allem für schnelle Einkäufe.

  • Technikbegeisterte: Technikfans schätzen die innovativen Funktionen und die nutzerfreundliche Oberfläche der App.

  • Preisbewusste Kundschaft: Die transparente Gebührenstruktur von Cash App Pay spricht diejenigen an, die kostengünstige Finanzlösungen suchen.

  • Klein- und Kleinstunternehmen: Kleine Unternehmen, die Online-Zahlungen akzeptieren oder die Lohn- und Gehaltsabrechnungen ihrer Mitarbeitenden verwalten, nutzen Cash App Pay aufgrund der einfachen Einrichtung, der nutzerfreundlichen Oberfläche und der günstigen Gebühren.

  • E-Commerce-Unternehmen: E-Commerce-Unternehmen profitieren von der Integration von Cash App Pay in Online-Marktplätze wie Shopify und Etsy.

  • Dienstleistungsunternehmen: Dienstleister/innen nutzen Cash App Pay, um auf einfache Weise Rechnungen zu stellen und Zahlungen entgegenzunehmen.

  • Mobil orientierte Unternehmen: Unternehmen, die über mobile Apps oder Social-Media-Plattformen arbeiten, schätzen den mobilzentrierten Ansatz von Cash App Pay.

Vorteile der Akzeptanz von Cash App Pay

Für Unternehmen kann das Akzeptieren von Cash App Pay folgende Vorteile haben:

  • Schnellere Transaktionen: Der einfache Bezahlvorgang von Cash App Pay beschleunigt Transaktionen, insbesondere in Bereichen mit hohem Zahlungsaufkommen wie dem Einzelhandel und der Gastronomie. Die weite Verbreitung von Cash App bedeutet auch, dass viele Kundinnen und Kunden die App bereits verwenden, was den Prozess zusätzlich vereinfacht.

  • Niedrigere Gebühren: Bearbeitungsgebühren sind ein wichtiger Kostenfaktor für Unternehmen. Cash App Pay erhebt eine konkurrenzfähige Gebühr von 2,75 % pro Transaktion. Diese Gebührenstruktur kann für kleine Unternehmen kosteneffizienter sein als die der traditionellen Kreditkartenverarbeiter.

  • Höhere Kundenzufriedenheit: Viele Kundinnen und Kunden schätzen den Komfort und die Unkompliziertheit einer beliebten Zahlungs-App. Die Nutzung von Cash App Pay kann zu einer höheren Kundenzufriedenheit und potenziell zu Folgeaufträgen führen.

  • Tools zur Finanzverwaltung: Cash App verfügt über eine intuitive Nutzeroberfläche zur Überwachung von Zahlungen und zur Verwaltung von Finanzen. Dies stellt ein wertvolles Instrument für kleine Unternehmen dar, die noch keine komplexe Buchhaltungssoftware benötigen.

  • Verbesserter Cashflow: Cash App bietet Unternehmen die Möglichkeit, sofortige Einzahlungen auf verknüpfte Bankkonten vorzunehmen, was sich als besonders hilfreich für Unternehmen erweisen kann, die schnell auf Gelder zugreifen müssen.

  • Kostengünstige Einrichtung: Anders als klassische POS-Systeme ist für Cash App Pay keine spezielle Hardware erforderlich. Das kann ein kostensparender Faktor für kleine Unternehmen oder Start-ups sein, die es sich nicht leisten können, in teure POS-Systeme zu investieren.

  • Kundengewinnung: Unternehmen können eine breite Zielgruppe erreichen und die Sichtbarkeit ihrer Marke erhöhen, indem sie ihr $Cashtag in Social Media, auf Websites oder auf physischen Marketingmaterialien angeben.

  • Sichere Transaktionen: Digitale Zahlungen über Apps wie Cash App Pay sind verschlüsselt und unterliegen hohen Sicherheitsstandards. Damit sind die Risiken im Vergleich zum Umgang mit Bargeld oder Schecks geringer.

  • Vereinfachte Steuererklärungen: Cash App stellt Steuerunterlagen wie das 1099-K-Formular zur Verfügung, was die Steuerberichterstattung für Unternehmen vereinfacht, die ansonsten Bargeld akzeptieren würden.

  • Kundeninformationen: Cash App kann wertvolle Erkenntnisse zum Verhalten und zu den Präferenzen der Kundschaft liefern, die Unternehmen für gezieltes Marketing und Werbeaktionen nutzen können.

Sicherheitsmaßnahmen von Cash App Pay

Die Sicherheitsfachleute von Cash App Pay beobachten die neuesten Bedrohungen und Trends, um die Sicherheitsfunktionen der App zu verbessern. Die wichtigsten Sicherheitsfunktionen von Cash App Pay werden nachfolgend beschrieben.

  • Datenverschlüsselung: Alle über Cash App übertragenen Daten, einschließlich Kontoinformationen und Transaktionsdetails, werden mit branchenüblichen Protokollen wie Transport Layer Security (TLS) und dem Advanced Encryption Standard (AES) 256 verschlüsselt. Dadurch wird sichergestellt, dass die Daten für Unbefugte unlesbar bleiben, auch wenn sie abgefangen werden.

  • Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA): Die 2FA sorgt für eine zusätzliche Sicherheitsebene, indem sie die Nutzer/innen auffordert, bei der Anmeldung oder der Durchführung sensibler Transaktionen zusätzlich zu ihrem Passwort einen eindeutigen Code einzugeben, den sie per SMS oder E-Mail erhalten.

  • Mehrschichtige Anmeldungen: Nutzer/innen können vor dem Zugriff auf ihre Konten eine persönliche Identifikationsnummer (PIN) oder eine Fingerabdrucksperre für eine zusätzliche Überprüfung einrichten.

  • Sichere Enklaven: Cash App Pay verwendet sichere Enklaven, also spezielle Hardware-Komponenten, die vertrauliche Informationen wie Passwörter und Verschlüsselungsschlüssel speichern und diese Informationen vom Hauptbetriebssystem isolieren, was Angriffe auf diese Informationen erschwert.

  • Betrugserkennung: Cash App Pay verwendet fortschrittliche Systeme zur Betrugserkennung, um verdächtige Aktivitäten zu überwachen und betrügerische Transaktionen zu verhindern. Diese Systeme analysieren verschiedene Datenpunkte, darunter Transaktionsmuster, Geräte-Fingerabdrücke und Standortinformationen, um potenzielle Risiken zu erkennen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

  • Kontowarnungen: Die Nutzer/innen erhalten sofortige Benachrichtigungen über verdächtige Aktivitäten auf ihrem Konto, damit sie unverzüglich Maßnahmen ergreifen können.

  • Versicherung: Cash App bietet einen Versicherungsschutz von bis zu 250.000 USD gegen unbefugte Transaktionen, die von den Konten der Nutzer/innen ausgehen.

Cash App Pay als Zahlungsmethode akzeptieren

Nur Unternehmen, die in den USA oder im Vereinigten Königreich tätig sind, können Cash App Pay-Zahlungen empfangen, da Cash App Pay nur in diesen Märkten verfügbar ist. Außerdem müssen Unternehmen über die folgenden Standardgeschäftsmerkmale verfügen, um Cash App Pay als Zahlungsmethode akzeptieren zu können:

  • Rechtmäßige Unternehmensregistrierung: Um sich für Cash App Pay for Business zu qualifizieren, müssen Unternehmen einen Nachweis über ihre rechtmäßige Unternehmensregistrierung erbringen.

  • Steueridentifikationsnummer: Unternehmen müssen eine gültige Steueridentifikationsnummer (TIN) haben. Bei Einzelunternehmerinnen und -unternehmern kann dies eine Sozialversicherungsnummer (Social Security Number, SSN) sein, bei anderen Unternehmensstrukturen handelt es sich um eine Arbeitgeberidentifikationsnummer (Employer Identification Number, EIN).

  • Unterstütztes Bankkonto: Unternehmen benötigen ein Bankkonto, das mit ihrem Cash App Pay-Konto verknüpft werden kann, um Auszahlungen zu erhalten und Gelder zu überweisen. Das Bankkonto muss auf den Namen des Unternehmens lauten und mit den bei der Registrierung angegebenen Informationen übereinstimmen.

  • Internetverbindung: Für die Abwicklung von Transaktionen über Cash App Pay müssen Unternehmen über eine stabile Internetverbindung verfügen.

  • Kompatible Geräte: Unternehmen benötigen ein kompatibles Smartphone oder Tablet, um Cash App zu nutzen und Zahlungen abzuwickeln.

Für die Registrierung bei Cash App Pay for Business müssen die Unternehmen folgende Schritte ausführen:

  • Cash App herunterladen: Laden Sie Cash App aus dem Apple App Store (iOS) oder dem Google Play Store (Android) herunter.

  • Anmeldung einreichen: Erstellen Sie ein Konto und stellen Sie sicher, dass Sie bei der Kontoeinrichtung die Option „Business“ auswählen. Bestehende Privatkonten können in den App-Einstellungen in Geschäftskonten umgewandelt werden. Für die Anmeldung eines Geschäftskontos müssen Kopien des Zertifikats über die Unternehmensregistrierung, ein Dokument zur Überprüfung der TIN (z. B. SSN-Karte oder EIN-Brief) und ein Bankkontoauszug hochgeladen werden. Cash App Pay prüft den Antrag und benachrichtigt das Unternehmen innerhalb von ein bis drei Werktagen.

  • Integration der Zahlungsmethode:Wenn Cash App Pay den Antrag genehmigt, muss das Unternehmen Cash App Pay für Zahlungen in Geschäften, Online-Zahlungen oder beides einrichten, je nach Präferenz. Das Unternehmen muss einen eindeutigen QR-Code generieren, den die Kundinnen und Kunden mit ihrer Cash App scannen können, oder ein personalisiertes $Cashtag erstellen, mit dem die Kundinnen und Kunden Gelder über ihre Cash App senden können. Unternehmen können Cash App Pay auch in bestehende POS-Systeme für Zahlungen in Geschäften integrieren.

Weitere Informationen zu Cash App Pay for Business finden Sie hier und FAQ zu Cash App Pay for Business können Sie hier nachlesen. Das Support Center von Cash App kann hier aufgerufen werden.

Unternehmen, die einen Zahlungsabwicklungsdienst wie Stripe nutzen, können Cash App Pay in dieses System integrieren. Die Abwicklung von Cash App Pay über einen Zahlungsabwicklungsdienst ermöglicht es Unternehmen, mehrere Zahlungsmethoden von einer zentralen Verrechnungsstelle aus zu verwalten. Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie Cash App Pay in ein Stripe-Konto integrieren können:

  • Cash App Pay in Stripe aktivieren:Unternehmen können Cash App Pay aktivieren, indem sie sich in ihrem Stripe-Dashboard anmelden, zum Abschnitt „Zahlungen“ gehen und „Zahlungsmethoden“ auswählen. Auf dieser Seite kann Cash App Pay aktiviert werden. Je nach den Kontoeinstellungen des Unternehmens sind noch zusätzliche Informationen erforderlich.

  • Cash App Pay integrieren:Unternehmen müssen auch Cash App Pay als Zahlungsmethode in alle anwendbaren Plattformen (z. B. Website, mobile App, POS-System) integrieren. Stripe bietet für jede Plattform spezifische Integrationsoptionen und Anweisungen, wie die jeweilige Integration durchzuführen ist.

  • Zahlungen akzeptieren: Sobald die Zahlungsmethode integriert ist, werden Zahlungen, die über Cash App Pay getätigt werden, automatisch auf das Stripe-Konto des Unternehmens eingezahlt.

Zusätzliche Dokumentation zur Nutzung von Cash App Pay mit Stripe finden Sie hier und die Supportseite von Stripe für die Zusammenarbeit mit Cash App Pay können Sie hier aufrufen.

Alternativen zu Cash App Pay

In den USA und im Vereinigten Königreich gibt es zahlreiche Zahlungsalternativen zu Cash App Pay. Zu den wichtigsten Wettbewerbern gehören:

  • Venmo: Venmo ist vor allem in den USA beliebt, wo die meisten der 78 Millionen aktiven Nutzer/innen der App leben. Venmo ähnelt Cash App in seiner nutzerfreundlichen Herangehensweise an Peer-to-Peer-Transaktionen und ermöglicht zudem Einkäufe bei teilnehmenden Unternehmen.

  • Zelle: Zelle ermöglicht einfache Bank-zu-Bank-Überweisungen und ist direkt in viele Banking-Apps integriert. Es ist eine beliebte Wahl für private und geschäftliche Transaktionen und ist für seine Schnelligkeit bekannt, da die meisten Transaktionen nur wenige Minuten dauern.

  • Google Pay: Google Pay ist eine vielseitige Option für kontaktlose Zahlungen, die in Geschäften, beim Online-Shopping und für Peer-to-Peer-Transaktionen verwendet wird. Mit seinen über 150 Millionen aktiven Nutzerinnen und Nutzern weltweit ist Google Pay rund um den Globus bekannt und lässt sich in viele andere Dienste und Apps integrieren.

  • Apple Pay: Ähnlich wie Google Pay ermöglicht Apple Pay kontaktlose Zahlungen und wird von vielen Einzelhändlern akzeptiert. Apple Pay ist für seine Sicherheitsfunktionen bekannt, ist in Apple-Geräte integriert und hat weltweit 500 Millionen aktive Nutzer/innen.

  • PayPal: PayPal ist eine etablierte globale Zahlungsplattform mit einer Reihe von Dienstleistungen, darunter Online-Zahlungen, Käufe in Geschäften und Peer-to-Peer-Transaktionen. PayPal zählt weltweit 428 Millionen aktive Konten.

  • Revolut: Revolut ist eine Zahlungsmethode im Vereinigten Königreich und in Europa, die eine Reihe von digitalen Bankdienstleistungen anbietet. Sie ist dafür bekannt, dass sie den internationalen Währungsumtausch mit niedrigen Gebühren ermöglicht und eine Plattform für Peer-to-Peer-Zahlungen bietet, ähnlich wie Cash App. Revolut hat weltweit mehr als 30 Millionen Kundinnen und Kunden und bietet auch eine mit der App verknüpfte Debitkarte für Einkäufe in Geschäften und im Internet an.

  • Monzo: Die im Vereinigten Königreich ansässige Digitalbank Monzo ermöglicht ihren 7 Millionen britischen Nutzerinnen und Nutzern bequeme und schnelle Peer-to-Peer-Zahlungen. Monzo bietet auch Debitkarten an und ist beliebt für seine Budgetierungs- und Spartools.

  • Starling Bank: Die Starling Bank ist eine digitale Vollservice-Bank mit Sitz im Vereinigten Königreich und bietet neben Debitkarten auch Peer-to-Peer-Zahlungen und internationale Überweisungen an. Die Bank hat rund 3,6 Millionen Kundinnen und Kunden im Vereinigten Königreich.

Startklar?

Erstellen Sie direkt ein Konto und beginnen Sie mit dem Akzeptieren von Zahlungen. Unser Sales-Team berät Sie gerne und gestaltet für Sie ein individuelles Angebot, das ganz auf Ihr Unternehmen abgestimmt ist.